A Vacina Lübeck Anti-Covid-19 — portugiesisch

A Vacina Lübeck Anti-Covid-19 baseia-se num antigénio recombinante trivial que pode ser fácil e barato de produzir num Relatório. Induz elevados níveis de anticorpos neutralizantes de vírus em 97% dos vacinados e não causou quaisquer efeitos secundários graves nos primeiros cem pacientes.

Os antigénios recombinantes fornecidos externamente, tais como os utilizados aqui, já provaram há muito o seu valor, por exemplo na vacinação contra a hepatite A e B, e a vacinação é praticamente isenta de riscos. A vacinação é realizada com um peptídeo já sintetizado; não há risco de infecção como no RNA microencapsulado, vírus atenuados ou mortos ou vírus vectoriais. Uma vez que a produção do antigénio da vacina tem lugar fora do corpo, não há necessidade de temer a disseminação descontrolada de informação genética introduzida no organismo humano.

A vacina Lübeck Anti-Covid-19 raramente provoca reacções alérgicas, certamente não ao polietilenoglicol, que é utilizado pela empresa Biontech para microencapsular o mRNA, e ao contrário das vacinas já aprovadas na Alemanha, nenhuma das mais de uma centena de pessoas vacinadas declarou estar doente, mas continuou a trabalhar sem interrupção. Qualquer médico pode dar legalmente a vacina no seu consultório médico.

Três vezes 15 microgramas de RBD recombinante (domínio de ligação dos receptores, Arg319-Phe541) da subunidade S1 da proteína spike são inoculados por pessoa. O Alhydrogel da InvivoGen serve como aditivo. A vacina pode ser facilmente produzida em grandes quantidades. Excelente para a vacinação em massa. Um único reactor de 2000 litros pode produzir 35 g de antigénio por dia, o que seria suficiente para 1 milhão de pessoas. Um sistema de cultura de alta densidade pode produzir cinco vezes mais do que essa quantidade. No prazo de um quarto de ano, a vacina para 80% da população alemã poderia ser produzida num laboratório de tamanho médio.

A vacina é enviada em estado liofilizado à temperatura ambiente e armazenada no frigorífico a 4°C no consultório do médico. Ao contrário das vacinas baseadas em m-RNA, o antigénio de Lübeck não precisa de ser completamente congelada.

Esperamos encontrar em breve um fabricante que ofereça o antigénio ao público – afinal de contas, ainda não é uma vacina que ele teria de aprovar. Porque a aprovação levaria demasiado tempo, certamente anos na Alemanha. Mas na actual situação catastrófica, não há necessidade de longos ensaios em dupla ocultação para resolver com precisão as diferenças de eficácia. Vacina-se as primeiras mil pessoas do teste (melhor com o procedimento de Lübeck), e tornam-se imediatamente imunes. Se isso correr bem, dez mil pessoas recebem-no, e depois os restantes.

Ilustração: A construção antigénica utilizada, enriquecida com quatro novas mutações importantes.

114 Kommentare zu “A Vacina Lübeck Anti-Covid-19 — portugiesisch

  1. Ich freue mich über dieNeuigkeiten in Ihrem Blog und habe am 15.07.2021 einen Termin mit einem Arzt der sich die Unterlagen betreffs Bestellung, Kosten u.s.w. anschauen wird. Meine Frage wäre nun, wenn er es macht ,gibt es eine Eintragung das man geimpft ist und wenn er es nicht macht gib es hier in MV eine andere Möglichkeit, wir wohnen in der Mecklenburgischen Seenplatte.
    MfG
    Winfried Streibel

    • Es wird nicht lange dauern, bis die Behörden in dieser Sache zur Vernunft kommen und einen ordentlichen positiven Antikörper vorbehaltlos anerkennen. Winfried Stöcker

  2. Leider ist schon wieder ein Monat vergangen ohne dass Ihr Impfstoff verfügbar ist. Gibt es bereits Neuigkeiten? Ich beschäftige mich ausführlich mit Mutationen und habe die Befürchtung, dass die vorhandenen Impfstoffe bald unwirksam werden. Da wäre Ihr Ansatz eine schnelle Lösung.

  3. Guten Tag gibt es schon Neuigkeiten? Irgendwie wird es eher immer ruhiger und das ist sehr schade
    Mit freundlichen Grüßen

    • Sehr geehrte Damen und Herren, das Antigen und Adiuvans kann mittlerweile von Ärzten bestellt werden. Alle Informationen finden Sie auf dem Blog.

  4. S.g. Herr Professor Stöcker,
    melde mich aus Österreich: Gibt es Neuigkeiten zu Ihrem nachfolgenden Eintrag vom Mai 13, 2021 um 7:40 pm ?

    “Hallo Michael, es sind sicher die gleichen oder ähnliche Antigene, man kann sie in großen Mengen billig herstellen. Deshalb ist es mit der “Verschwendung” nicht ganz so schlimm. Das Impfantigen wird von einer Firma in Salzburg angeboten, ich denke in einer Woche. W. St.”

  5. Hallo, ich komme aus Tschechien. Leider spreche ich kein Deutsch, daher wird die gesamte Übersetzung vom Übersetzer bereitgestellt. Ich übersetze auch Ihren Blog mit einem Übersetzer. Ich entschuldige mich für eventuelle Fehler im Text. Ich frage mich, ob es in unserem Land Ärzte gibt, die bereit wären, Ihren Impfstoff zu verabreichen. Gibt es eine Möglichkeit, sie zu finden? Eine andere Sache ist Ihr Blog. Wäre es möglich, es öfter zu aktualisieren? In unserem Land gibt es eine riesige Medienmassage, die sich auf Impfungen konzentriert. Ich glaube, dass bald alle Ungeimpften reduziert werden – natürlich “gewaltfrei”. Peter wünscht Ihnen gute Gesundheit.

  6. Sehr geehrter Herr Prof Dr.Stöcker
    Ich möchte mich und meine Familie, vier Personen, mit Ihrem Antigen impfen. Bitte teilen sie mir mit, wie und auf welchem Weg ich den Impfstoff erwerben kann.
    Viele liebe Grüße
    M

  7. Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Stöcker.

    Ich bin mittlerweile etwas verunsichert, weil man nichts von Ihnen hört.
    Gibt es etwas Neues?

    Bitte klären Sie uns auf.

    Mit Besten Grüßen,

    Thomas Plath

  8. Sehr geehrter Herr Dr. Stöcker,

    ich verfolge Ihre Blogs seit einiger Zeit und habe Interesse an Ihren Alternativimpfstoff.

    Am 03.05.2021 schrieben Sie hier im Blog das man in einer Woche erfahren würde wo und wann man das Antigen und Adiuvans bestellen kann. Leider bin ich hier nicht fündig geworden. Gibt es Neuigkeiten?

    Viele Grüße!

    M.B.

    • Sehr geehrte Damen und Herren, mittlerweile können Ärzte das Antigen und Adiuvans bestellen. W.St.

  9. Sehr geehrter Herr Prof. Stöcker,
    ich bin aus Österreich, hatte schon Covid 19 (stille Feiung) und auch nachweisbare neutralisierende Antikörper im Blut. Nun gehen diese aber zu Neige. Da bei uns in Österreich die Antikörper genauso anerkannt sind, wie eine Impfung bin ich sehr interessiert an Ihrem Impfstoff. Ein Arzt lässt sich sicher finden, der mir den Stoff spritzt. Wie kommt man nun zu Ihrer Impfung?

    Freundliche Grüße aus Österreich

  10. Hallo,
    ich kann nirgendwo finden wie ich bzw. mein Hausartzt das “Impfmittel” bestellen kann.

    MfG
    Rüdiger Genius

  11. Sehr geehrter Herr Prof. Stöcker,
    ich habe aus den Kieler Nachrichten entnommen, dass Ihr Antigen bereits von Ärzten geimpft wird.
    Ich wohne in Bremen, und möchte auch Ihren Impfstoff erhalten.
    Kann ich den bei Ihnen direkt erwerben, und/oder können Sie mir einen Arzt in meiner Nähe empfehlen, der mir Ihren Impfstoff verabreicht?

    Ich würde auch zu Ihnen nach Lübeck kommen.
    Wie oft muss Ihr Antigen verabreicht werden, und wenn, in welchen Abständen?
    Was muss ich für den Impfstoff bezahlen?
    Ich danke Ihnen im Voraus für Ihre Antwort.
    Viel Glück und Erfolg, und bleiben Sie bitte gesund.

    Liebe Grüße aus Bremen
    Petra Liernur

  12. Sehr geehrter Herr Stöcker,
    bezüglich ihres Impfstoffes habe ich eine Frage. Da ich aus Österreich komme und ich gelesen habe, dass eine Firma aus Salzburg ihren Impfstoff herstellt, würde mich interessieren ob ich diesen auch bei dieser Firma beziehen kann. Wenn ja, könnten sie mir den Namen senden und auch die Adresse. Wenn ich mich schon Impfen lassen muss, dann möchte ich Ihren Impfstoff injiziert bekommen.

    Lg aus Österreich,

    Dieter Pacher

  13. Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Stöcker,
    meine Familie und ich verfolgen mit großer Spannung Ihren Blog. Für uns kommt auch nur Ihr Impfstoff zur Bekämpfung der Krankheit in Frage. Kann man bereis die Liste der Ärzte, welche Ihren Impfstoff verimpfen, nachlesen bzw. in welchen Ländern? Gibt es den Impfstoff bereits in der Schweiz? Ich wünsche Ihnen und Ihrem Team alles Gute.

  14. Lieber Herr Stöcker,

    meine Ärztin würde meine Familie gern mit Ihrem Vakzin impfen.
    Hätte nicht letzte Woche etwas auf diesem Blog erscheinen sollen?

    Wir sind auch bereit zu klagen, wenn der Antikörpernachweis nicht gelten sollte auf Dauer.

    Viele Grüße aus Bayern und in hoffnungsvoller Erwartung,
    Familie Steiner

  15. Sehr geehrter Prof. Stöcker,

    zunächst meine Anerkennung und Dank an Sie.
    Ist Ihr Antigen bestell oder abholbar?

    Mit kollegualen Grüßen
    Bayati

  16. Hallo, Herr Professor Stöcker!
    Ich bin sehr an Ihrem Impfstoff interessiert und er wäre für mich auch die einzige Alternative! Den anderen, in einer Notzulassung durchgepeitschten Impfstoffen(?), traue ich hingegen nicht “von der Tapete bis zur Wand”!
    Gibt es denn, bezüglich der Beschaffungsmöglichkeiten Ihres Antigens, inzwischen etwas neues?
    Mit freundlichem Gruß,
    Gerrit Ewert

  17. Sehr geehrter Prof. Stöcker,
    wir haben inzwischen den 25. Mai 2021 und immer noch Information, wo (und wann) es Ihr Impfserum gibt. Ich baue fest darauf…
    Ich möchte mich, wenn ich denn schon muss, nur von Ihrem Serum impfen lassen.
    Vielen Dank

  18. Sehr geehrter Herr Professor Stöcker,
    ich hatte mich Anfang Mai schon einmal an Sie, bzgl. eines möglichen individuellen Heilversuchs mit Ihrem ” Lübecker Impfstoff “, gewandt.
    Ich weiß natürlich, daß von vielen Seiten Druck auf Sie ausgeübt wird und habe vollstes Verständnis, daß Sie aus juristischen Gründen in Ihren Möglichkeiten sehr eingeschränkt sind.
    Meine absolute Hochachtung, daß Sie diesen Weg trotzdem bisher gegangen sind.
    Leider habe ich bisher noch keinen Arzt gefunden, der mir gegebenenfalls Ihren ” Lübecker Impfstoff ” verabreichen würde.
    Da ich in Stockelsdorf wohne, könnte ich als Proband zu Ihnen in das Labor kommen um mich einem individuellen Heilversuch zu unterziehen.
    Besten Dank im Voraus für eine Antwort.
    Mit freundlichen Grüßen
    Burkhard Bloch
    Tel.: 0451 / 8818647
    Mobil : 01723905427

  19. Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Stöcker,

    ich bin sehr daran interessiert, mich und natürlich auch meine Famile mit ihrem Impfstoff imunisieren zu lassen. Als Virologe halte ich ihr Vaccin für die beste Wahl!
    Wäre es wohl möglich einen Termin zu benennen, ab wann man Antigen und Adjuvans wo bestellen kann?
    Ich denke viele Menschen warten recht ungeduldig auf diese Möglichkeit und stellen sich die gleiche Frage.

    MfG

    Andreas Löw

  20. Sehr geehrter lieber Herr Prof. Stöcker,
    ich warte immer noch sehr gespannt auf ihr Antigen Vakzin.
    Meine Frau ist Lehrerin und bekommt jetzt mehr Druck seitens der Regierung sich impfen zulassen. Sie hat schon zweimal der Impftermin sausen lassen, in Hoffnung ihr Vakzin benutzten zu können. Die Zeit drängt und ich bitte Sie höflichst mir zusagen ob ich auch als Privatperson ihr Impfstoff auch bestellen kann oder nur ein Arzt.
    Halten Sie durch und mit lieben Grüße
    Ph.D.

  21. Sehr geehrter Herr Prof. Stöcker,
    vielen Dank für Ihr Engagement und Ihr Bemühen zu schützen ohne zu schaden. Ich bin Ärztin und würde gerne meine Familie und mich mit Ihrem Impfstoff impfen. Bitte nehmen Sie mit mir Kontakt auf.
    Herzlichen Dank.

  22. Moin Herr Prof Dr. Stöcker,

    wann ist das Antigen für Hausärzte verfügbar
    oder kann man sich in Lübeck etwas abholen.
    Mfg
    Lothar

    • Werter Herr Kiedrowski, das Antigen und Adiuvans kann von Ärzten bestellt werden. Alle Informationen dazu finden Sie auf meinem Blog. W.St.

  23. Guten Tag Herr Prof. Dr. Stöcker und Team,
    den Blog habe ich aufmerksam durchgelesen aber leider nirgends einen Hinweis gefunden, wo und wann das Antigen und Adjuvans bestellt werden kann.
    Bitte teilen Sie mir mit, wo es zu beziehen ist. Herzlichen Dank dafür im Voraus und beste Wünsche,
    Doris Richtsteig

  24. Sehr geehrter Prof. Dr. med. Stöcker,

    ich würde mich und meine Familie gerne mit ihrem Antigen impfen lassen. Meine Frage wäre, sollte ich einen Arzt finden der das übernehmen würde, auf welchem Wege kann er das bei ihnen anfordern. Sollte sie evtl über eine Liste mit teilnehmenden Ärzten verfügen, wäre ich ihnen dankbar, wenn sie mir diese bekannt geben würden.
    Viele Grüße

    Alberg

  25. Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Stöcker,
    den aktuellen Pressemitteilungen ist zu entnehmen, dass angeblich bereits begonnen wurde, Ihren Impfstoff zu verabreichen. Leider kann ich in Ihrem Block nicht finden, dass und wo der Impfstoff bestellt werden kann.
    Ich wäre ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir mitteilen können, wo der Impfstoff bestellt werden kann.

  26. Guten Abend Herr Prof. Stöcker,

    wie verhält sich Ihr Vakzin auch an Genesene verabreicht werden?
    Wo finde ich zudem eine Liste oder Adressen der “bereitwilligen Ärzte”, die Ihren Impfstoff spritzen?

    Beste Grüße

  27. Sehr geehrter Hr. Professor Stöcker,
    ich komme aus dem Kreis Limburg-Weilburg. Ich würde gerne mich und meine Familie mit ihrem Impfstoff versorgen lassen. Ab wann und auf welchem Wege kann ein Arzt, der sich bereit erklärt für mich den Impfstoff herzustellen, das Antigen von ihnen erwerben. Ich würde mich über eine Antwort und evtl. einer Liste mit den teilnehmenden Ärzten freuen.

    Viele Grüße

  28. Sehr geehrter Dr. Prof. Winfried Stöcker.
    Gibt es schon die Adresse von der Salzburger Firma bei der man das Antigen für den Hausarzt bestellen kann ? Bei uns in der Firma wird der Druck zum impfen beim Betriebsarzt immer stärker und ich möchte für meine Familie und mich keinesfalls einen NRMA Impfstoff nehmen.
    Ihnen und ihrem tollem Team weiterhin Gesundheit und Durchhaltevermögen in der aktuell schwierigen Zeit.
    Mit freundlichen Grüßen Armin R.

  29. Sehr geehrter Prof.Dr.Stöcker, ich würde mich gerne mit ihrer Impfung impfen lassen, leider weiß ich nicht wo. Können Sie mir auf meine Mail Adresse antworten bitte und Praxis benennen. Danke.
    Mit freundlichen Grüßen Viola Eichler
    Wohne 58640

  30. Sehr geehrter Herr Prof. Stöcker,

    in Anbetracht der Tatsache, dass Weltweit zuwenig Impfstoff zur Verfügung steht und stehen wird habe ich doch noch die Hoffnung, dass Ihr Impfstoff eine Zulassung finden wird bzw. finden muss.
    Leider sind die Politiker zu dumm, um dieses zu erkennen. Was die Anerkennung/Ablehnung von IGG angeht, bin ich einmal gespannt, mit welcher Begründung hier argumentiert wird. Gegebenenfalls müsste man dies juristisch klären oder ?

  31. Sehr geehrter Herr Prof. Stöcker,

    in Anbetracht der Tatsache, dass Weltweit zuwenig Impfstoff zur Verfügung steht und stehen wird habe ich doch noch die Hoffnung, dass Ihr Impfstoff eine Zulassung finden wird bzw. finden muss.
    Leider sind die Politiker zu dumm, um dieses zu erkennen. Was die Anerkennung/Ablehnung von IGG angeht, bin ich einmal gespannt, mit welcher Begründung hier argumentiert wird. Gegebenenfalls müsste man dies juristisch klären oder ?

  32. Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Stöcker,
    gerade habe ich gelesen, dass einige Ärzte Ihren Impfstoff bestellen und mit dem Impfen beginnen. Können Sie mir bitte bitte Ärzte nennen, die sich schon damit auskennen? Dafür würde mich gerne so bald wie möglich auf den Weg nach Lübeck machen.
    Ich hatte Ihnen auch schon postalisch geschrieben.
    Herzlichen Dank und sonnige Grüße aus Berlin

  33. Sehr geehrter Herr Prof. Stöcker,
    ich warte ja schon lange auf Ihren Impfstoff. Sie schieben uns von einer Woche zur nächsten. Ist denn gar nicht abzusehen wann die Zulassung kommt. Ich weiß das sie alles dransetzen aber langsam wirds eng. Und ich möchte keinen anderen Impfstoff.
    Lieben Gruß
    Carina Schwark

  34. Sehr geehrter Herr Prof. Stöcker,
    Ich habe mehrere Ärzte schon gefragt ob Sie diesen Impfstoff mir Spritzen würden, auch mit Unterschrift usw. Überhabt kein Erfolg. Sogar meine Freunde die Ärzte und eine Praxis haben, halten abstand davon und möchten überhaupt nicht darüber Sprechen ? Vor Einen Jahr hatten sie Gelacht über das Virus, was ist da geschehen ? Bin sehr enttäuscht. Muss mich immer wieder Rechtfertigen. Dieses Nervt. Ich würde mich freuen wenn auf dem Block eine Ärztin oder Arzt wäre der seine Adresse auf dem Block schreibt oder er schreibt auf mein email: Post62@t-online.de . Er sollte seine Praxis im Kreis Rastatt oder Karlsruhe haben. Vielen Vielen Dank Andreas

  35. Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Stöcker,
    ich möchte Ihnen von Herzen ein sehr großes Kompliment aussprechen, dass Sie trotz aller Widrigkeiten weiter an der “Verbreitung” Ihres Impfstoff arbeiten und nicht aufgeben. Dafür vielen, vielen herzlichen DANK!
    Meine ganze Familie möchte sich mit Ihrem Antigen impfen lassen, denn das Antigen erscheint uns der beste Impfstoff zu sein. Dazu ein paar Fragen:
    1. Ab wann wird das Antigen voraussichtlich verfügbar sein?
    2. Wie erfahre ich mehr über die Bezugsmöglichkeiten?
    3. Wäre vielleicht ein Antikörpertest vorab sinnvoll und wie funktioniert das (Blutabnahme, Versand, Kosten usw.)?
    Über eine kurze Information würde ich mich sehr freuen!
    Bleiben Sie weiterhin gesund! Gott segne Sie!
    Mit freundlichen Grüßen, Frau Noffke

  36. Hallo Herr Prof. Stöcker,

    muss Ihr Impfstoff von einem Arzt bei dem Salzburger Unternehmen bestellt werden, oder kann ich dann privat direkt dort bestellen?

    Herzliche Grüße
    Anke

  37. Hallo Herr Prof. Dr. Stöcker,
    für mich stellt sich eigentlich die Frage, womit ich mich impfen lassen möchte, überhaupt nicht. Leider sind in meinem Landkreis nur zu wenige Ärzte die sich damit beschäftigen und somit auch
    bereit sind, Ihren Impfstoff auch zu verabreichen. Für mich wäre es aber auch kein Problem, eben mal nach Lübeck zufahren. Das wäre mir meine Gesundheit allemal wert. Sind ca 100 km.
    Was mir allerdings zur Zeit mehr Sorge bereitet ist, dass unsere sogenannten Volksvertreter und die EU sich anmaßen wollen, einen digitalen Impfpass einzuführen, und ich letztendlich nachweisen muss, wenn mein Immunsystem Antikörper gebildet hat, dass diese aus einer Corona-Erkrankung herrühren oder ich mit einem zugelassen Mittel geimpft wurde. Ich also weiterhin als Nichtimmunisierter geführt werde und keine Vergünstigungen bekomme.

    Mit freundlichen Grüßen
    Herbert Dornbach

  38. Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Stöcker,
    da ich soeben im blog die Info gelesen hatte, dass Ihr Stoffe in Kürze in Österreich verabreicht werden, möchte ich gern wissen, ob sie von dort auch zu beziehen und verabreicht werden können. Für eine klärende Nachricht dazu wäre ich dankbar.
    Hochachtungsvoll Ch. Friedrich

  39. Sehr geehrter Herr Dr. Stoecker,

    Ihr Impfstoff interessiert mich, jedoch habe ich eine Frage. Warum enthaelt er so viel Aluminium, was Demenz, Krebs, usw. foerdert?

    Fuer eine Stellungnahme waren ich sehr dankbar, denn mit den anderen Stoffen lasse ich mich nicht impfen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Sigrid Sessler

    • Liebe Frau Sessler, man muss andere Adiuvantien ausprobieren, aber zum Probieren ist jetzt nicht die Zeit, wir setzen auf etwas, was sich bei uns erst einmal bewährt hat. Das wenig Aluminium ist nicht so schlimm! W. St.

    • Einen Arzt habe ich gefunden, jetzt fehlt nur noch die Bestellmöglichkeit. Es hat mich echt extremste Mühe gekostet – hoffe das wird belohnt.

    • Liebe Michaele St,
      ich habe noch keinen Arzt hierfür gefunden; würden Sie mir mit Info helfen? Natürlich komplett vertraulich! Danke & Grüße
      Rainer Brorsen dr.brorsen@gmx.de

  40. Sehr geehrter Herr Prof. Stöcker, ich habe noch eine weiterführende Frage. Gesetzt den Fall, ich würde mit Ihrem Mittel, wie empfohlen, mehrmals geimpft. Gibt es eine Möglichkeit, den Antikörper-Titer bestimmen zu lassen, um auf diese Weise zu erfahren, ob der Impfschutz tatsächlich besteht? Gerade bei Älteren besteht ja die prinzipielle Gefahr, dass die Immunreaktion nicht ausreicht. Gibt es außer in Ihrer Firma Labore, in denen man eine solche Prüfung durchführen lassen könnte?

    • Na klar bestimmen wir den Antikörper-Titer, und bei mehr als 95% der nach dem Lübecker Verfahren Geimpften ist der Titer am Anschlag! W. St.

  41. Hallo Herr Prof. Stöcker,
    wir wollen uns gerne mit ihrem Impfstoff impfen lassen.
    Noch haben wir keinen Arzt gefunden, der das tun würde, und wir haben auch hier noch nicht gelesen, wo man den Impfstoff bestellen kann.
    Könnte man mit Terminvereinbarung in Ihre Praxis kommen?

    • Sie werden schon jemanden finden, der Sie impft! Es ist legal, wer das Gegenteil behauptet, arbeitet offensichtlich den Herstellern alternativer Impfstoffe zu. W. St.

  42. Sehr geehrter Herr ProfDr.Stöcker
    Ich möchte mich und meine Familienangehörigen, d.h. 4 Personen, mit ihrem Antigen impfen. Bitte teilen sie mir mit, wie und auf welchem Weg ich den Impfstoff erwerben kann.
    Mit kollegialem Gruß

  43. Guten Tag sehr geehrter Herr Stöcker,

    Ich hoffe es geht ihnen gut, lassen sie sich nicht runtermachen, alles richtig gemacht und nicht aufgeben! Wir sollen uns alle und jetzt auch Kinder, und da hört der Spass auf mit den experimentellen Gen “Impfungen” behandeln lassen. Es war schnell klar das wirtschaftliche Interessen über Menschen gestellt wurden, die Notfallzulassungen der MRNA Vaczine kann ein normaler Mensch nur mit Kopfschütteln verstehen. Diese Technik hat es in 20 Jahren nicht geschafft zugelassen zu werden. Ihr Ansatz macht Mut und hätte von Anfang an von der Regierung gefördert werden sollen. Nun es ist offensichtlich da jeder der es sich mit der Regierung verscherzt hat kleingemacht wird, es ging nie darum Menschen eine gute Behandlung zukommen zu lassen.

    Ich hoffe andere Länder wissen ihre Entdeckung mehr zu schätzen als die Bundesregierung, und vll besteht ja sogar ein klein wenig Hoffnung das ihr Mittel doch noch von der WHO zugelassen wird? Die Regierung hat es nicht zu interessieren mit was man immunisiert wurde, aber scheinbar erhält man nur mit bestimmten “Marken” seine Grundrechte zurück. Alles gute ihnen, ich und meine Frau hoffen auf ein baldiges Update im Blog.

  44. Sehr geehrter Prof. Stöcker,
    Ich habe in Leipzig eine Ärztin gefunden,die mir ihren Impfstoff verabreicht.Ich muß aber den Impfstoff mitbringen.
    Ich hoffe über eine baldige Mitteilung,wo man ihn bestellen kann.
    Mit besten Grüßen
    J.Wodke

    • Ich würde mitmachen, komme aus der Nähe von Leipzig. Habe aber leider noch keinen Arzt gefunden. Liebe Grüße B. Hollstein

  45. Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Stöcker & Team
    Ich komme nach meinen Recherchen zu Ihren Immunisierungsverfahren zu folgenden Schlussfolgerungen.
    Liege ich danach in der annahme richtig, das in den sogenannten Antigentests eben genau jene oder ähnliche Proteine enthalten sind/ verwendet werden /verarbeitet werden,
    die auch für eine Impung geeignet wären ? Und nach dieser ver(sch)wendung Millionenfach in der Mülltonne landen.
    Wenn ja, dann wäre dies ein Skandal der seines gleichen sucht.
    Ps.: Wird ihre Impfung auch in Österreich erhältlich sein ?
    Mit Freundlichen Grüssen aus Österreich, Michael

    • Hallo Michael, es sind sicher die gleichen oder ähnliche Antigene, man kann sie in großen Mengen billig herstellen. Deshalb ist es mit der “Verschwendung” nicht ganz so schlimm. Das Impfantigen wird von einer Firma in Salzburg angeboten, ich denke in einer Woche. W. St.

  46. Guten Tag, sehr geehrter Herr Prof. Stöcker,
    Einige meiner Freunde und ich sind an Ihrem Imofstoff interessiert. Er scheint uns sehr viel verträglicher als die mRNA-Impfungen zu sein. Wann und wo können wir diesen beziehen?
    Für Ihre Antwort bedanken wir uns und grüßen freundlich.

  47. Hochgeschätzter Herr Prof. Dr. Stöcker,

    dürfen wir (und das sind garantiert Zehntausende oder gar Hunderttausende) noch auf Ihr Antigen hoffen, oder müssen wir uns dem herannahenden Impf-Diktat mit unausgereiften Produkten beugen?

    Mit herzlichen Grüßen,

    KM

  48. Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Sköcker,
    haben Sie Neuigkeiten, wissen Sie schon wo und wann das Antigen bestellbar ist und wo man sich eventuell impfen kann?
    Vielen Dank im Voraus
    Viele Grü?e

  49. Hallo Prof. Dr. Stöcker,
    Wann Kann ich (oder mein Hausarzt) diese Impfung bestellen? Ich möchte gerne nach Brasilien fliegen.
    L.G
    E. M. Fischer

  50. Hallo…auch ich, bzw wir sind interessiert an Ihrem Impfstoff. Wann und wie kann man darauf zugreifen? Wir hoffen, das Ihr Impfstoff bald offiziell erhältlich sein wird.

    Mit freundlichen Grüßen
    Manfred

  51. Sehr geehrter Herr Stöcker!
    Meine Familie und ich werden sich nicht impfen lassen!! Allerdings werden wir vermutlich dazu gedrängt (man könnte auch sagen erpresst) werden, sich impfen lassen zu müssen. Sollte es tatsächlich dazu kommen, dann werde ich alles versuchen, um eine Impfung mit IHREM Impfstoff zu bekommen. Ein Gespräch mit unserem Hausarzt verlief sehr negativ, er empfiehlt ausdrücklich nur Pfizer, Moderna und Co und wird nicht bereit sein, etwas anderes zu verimpfen .
    Ich werde ihre Homepage weiterhin mit aller größter Aufmerksamkeit verfolgen und möchte ihnen zum Abschluss noch sagen, dass ich sprichwörtlich den Hut vor ihnen ziehe.
    Beste Grüße aus Österreich – Frühwirth Helmut

  52. Sehr geehrter Herr Prof. Stöcker, vielen Dank für Ihren unermüdlichen Einsatz. Ich würde Ihren Impfstoff gerne nehmen. Ist dies über meinen Hausarzt möglich? Mit freundlichen Grüßen, P.S

  53. Sehr geehrter Herr Professor Stöcker, ich (69 jähriger Allgemeinarzt, NHV, eigene Praxis) möchte gerne bei Impfungen mit Ihrem Impfstoff mitmachen. Ich freue mich, wenn meine zahlreichen Impfinteressierten und meine Familie dabei sein können. Danke für alle Ihre Mühe.

  54. Guten Abend, Herr Stöcker,
    wäre es möglich sich mit Ihrem Impfstoff impfen zu lassen? Über ein persönliches Gespräch würde ich mich freuen.

    Viele Grüße
    Anderson

  55. Sehr geehrter Herr Prof. Stecker,

    Ich verstehe nicht, weshalb Sie als kundiger und qualifizierter Mediziner nicht den offiziellen Weg gegangenen sind und so ihren Impfstoff der Allgemeinheit verwehrt haben.

    Im Nachgang Petitionen zu starten und auf Lobbyismus zu verweisen, den es LEIDER ganz bestimmt gibt, halte ich für eine Verfälschung Ihres sicher gut gemeinten, aber falschen Handelns.

    Mit freundlichen Grüßen
    M. Blankenburg

  56. Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Stöcker & Team,

    meine Familie hat sehr großes Interesse an Ihrem Impfstoff und wesentlich mehr Vertrauen zu Ihnen als zu den derzeitigen Vertreter unserer Politik.

    Wann kann mein Arzt das Antigen bestellen?

    Vielen Dank für eine Antwort.

    Mit freundlichen Grüßen

  57. Guten Tag Herr Prof. Stöcker
    Ich bin über Ihre Arbeit bezüglich der Herstellung eines Impfstoffes für die Allgemeinheit sehr beeindruckt. Leider werden sie durch die grossen Pharmaindustrie bekämpft, was mir eigentlich alles sagt.
    Deshalb bin ich sehr interessiert an ihrem Impfstoff .
    Könnten sie mir sagen, ob bereits Kontakte in die Schweiz besteht, damit ich mich mit diesen Personen in Verbindung setzten könnte.

    Kontakt: bombo@gmx.ch

    Werde mich freuen über gleichgesinnte Mitmenschen.
    Freue mich hier bald zu lesen wo man ihren Antigen und Adiuvans Impfstoff bestellen könnte.

    Mit freundlichen Guss

  58. Guten Tag, Herr Prof. Stöcker, ist es dann auch so, dass der Arzt auch diesen Antigen-Impfstoff im Impfausweis mit Stempel versehen kann und dieses anerkannt wird? Sie spüren die große Not der Menschen und ich bin Ihnen zutiefst dankbar.
    Danke für eine Antwort.

    LG Susanne Trippe

  59. Hallo Herr Stöcker,

    wir warten sehnsüchtig darauf Ihren Impfstoff zu erhalten. Was sehr gut wäre, dass es eine Möglichkeit gibt zu erfahren, wo man in seiner Stadt geimpft werden kann, falls der Hausarzt diese Impfung nicht durchführen möchte.

  60. Sehr geehrter lieber Herr Stöcker,

    meine Frau und ich warten sehnsüchtig auf die Veröffentlichung nach ihrem Impfstoff. Ich habe da eine Frage: Welches Adjuvants der Firma invivogen sollte man nehmen? Auf der Seite von Invovogen.com werden verschiedene Adjuvantien angeboten.
    Vielen Dank im voraus für eine Antwort.

    Mit bestem Gruß
    P.E.

  61. Guten Tag Herr Professor Stöcker,

    eigentlich bin ich nicht so impffreudig. Habe nach einer Grippeimpfung in Kombination Diphterie-, Tetanus- und Keuchhusten-Impfung in 02/2020 einen rezidivirenden Lichen ruber bekommen.
    Nun bin ich halt unsicher, soll ich mich trotz dieser Autoimmunerkrankung impfen lassen, und wenn dann nur mit dem von Ihnen entwickelten Impfstoff. Ich lebe in Hessen und würde mich freuen, wenn Sie mir einen Arzt im Raum Marburg-Giessen nennen könnten der mir den Impfstoff verabreichen könnte.

    Mit freundlichen Grüßen
    Gudrun Göpel

  62. Sehr geehrter Herr Prof. Stöcker,
    wir werden um eine Impfung nicht umhin kommen. Diese “Pflicht” wird durch die Hintertür eingeführt und man wird ohne Impfung kaum noch am öffentlichen Leben teilnahmen können. Leider.
    Wenn Impfung, dann nur Ihre. Für mich und meine ganze Familie.
    Leider kenne ich keinen Arzt, der diese Impfung durchführen möchte. Wir kommen aus Sachsen-Anhalt. Würden auch einen weiteren Anfahrtsweg in Kauf nehmen. Es ist sehr schwierig.
    Freundliche Grüße

  63. Liebes Prof. Stöcker- Team,

    ich bitte um die Beantwortung einer Fage: Ist der Impfstoff zugelassen, d.g. “zählt man dann auch offiziell” als geimpft?

    Herzlichen Dank für Ihr Engagement!

    • Werter Herr Rapp,

      der Impfstoff ist bisher nicht offiziell zugelassen. Man erhält dadurch bisher noch nicht den Status “offiziell geimpft”.

  64. Liebes Stöcker- Team,
    mit großem Interesse verfolge ich die Entwicklung Ihres Antigen-Serums — für mich und viele aus meinem Kreis die einzige Alternative diesem `Wahnsinn `zu entkommen.
    Gutes Gelingen Ihres Wirkens!

  65. Guten Abend Herr Stöcker,

    seit ein paar Wochen verfolge ich Ihren Blog und den immensen Bedarf an Ihrem Impfstoff. Auch ich möchte mich gerne mit Ihrem Impfstoff impfen lassen; komme auch nach Lübeck, wenn`s sein muss. Aber auf die immer wieder gestellte Frage, wo und ab wann er zu beziehen ist, kommt von Ihnen immer die gleiche Antwort. Schauen Sie in einer Woche nochmal nach. Bei allem Respekt, aber das haben Sie auch
    schon vor 3 und 4 Wochen geantwortet. Jetzt sollten die Menschen erfahren, wo der Impfstoff konkret zu beziehen ist.
    Herzlichen Dank für Ihre Arbeit für den Menschen und Ihre aufschlussreiche Antwort!

  66. Wir hätten gerne diesen impfstoff nachdem jtzt auch schon von den geimpften eine gefahr ausgeht. Ist das möglich? vor allem unsere Kinder und Enkelkinder damit wir Antikörper haben. Vielen Dank für ihre gesegnete Arbeit. Weiterhin Gottes Schutz und segen.

  67. Sehr geehrter Herr Prof. Stöcker,

    wird mein behandelnder Arzt auch die Möglichkeit haben, die Impfung in mein gelbes Impfbuch einzutragen? Und wird dies anerkannt?

    Denn seien wir doch mal ehrlich: in Wahrheit wird in Zukunft nicht die Impfung wichtig sein, sondern nur das, was im Impfbuch eingetragen wurde.

    Vielen Dank.

    Herzliche Grüße
    Peter C. Clausnitzer

  68. Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Stöcker,

    ich versoge seit einigen Wochen einen Arzt in Dortmund mit den aktuellen Informationen zu Ihrem Corona-Antigen.

    Obwohl ich diesen Arzt auf der Unterschriftenlisten von https://www.aerztefueraufklaerung.de/ gefunden hatte (- die Unterstützerliste wurde inzwischen offline gestellt, um die genannten Ärzte vor Repressalien zu schützen -) möchte er mir Ihren Impfstoff nicht verabreichen, aus (- vermutlich ja berechtigter -) Sorge, durch die Verwendung Ihres Mittels seine Existenz zu gefährden, sollten Krankenkassen davon Kenntnis erhalten und seine Verträge nicht mehr verlängern!

    Wie im letzten Kommentar schon erhofft, wäre es hilfreich, Information darüber zu erhalten, bei welchen Ärzten man sich mit dem Lübecker Antigen impfen lassen kann.

    Mit herzlichen Grüßen aus Nordrhein-Westfalen
    Mag. Marie Wolf
    https://www.youtube.com/watch?v=U5vQmZDDl4Y

  69. Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Stöcker
    unser Ministerpräsident spricht davon, dass er noch im Juni beginnen möchte unsere Kinder an den Schulen zu impfen. Ich habe sehr große Bedenken bzgl. der Impfung von gesunden Kindern mit einem der experimentellen, nur über eine Notfallzulassung freigegebenen Impfstoffe. Gibt es mit Ihrem Impfstoff Erfahrungen/Bedenken bzgl. der Anwendung bei Kindern. Meine Kinder sind 10 und 13 Jahre alt. Aber diese Frage ist sicherlich auf für Eltern jüngerer Kinder wichtig.
    Viele Grüße aus dem Süden

  70. Guten Tag Herr Dr. Stöcker
    wurde für weitere Info auf Ihre Blog verwiesen; wären Sie bitte so freundlich und teilen mir mit wann ich auf Ihr “Rezept” zugreifen kann um mich in Österreich damit impfen zu lassen.
    Freue mich auf eine Info,
    recht herzlichen Dank und schöne Grüße
    Andreas

  71. Sehr geehrter Prof. Dr. Stöcker
    ich würde mich gerne als proband bei Ihnen bewerben, bin 51 Jahre alt, moimentan übergewichtig, aber gesund! Habe eine Buchenholz/und Buchenstaubalergie, auch eine Alergie gegen Dämmwolle! Mein Hausarzt sitzt in Augsburg und steht dem ganzen nicht im Wege! In wieweit Sie noch mehr Daten benötigen, bitte geben Sie mir Bescheid!

    Mfg Andreas Bucksch

  72. Sehr geehrter Prof. Stöcker und Team,

    mein Mann und ich hätten großes Interesse an Ihrem Impfstoff .
    Wir versuchen immer die neuesten Informationen von Ihnen zu
    erhalten und würden uns riesig freuen wenn wir uns mit Ihrem Impfstoff
    impfen lassen könnten.

    Mfg aus Salzkotten

    Winter Marion

  73. Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Stöcker,

    mir geht es wie allen anderen, die hier eine (mitunter verzweifelte) Nachricht hinterlassen: es kommt für mich nur die Lübecker Impfung in Frage. Bitte lassen Sie uns nicht im Stich – dieses Land (und genaugenommen der ganze Rest des Planeten) braucht Sie!

    Ich habe Überlegungen angestellt, wie die Lübecker Impfung – auch wenn sie vorerst nicht (oder vielleicht nie) von “höherer Stelle” anerkannt werden sollte, den Geimpften trotzdem ihre (momentan kassierten) Freiheiten zurückgeben kann.

    Entweder müßte ein Geimpfter dafür einmal den vollständigen Rechtsweg beschreiten, damit höchstrichterlich festgestellt wird, daß die Lübecker Impfung mit den anderen Impfungen (über deren Qualität ich mich hier nicht auslassen möchte) zumindest adäquat ist. Damit könnte die Lübecker Impfung wie alle anderen auch im gelben Impfpaß (oder seinem furchtbaren digitalen Gegenpart) eingetragen werden. Dieser Weg dauert vermutlich lange, und er wird bestimmt recht kostspielig sein. Ich selbst habe zwar nicht die dazu nötigen finanziellen Mittel, aber falls sich ein „Unterstützungsfonds“ organisieren ließe, so würde ich mich dazu bereiterklären, diesen Musterprozeß zu führen (mit allem, was damit verbunden ist). Ich bin nicht auf den Kopf gefallen (161) und zucke auch nicht zusammen, wenn zehn Mikrophone und 14 Fernsehkameras um mich herumstehen (ich bin Professor u.a. für Performance Management, das deckt solche Gelegenheiten ab).

    Eine zweite Möglichkeit habe ich soeben in meiner lokalen Zeitung entdeckt, und zwar den cPass-Test auf neutralisierende Antikörper.

    https://www.cpass-medac.de
    https://www.journalmed.de/news/lesen/sars_cov_2_testung_cpass_test_ermoeglicht_schnellen_nachweis_antikoerpern

    Dieser Test wird von einer Firma Medac aus Wedel bei Hamburg vertrieben; entwickelt hat ihn anscheinend die Firma GenScript Biotech zusammen mit einem Herrn Prof. Li-Fa Wang aus Singapur. (Ob dieser Test so gut ist wie diejenigen, die Sie entwickelt haben, sei dahingestellt). Der Zeitungsartikel erwähnt, daß das Ergebnis des cPass-Tests in Österreich bereits anerkannt wird und die Getesteten damit für sechs Monate von anderen Testpflichten befreit sind.

    Wenn diese Regelung dadurch nach Deutschland und evtl. ganz Europa „hinüberschwappen“ sollte, weil sie in Österreich bereits ihren Weg in den (wohl nicht mehr aufzuhaltenden) EU-weiten “Grünen Pass” gefunden hat, wäre das eventuell eine sehr elegante Möglichkeit, die Ergebnisse der Lübecker Impfung offiziell und für die Geimpften verwendbar zu dokumentieren (Stichwort „EU-weite Harmonisierung“ etc.). Vielleicht gelingt es ja sogar, einen der Tests Ihres Unternehmens ebenfalls in die „hochoffizielle“ Liste der anerkannten Test in Österreich (und später auch Deutschlands) aufzunehmen.

    https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20210203_OTS0091/einmal-testen-sechs-monate-ruhe
    https://www.derstandard.de/story/2000126305139/gruener-pass-oesterreich-bei-erster-technischer-eu-testphase-dabei

    Der entsprechende Artikel findet sich in § 15 Abs. 11 der 3. österreichischen COVID-19-Notmaßnahmenverordnung vom 21.1.2021 (siehe den Link in der ots-Pressemeldung).

    Wahrscheinlich sind Ihnen diese Sachverhalte ohnehin schon längst bekannt, aber ich wollte es trotzdem nicht versäumen, sie zu erwähnen.

    Wie dem auch sei – lieber Herr Prof. Dr. Stöcker, ich würde jederzeit mit einer guten Flasche Rotwein unter dem Arm nach Lübeck kommen und mit einem kleinen Pieks im Arm (dem ersten von anscheinend dreien) wieder fahren…

    Es grüßt Sie,

    JE

    P.S.: Der Museumsbesuch war einfach großartig…

  74. Ich bin auch sehr an Ihrem Impfstoff interessiert, ich würde auch zu ihnen kommen! Freue mich auch über die Nennung von Ärzten odervApoder Apotheken, wo man den Impfstoff erwerben kann, herzlichen Dank Gabi Koroluk

  75. … ich bin am verzweifeln, keiner will uns das Antigen verabreichen. Wie soll das funktionieren?

    Hilflose Grüße aus Meitingen

  76. Sehr geehrter Herr Prof. Stöcker & Team,

    wann kann mein Arzt das Antigen bestellen?
    Vielen Dank für eine Antwort!

    Freundliche Grüße,
    N

    • Liebe Frau Neubauer, bitte schauen Sie in einer Woche in diesem Blog nach, da steht dann drin, wo und wann man das Antigen und Adiuvans bestellen kann. W.St.

  77. Sehr geehrter Herr Prof. Stoeker,
    gerade rief meine Hausärztin an (am Sonntag !!!!), um mir einen Impftermin anzubieten, den ich nicht angenommen habe. da ich mit Ihrem Impfstoff versorgt wrden möchte. Meine Ärztin ist offen für Ihre Impfung und fragt an, welche Adjuvantien verwendet werden.
    Können Sie mir bitte hierzu etwas mitteilen ?
    Danke und alles Gute für Sie.
    Viele Grüße
    Andrea Schipper

  78. Sehr geehrter Herr Professor Stöcker,
    als erstes danke ich Ihnen für Ihre sehr wertvollen Forschungen sowie Arbeiten zum “Lübecker Impfstoff”.
    Ich bin derartig von Ihrem Antigen überzeugt, dass ich mich Ihnen sofort als Probandin zur Verfügung stelle. Wird Ihr Impfstoff bald erhältlich sein oder besteht eventuell die Möglichkeit, dass Sie das Antigen meinem Hausarzt zu senden?
    Die EU hat nun dem Impfzertifikat in elektronischer und in Papierform. zugestimmt, welches bis zum Juni eingeführt werden und in allen EU-Ländern Gültigkeit haben soll;
    Geimpfte, Genesene und negativ Getestete sollen von den Maßnahmen beim Reisen innerhalb der EU teilweise befreit werden;
    Geimpfte, Genesene und negativ Getestete sollen von den Maßnahmen beim Reisen innerhalb der EU teilweise befreit werden. Die EU hat Impfstoffe ohne EU-Zulassung grundsätzlich ausgeschlossen. Über Ihre Rückmeldung zu meinen Anliegen und ob Ihr Impfstoff sodann für das Impfzertifikat als ausgeschlossen gilt, wäre ich Ihnen sehr dankbar. Vielen Dank im Voraus. Mit besten Grüßen, Ute Schlumpberger

  79. Sehr geehrtet Herr Prof. Stöcker,

    mein Mann und ich würden auch gerne Ihren Impfstoff “konsumieren”. Gibt es eine Liste von Ärzten, die es impfen? Wie könnten wir eine solche Impfung erhalten?

    Liebe Grüße
    Petra & Udo

  80. Sehr verehrter Herr Prof. Stöcker,

    kann man baldmöglichst Ärzte erfahren, die mit dem von Ihnen entwickelten Impfstoff ihre Patienten impfen und dieses in den Impfpaß eintragen (können)?

    Ich werde mich sicher – trotz aufkommender Impfpflicht durch die Hintertür – sicher nur Ihrer Entwicklung anvertrauen.

    Ihnen großen Dank und alles Gute!

    Rainer Brorsen
    Hamburg

  81. Herr Professor Stoecker,
    erst einmal danke für Ihre Bemühungen dem allgemeinem Wohl zu dienen!
    Mein Anliegen ist, Sie zu bitten zu prüfen, ob Sie in der Lage wären, ihren Impfstoff auch einem entfernten Land in Zentralamerika zur Verfügung zu stellen. Ich meine Honduras, wo ich seit mehr als 40 Jahren lebe und arbeite. Das Land (ca. 10 mio. Einwohner) bräuchte dringend einen klassischen Impfstoff, den man selbst in dazu geeigneten Laboratorien im Lande herstellen könnte.

    Die derzeit mit allen Mitteln gepuschten Imfstoffe aus USA und GB sind eigentlich noch keine ausreichend geprobte Imfstoffe und vor allem immer noch in der experimentellen Phase, obwohl sie von der EU-EMA zugelassen wurden. Inzwischen ist offensichtlich, dass es noch viele Probleme mit diesen geben wird und viele Geimpfte werden mit Reaktionen leben müssen, die sie vielleich die nächsten Jahre begleiten werden (im meinem Bekantenkreis sind bereits mindestens 2 ehem. Klassenkameraden 2 Tage nach der Impfung gestorben).

    Für Entwicklungsländer ist es praktisch unmöglich, die Beschaffung der o.g. Impftoffe zu finanzieren. Es gilt in meinem Fall für alle 5 zentralamerikanische Lánder. Sie können auch nicht solche Lockdowns einführen, wie z.B. in Deutschland oder Tschechien, da sie sich von den Verlunsten die eine Stillegung der Volkswirtschaft verursacht, nicht mehr erholen würden. Andererseits gibt es viele ernst zu meinende Stimmen, die die Lockdowns als weitgehend unwirksam bezeichnen.
    Das Virus geht seinen Weg und wir werden lernen müssen, mit ihm zu leben, so wie wir mit Grippeviren und anderen Krankheitserregern seit Jahrzehnten leben.
    Ist es nicht verwunderlich, dass alle Medien täglich von “Infektionszahlen” berichten, keine Stimme setzt sich aber für die Entwicklung von Medikamenten gegen das Virus ein (abgesehen davon, dass es marktgängige farmazeutische Mittel die wirken gibt, die inzwischen 50 Jahre bekannt sind)?!

    Mit den besten Grüssen
    Nikolaus Porner

  82. Sehr geehrter Prof.Stöcker,mein Hausartz möchte mich nicht mit Ihrem Impfstoff impfen.Wird es eine Liste von Ärzten geben,an die man sich wenden kann?Vielen Dank für Ihr Einsatz.Ich bin begeistert.Liebe Grüsse

  83. Sehr geehrter Herr Stöcker,

    ich hoffe Sie sind sich der Nachfrage nach Ihrem Impfstoff bewusst,
    und Sie haben genügend zum Bestellen 😉

    Wenn ich mich schon wegen einer Erkrankung impfen lassen MUSS,
    die nur 0,2% der Menschen in Deutschland betreffen,
    weil mir sonst meine Grundrechte nicht zurückgegeben werden!! 😮
    …dann habe ich nur in ihren das nötige Vertrauen!

    Vielen, vielen Dank für Ihren Einsatz!

    Freundliche Grüße

  84. Sehr geehrter Herr Prof. Stöcker ,

    wir sind von Ihrem Impfstoff überzeugt und würden diesen gerne verabreichen lassen . Besteht diese Möglichkeit den Impfstoff bei Ihnen zu bestellen so das der Hausarzt ihn verimpft oder kann man an einer Studie teilnehmen ?
    Über eine positive Nachricht von Ihnen würden wir uns sehr freuen !

    Mit freundlichen Grüßen

  85. Guten Tag Herr Dr. Stöcker,
    ich sehe, Sie bleiben weiter am Ball.

    Ist es möglich, daß Ihr Impfstoff in Indien ebenfalls abgelehnt wird ? Ich kann es mir absolut nicht vorstellen. Sind entsprechende Stellen dort und evtl. sinnvolle Hilfsorganisationen hier, über Ihr kostenloses Impfmittel-Angebot informiert ? Unsere Journaille ist an der Rettung von Leben ja offenbar nicht interessiert. Vor den Ausnahmen habe ich allerdings Respekt und bin sehr dankbar.

    In unserer Familie gibt es einen sehr guten Rat: “Wer niemanden hat, der auf ihn aufpaßt, muß auf sich selbst aufpassen.” Dieser Rat wurde oft erfolgreich z.B. an geschiedene und verwitwete Menschen weitergegeben. Viele Menschen auf der Welt, sind leider aus verschiedenen Gründen nicht oder wenig in der Lage, auf sich selbst aufzupassen. Mangelnde Bildung, schlecht beratende Religionen, dumme Politiker, kriminelle Politiker und Mafias, Pandemie-Gewinnler etc. sind leider oft die Regel.
    Soweit ich weiß, gibt es in Indien zwar einige Internetzugänge in den Städten, es wird dort aber fast ausschließlich Facebook genutzt. In den Dörfern sieht es mit der Information über diese Krankheit sehr schlecht aus. Die indische Regierung will sogar, angeblich um “unnötige Panik“ (!) zu vermeiden, Beiträge in solchen Medien wie Facebook und Twitter sperren und ruf lieber auf zu beten. Warum sollte es dort auch anders sein, als in Deutschland.

    Ein erfolgreicher Einsatz dort, könnte wohl auch hier endlich zu mehr Einsicht führen.
    Hat Ihr Mittel eigentlich einen griffigen Namen ? Ich bezeichne es als “Lübecker Impfung”, “Euroimmun-Impfstoff” oder “Dr. Stöcker-Impfstoff”. Ein weltweit einprägsamer Name könnte bei der weiteren, ggf. weltweiten Verbreitung wahrscheinlich von großem Vorteil sein.

    Ich selbst warte, mangels Angebot, weiter auf eine Impfung, vorzugsweise mit Ihrem Mittel.

    Mit freundlichen Grüßen
    P. N.
    (Das dr in der e-Mail hat eine andere Bedeutung)

    • Hallo, mich würde interessieren ob sie eine Antwort erhalten haben??
      Lg

  86. Guten Tag

    Sehr geehrter Hr Stöcker
    Wie kann man als normal sterblicher in Erfahrung bringen in welchem
    Land ihr Impfstoff produziert und verabreicht wird. Meine Frau und ich
    hätten großes Interesse an einer Impfung mit ihren Impfstoff da die
    uns die derzeit bekannten zu gefährlich sind

    Besten Dank
    Mfg H

  87. Sehr geehrter Herr Prof. Stöcker,
    ich bin von Ihrem Verfahren sehr überzeugt, allzu gerne würde ich mich daher mit Ihrem Impfstoff versorgen lassen. Leider kenne ich keinen Hausarzt, der Ihren Impfstoff verwenden wird. Ist es vielleicht möglich, hier auf Ihrem Blog eine Liste der ausführenden Ärzte zu veröffentlichen?
    Ich hoffe auch weiterhin, dass Ihr Impfstoff auch bald offiziell erhältlich sein wird.

    Freundliche Grüße

    • Der Bitte von Ela schließe ich mich an: eine Liste der Ärzte und HP wäre sicher für viele Interessierte sehr hilfreich!

      Ich drücke uns allen die Daumen, dass wir in absehbarer Zeit auch in den Genuss Ihrer wertvollen Arbeit kommen!

      Viele Grüsse

    • Dies ist eine sehr gute Frage – eine Liste mit den Ärzten die sich “trauen”, wäre sehr sehr hilfreich.
      Leider muss man es ja wirklich schon so sagen.

    • Stimme Ihnen voll und ganz zu, das sehe ich neben dem fehlenden Nachweis im Impfausweis auch als größtes Problem in Bezug auf eine Impfung mit dem Lübecker Impfstoff.

    • Hallo Herr Prof. Stöcker,
      bin ebenfalls sehr interessiert an Ihrem Impfstoff, ebenso mein Mann.
      Habe kein Vertrauen zu den modernen Impfstoffen.

      Kann die Impfung dann auch im Impfausweis bestätigt werden?
      Vielen Dank für Ihre Antwort!

      Freundliche Grüße
      Rita Lütke-Verspohl

Schreibe einen Kommentar zu Michael Blankenburg Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Prof. Dr. Winfried Stöcker | Prof. Dr. Winfried Stöcker, Am Sonnenberg 9, 23627 Groß Grönau | Datenschutzerklärung