Gänsebraten

 

Eine gute Gans, möglichst nicht zu fett, einen (halben) Tag vor dem Festmahl in der Röhre braten (keine Äpfel oder Pflaumen hineinstopfen, kein Salz): 2 Stunden bei 120°C, dann 15 Minuten bei 180°C. Bruststücke und Keulen herausschneiden und in den Kühlschrank legen.

Das Fett abschöpfen und verwerfen. Alles andere ein wenig zerkleinern und 3 Stunden lang in viel Wasser auskochen. Flüssigkeit über ein Sieb abgießen und in den Kühlschrank stellen. Restliches Fleisch abtrennen und in Portionen aufteilen, den Hund damit verwöhnen. Nach ein paar Stunden bildet sich ein Gelee mit einem Fettdeckel, den hebt man ab und wirft ihn weg. Vor dem Servieren reduziert man die Flüssigkeit, fügt einen Schuss Wein dazu, kocht bei scharfer Hitze ein, dann drei Zyklen Sahne und jedesmal einkochen. Mit Créme fraîche und Salz abrunden.

Die Fleischstücke mit der Haut nach oben und unter Sicht 20 Minuten bei 280°C in der Röhre braten, dabei wird die Haut schön knusprig. Man muss nicht ständig begießen oder mit irgendeiner Zauberlösung bestreichen. Salz drauf, servieren. Da er die Gans Stunden vor dem Festmahl tranchiert hat und die authentische Soße schon vorbereitet ist, kann sich der Gastgeber beim Kochen noch gemütlich mit seinem Besuch unterhalten.

 

4 Kommentare zu “Gänsebraten

  1. Lieber Herr Stöcker, ja und ich koche sooooooooo gerne. Die Rezepte sind aufwendig interessant. Da habe ich ein Zauberbuch der tausend Gaumenfreuden gefunden. Dankeschöööööön!
    Leider habe ich erst heute Ihren Geburtstag entdeckt- und wenn Sie noch kein Sauerkraut gegessen haben, dann gilt`s! Viele wärmende, beschützende Sonnenstrahlen, wenn`s frostig hergeht!! Beim nächsten Impfstoff würde ich mich gerne einbringen- kostenfrei. Längst überfällige Schutzimpfung “gegen die Dummheit der Menschen”, das wünsche ich mir! Sie können mich sicher verstehen, bin noch ungeimpft und ohne 1 Stempel oder 2,3,4,5,6… as you like it. Im Zauber der Bürokratie. VLGI.H.

  2. Hallo Winfried,

    wir haben heute eine 5,8kg Gans nach Deinem Rezept zubereitet.
    Alle unsere Kinder waren da und haben sich das Festmahl mit Thüringer Klößen und Rotkohl schmecken lassen. Die Soße hat Petra etwas anders gemacht 😉

    LG und schönes WE, Deine Nachbarn

  3. Lieber Herr Dr. Stöcker
    habe Ihr Rezept für die Gans gelesen , klingt sehr interessant und wird bei uns nächstes mal so zubereitet . Endlich mal ein Gänsebraten, welcher nicht so fett ist . Danke für die vielen guten Rezepte .
    Kochen macht Spaß !
    Herzliche Grüße und danke
    Jochen Wittern

  4. Lieber Herr Stöcker,
    das klingt ja sehr interessant …… Hmmh …. ein paar Bilder dazu wären nicht schlecht. Oder ich komme vorbei zum probieren . 😉 Es freut mich sehr, das Sie die Freude an den schönen und wichtigen Dingen des Lebens nicht verloren haben. Ich wünsche Ihnen und Allen die Ihnen lieb und teuer sind, schon jetzt einen guten Weg in das neue Jahr. Mit besten Grüßen aus der Pfalz Siegmar PS: Und Sie hatten doch Recht !!!

Schreibe einen Kommentar zu Uwe Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Prof. Dr. Winfried Stöcker | Prof. Dr. Winfried Stöcker, Am Sonnenberg 9, 23627 Groß Grönau | Datenschutzerklärung