Serum-Uromodulin

Das Glycoprotein Uromodulin wurde 1950 von Tamm und Horsfall aus humanem Urin dargestellt. 35 Jahre später isolierten Muchmore und Decker die Substanz erneut aus dem Urin schwangerer Frauen und nannten sie „Uromodulin“. Das Protein wird ausschließlich in der Niere synthetisiert und in die Tubuli sezerniert, im aufsteigenden Schenkel der Henle-Schleife, bei Gesunden zwischen 50 und 150 mg pro Tag. Ein Teil des Uromodulins gelangt auch in den Blut­kreislauf und ist unter physiologischen Bedingungen im Blut nachweisbar. Anders als im Urin liegt Uromodulin im Serum als Monomer vor, die Messergebnisse lassen sich daher leichter reproduzieren. Normwerte: Männer und Kinder 190ng/ml, Frauen 230ng/ml.

Dem Uromodulin werden mehrere Funktionen zugeschrieben. Anhand von Uromodulin-Knockout-Mäusen konnte gezeigt werden, dass es die Bildung von Nierensteinen hemmt und die Aggregation von Kalziumoxalat inhibiert – Hauptbestandteil der meisten Nierensteine. In Familien mit Mutationen des Uromodulin-Gens ist die Fähigkeit der Nieren gestört, den Primärharn zu konzentrieren, was mit Hyperurikämie, Ausbildung von Markzysten und interstitieller Fibrose einhergeht.

Die Serum-Uromodulin-Konzentration (sUmod) ist mit der glomerulären Filtrationsrate korreliert. Eine Abnahme des sUmod zeigt einen Verlust an Funktionalität und Integrität des Nierenparenchyms an. Bei chronischer Niereninsuffizienz sinkt der sUmod-Spiegel bereits in der frühen Symptom-­freien Phase, das Kreatinin steigt dagegen erst bei einer Einschränkung der glomerulären Filtrationsrate von über 50 % signifikant an. Die niedrigsten sUmod-Konzentrationen werden bei Patienten mit terminaler Niereninsuffizienz (z. B. 25 ng/ml) ge­messen.

Ein Absinken des sUmod weist früher als ein Anstieg des Kreatinins und des Cystatins C auf das Versagen einer transplantierten Niere hin. In einer Studie mit 91 Fällen erholte sich die sUmod-Konzentration bei Patienten mit funktionstüchtigem Trans­plantat innerhalb der ersten 5 bis 9 Tage nach Transplantation (Medianwert 62 ng/ml), während sie bei verzögerter Funktionalität signifikant niedriger blieb (Medianwert 21 ng/ml).

Prospektiv gesammelte Daten von mehr als 500 Patienten mit koronarer Herz-Er­krankung haben gezeigt, dass die Bestimmung des sUmod sogar eine Aussage über einen zukünftigen Funktionsverlust der Nieren erlaubt. Bei über 3.000 Patienten, die sich einer Koronar-Angiografie unterzogen, waren niedrige sUmod-Konzentrationen mit arterieller Hypertonie und Herzversagen sowie einer erhöhten Gesamtsterblichkeit assoziiert.

Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 weisen im Durchschnitt signifikant niedrigere sUmod-Konzentrationen auf als Gesunde, auch wenn sich die Einschränkung der Nierenfunktion noch nicht sichtbar manifestiert hat.

 

Literatur

Bostom AG, Steubl D, Friedman AN. Hypothesis: Potential Utility of Serum and Urine Uromodulin Measurement in Kidney Transplant Recipients? Transplant Direct (2017) 3: p e219

Delgado GE, Kleber ME, Scharnagl H, Krämer BK, März W Scherberich JE. Serum Uromodulin and Mortality Risk in Patients Undergoing Coronary Angiography. J Am Soc Nephrol (2017) 28: 2201-2210

Devuyst O, Olinger E, Rampoldi L. Uromodulin: from physiology to rare and complex kidney disorders. Nat Rev Nephrol (2017) 13: 525-544

Leiherer A, Muendlein A, Saely CH, Brandtner EM, Geiger K, Fraunberger P, Drexel H. The value of uromodulin as a new serum marker to predict decline in renal function. J Hypertens (2017) Aug 30

Leiherer A, Muendlein A, Saely CH, Kinz E, Brandtner EM, Fraunberger P, Drexel H. Serum uromodulin is associated with impaired glucose metabolism. Medicine (Baltimore) (2017) 96: e5798

Leiherer A, Muendlein A, Saely CH, Ebner J, Brandtner EM, Fraunberger P, Drexel H. Serum uromodulin is a predictive biomarker for cardiovascular events and overall mortality in coronary patients. Int J Cardiol (2017) 15: 6-12

Mo L, Huang HY, Zhu XH, Shapiro E, Hasty DL, Wu XR. Tamm-Horsfall protein is a critical renal defense factor protecting against calcium oxalate crystal formation. Kidney Int (2004) 66: 1159-1166

Muchmore AV, Decker JM. Uromodulin: a unique 85-kilodalton immunosuppressive glycoprotein isolated from urine of pregnant women. Science (1985) 229: 479-481

Risch L, Lhotta K, Meier D, Medina-Escobar P, Nydegger UE, Risch M. The serum uromodulin level is associated with kidney function. Clin Chem Lab Med (2014) 52: 1755-1761

Scherberich JE, Gruber R, Nockher WA, Christensen EI, Schmitt H, Herbst* V, Block* M, Kaden J, Schlumberger* W (* EUROIMMUN AG). Serum uromodulin-a marker of kidney function and renal parenchymal integrity. Nephrol Dial Transplant (2017) Feb 16

Steubl D, Block* M, Herbst* V, Nockher WA, Schlumberger* W, Satanovskij R, Angermann S, Hasenau AL, Stecher L, Heemann U, Renders L, Scherberich J (* EUROIMMUN AG). Plasma Uromodulin Correlates With Kidney Function and Identifies Early Stages in Chronic Kidney Disease Patients. Medicine (Baltimore) (2016) 95: e3011

Steubl D, Block* M, Herbst* V, Schlumberger* W, Nockher A, Angermann S, Schmaderer C, Heemann U, Renders L, Scherberich J (* EUROIMMUN AG). Serum uromodulin predicts graft failure in renal transplant recipients. Biomarkers (2017) 22: 171-177

Tamm I, Horsfall FL Jr. Characterization and separation of an inhibitor of viral hemagglutination present in urine. Proc Soc Exp Biol Med (1950) 74: 106-108

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Copyright Prof. Dr. Winfried Stöcker | Prof. Dr. Winfried Stöcker, Am Sonnenberg 9, 23627 Groß Grönau