11 Kommentare zu “PICT0092

  1. Werter Herr Prof. Stöcker
    ich habe von Ihrem wirksamen Impfstoff erfahren. Besteht die Möglichkeit sich bei Ihnen impfen zu lassen. Ich bin 66 Jahre jung und wohne in Berlin.
    Ich freue mich auf eine Antwort Ihrerseits.
    MfG
    Marlies Leske

    • Danke liebe Frau … Bitte schauen Sie Woche für Woche in meinen Blog, winfried stöcker blog, da werden wir ankündigen, sobald man Antigen bestellen kann. Das kann Ihnen dann Ihr Hausarzt legal zu einem Impfstoff umwandeln und Ihnen verabreichen. Ich hoffe es klappt.
      Mit freundlichen Grüßen!
      Winfried Stöcker

  2. Sehr geehrter Herr Professor Stöcker Ich lebe mit meiner Frau auf Madagaskar. Ich denke in diesen Land treffen Sie auf offene Ohren was Ihren Impfstoff anbelangt. Der Präsident des Landes ist ein junger Mann, der sich profilieren möchte. Auf diesen Weg könnten Sie Ihrem Ziel etwas näher kommen. Mit freundlichen Gruß aus Madagaskar Wolfgang Kaehlert

  3. Sehr geehrter Herr Dr. Stöcker
    Auch ich würde mich sehr gerne mit ihrem Impfstoff impfen lassen
    Ist es machbar, dies umzusetzen?
    Für eine Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar

    Machen Sie weiter so, solche Menschen brauchen wir!
    Vielen Dank und beste Grüße aus Quickborn

  4. Als ich die bemalten Eier zufällig entdeckte, bin ich im ersten Moment erschrocken, weil ich glaubte es sei eine Auswahl meiner Eier. Seit Jahren bemale ich Eier mit ähnlichen Motiven. Ich mag diese Art,weil sie so anders ist. Bestimmt wird mir eines der gezeigten Motive als Vorlage dienen.

    • Und polieren Sie die Eier auch, dass sie glänzen wie Porzellan? Die Anleitung steht im Blog. Schöne Grüße! W. St.

  5. Sehr geehrter Herr Dr. Winfried Stöcker!
    Ich bin aus Österreich und Vater von 2 plus 2 Kinder!
    Meine Frau und ich möchten gerne anfragen ob wir zu eigenem Risiko Ihren Impfstoff erhalten könnten bzw vor Ort? Es ist uns bekannt das ein Mediziner diesen Wirkstoff zusammengestellt freiwillig und injizieren dürfte! Ist es in Ihrem Sinn möglich die Impfung, oder Impfstoff unverimpft (also zur Mitnahme) für den Arzt unserer Wahl, zu bekommen?
    Hochachtungsvoll im Vertrauen
    Michael Meyer, Österreich

    • Das sollten wir schaffen, wir arbeiten daran, Hersteller zu überzeugen, dass sie das erforderliche Antigen in ausreichender Menge zur Verfügung stellen, dann können es die Ärzte sich besorgen. W. St.

  6. Hallo Herr Prof. Dr. Stöcke, leider erleben wir zur Zeit eine noch nie dagewesene untergrabung unserer Demokratie und die Bekämpfung dieser Krankheit ist zur Nebensache geworden. Ich hoffe für uns alle, daß nicht diese geldgeilen und bestechlichen Politiker am Ende die Oberhand haben, sondern Menschen wie sie, die sich auch uneigennützig für die Gemeinschaft einsetzen.
    Hochachtungsvoll
    Ein Bürger dieses Landes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.