Vorschlag für die LEGALE Herstellung eines (banalen) Peptid-Impfstoffes durch einen Arzt

Hier können die Ärzte Antigen und Adiuvans bestellen:

info@medidoc.uk

info@medidoc.us

 

Vorschlag für die LEGALE Herstellung eines (banalen) Peptid-Impfstoffes durch einen Arzt,

zur Vorbeugung einer Corona-Virus-Infektion (Lübecker Verfahren)

 

Ausgangsstoffe:

 

  • 1 Röhrchen (vorgesehen für 10 Patienten) mit 150 Mikrogramm gefriergetrockneter SARS-CoV-2 Spike-RBD (Rezeptor-bindende Domäne), bei Raumtemperatur verschickt, bei normaler Außentemperatur bis zu 3 Tage haltbar. Nach Empfang in einen Gefrierschrank legen, dann bei -20°C bis zu 6 Monate haltbar, bei -90°C bis zu 2 Jahre.Die RBD wurde rekombinant in einer (eukaryonten) Hamster-Zell-Linie hergestellt, ihre Funktion als Antigen durch Neutralisationstests nachgewiesen und die Antigen-Potenz gemessen. Eine Expression in Bakterien führte zu keinem brauchbaren Antigen.

 

  • 10 Röhrchen zu je 300 Mikroliter einer Suspension von 0,2% Aluminiumhydroxid als Adiuvans, bei Raumtemperatur verschicken und aufbewahren, 1 Jahr haltbar. Nicht einfrieren!

 

 

Vorgehensweise:

 

Mit einer Tuberkulinspritze (1 Milliliter) über eine Nadel 1 Milliliter sterile physiologische Kochsalzlösung aufziehen und in das geöffnete Röhrchen mit den 150 Mikrogramm Antigen einfüllen. Die gesamte Flüssigkeit zum gleichmäßigen Auflösen dreimal abgeben und wieder aufziehen, die Gefäßwand dabei von innen abspülen.

 

In weitere neun Tuberkulinspritzen je 200 Mikroliter Luft aufziehen und über die Nadel-seitige Öffnung aus der ersten Spritze per Nadel je 100 Mikroliter dieser Antigenlösung füllen. Überall Nadeln mit Schutzkappen aufstecken. Gefüllte Spritzen für die Impfung gleich weiter verwenden oder bis zur Verwendung im Gefrierschrank bis zu 3 Monate lang aufbewahren. Man kann die Portionen zu je 100 Mikroliter auch in sterile Leer-Röhrchen füllen, sie einfrieren und dann vor Gebrauch auftauen und vermittels einer Tuberkulinspritze mit dem vorportionierten Adiuvans versetzen.

 

In jede Spritze mit den 100 Mikrolitern der frisch hergestellten oder aufgetauten Antigenlösung vor der Verimpfung zusätzlich das vorportionierte Adiuvans (300 Mikroliter) aufziehen und zur Resuspendierung der Adiuvans-Kristalle dreimal in das Adiuvans-Röhrchen abgeben und wieder aufziehen. Die Wand des Röhrchens dabei abspülen. Mindestens fünf Minuten abwarten, der auf diesem Wege frisch hergestellte Impfstoff ist bis zu einer Stunde verwendbar. Nicht einfrieren.

 

 

Verabreichung:

 

Nach fünf Minuten hat sich in der gefüllten Spritze das Antigen den Adiuvans-Mikrokristallen angelagert, so kann es dem Immunsystem lokal präsentiert werden, es verteilt sich nicht im gesamten Organismus und wird nicht soweit verdünnt, dass das Immunsystem nichts von der Impfung mitbekommt.

 

Geimpft wird am besten in den M. deltoideus. Injektionsrichtung von oben nach unten, dass Luftbläschen schön in der Spritze bleiben. Nicht vergessen, unmittelbar nach dem Einstich in den Oberarm, vor der Injektion, den Kolben ein Stückchen zurückzuziehen, um den sehr seltenen Fall auszuschließen, dass die Suspension in ein Blutgefäß gelangt.

 

Geimpft wird nach dem Lübecker Verfahren in der Regel dreimal: Am Tage Null, dann nach 14 Tagen und noch einmal nach vier Wochen, die Zeitabstände können variieren. Die Antikörper-Konzentration wird vierzehn Tage nach der dritten Impfung im Serum bestimmt. Über 95% der Patienten sind jetzt immun gegen Corona. Immunschwächlinge werden ein oder zweimal nachgeimpft, wenn man will, mit der doppelten Portion Antigen. Nicht nur wegen der Möglichkeit der Nachbesserung ist die abschließende Bestimmung der Antikörper-Konzentration Bestandteil einer verantwortungsvoll bewältigten Impfaktion.

 

Besonders wenn man versehentlich nicht intramuskulär injiziert, sondern subcutan, kann es passieren, dass der Arm nach der dritten Impfung etwas anschwillt – immerhin ein Zeichen der erzielten Immunantwort. Bei Bedarf zur Linderung Arm hochlegen, mit feuchtem Tuch kühlen, ein Antipyretikum einnehmen, Fieber messen, bei erhöhten Temperaturen den Arzt informieren.

 

 

42 Kommentare zu “Vorschlag für die LEGALE Herstellung eines (banalen) Peptid-Impfstoffes durch einen Arzt

  1. Hallo Fr. Morlock ,
    habe gerade ihre Zeilen gelesen, obwohl ich schon enttäuscht aufgeben wollte. Bin auch sehr auf der Suche nach einer Adresse für zur Impfung.
    Wenn sie da einen Hinweis hätten, wäre ich ihnen sehr dankbar.
    Vielen Dank
    Mit freundlichen Grüßen
    J. Fischbach

  2. Ich wohne in der Nähe von Hamburg und wurde gerne auch eine Immunisierung nach Stöcker vornehmen. Bitte , kontaktieren Sie mich.
    MfG Valentina Fr.

  3. Hallo,
    würden uns gern in Sachsen-Anhalt mit ihrem Impfstoff impfen lassen. Könnten Sie mir bitte Adressen zukommen lassen. Es würde angrenzend Niedersachen in Frage kommen. Lieben Dank

  4. Hallo Frau Wünstel,wir kommen aus NRW und würden auch weiter fahren. Können sie mir bitte Infos schicken? Vielen Dank im Vorfeld
    Lg Alexandra

  5. Hallo WMMorlock,

    ich wohne in Worms und wollte fragen, ob Sie mir ebenfalls den Kontakt zukommen lassen können.

    Vorab vielen Dank schon mal.

  6. Hallo Zusammen,
    ich wohne im Allgäu und könnten Sie mir mitteilen ob es hierzu einen Arzt gibt der diesen Impfstoff verabreicht.

    Danke schon mal im voraus.

    J.B.

  7. Ich bin Prof. Stöcker sehr dankbar, dass er einen Impfstoff nach erprobtem, herkömmlichem Verfahren entwickelt hat!
    Zu ihm habe ich Vertrauen u. ich möchte mich gerne mit seinem Impfstoff impfen lassen, eventuell haben weitere Personen aus meiner Umgebung Interesse. Da müsste ich noch erkunden. Ich komme aus dem Raum Ulm.
    Sind da Leute bekannt, die auch an dem Impfstoff Interesse haben?
    Notfalls fahre ich auch nach Mannheim oder zu anderen Orten, wo ich mich impfen lassen kann.

    • ist Dies überhaut notwendig ? da ich ja Antikörper im Organismus habe kann ich mich ja auch als genesen eintragen lassen oder sehe ich das falsch ?

    • Guten Tag Herr Stöcker,

      ich suche bitte nach einem Arzt, der sich damit auskennt.

      Vielen Dank
      Carolina Moreira dos Santos

  8. Sehr geehrter Herr Stöcker,
    ich habe gehört das ihr Impfstoff in den USA zugelassen würde oder in der Zulassung sich befindet und das ihr Impfstoff bis Ende des Jahres auch in Deutschland die Zulassung erhalten soll? Sind die Informationen richtig?
    MfG

    • Liebe Frau Urban,

      diese Informationen sind leider nicht korrekt. Der Impfstoff befindet sich nicht in der Zulassung. W. St.

    • Ich glaube, sie meinen novavax. Googeln. Die von ihnen angegebene info stimmt mit meinen wissenstand über diese impfung überein.
      Grüße
      Nicht Herr Stöcker 🙂

    • Hallo,
      mich würde auch eine solche Liste interessieren.
      Könnten Sie mir diese zukommen lassen?
      Mit freundlichen Grüßen
      Sandrine

  9. Hallo, ist schon Pool bekannt welche Praxen
    die Impfung vornimmt?
    Ich lebe im Großraum Bremen.
    Für eine Antwort wäre ich mehr als dankbar
    Hans-Jürgen

  10. Sehr geehrter Herr Stöcker,
    Ich finde es großartig das es noch Menschen wie Sie in der heutigen Gesellschaft gibt. Die sich gegen das korrupte geldgierige System stellen. Leider sind wir normalen Menschen und vor allem Kinder die Verlierer . Gewinner ist leider nur die BigPharma . Jetzt aber meine Frage. Wie bekomme ich heraus welcher Arzt mich und meine Frau mit Ihrem Impstoff impft. Vielen Dank und weiter so.
    Mfg
    Familie Kahl

  11. Guten Tag,
    habe mich auch für einen Impfwunsch in Hamburg angemeldet.
    Leider passiert nichts!! Ich finde es schade, dass man in dieser “Freien Hanse Stadt” keinen Arzt findet, welcher sich für diese Art der Impfung begeistern lässt.
    Oder gibt es doch einen solchen??

    • Ich würde mich hier gerne mit anschließen da mein Hausarzt die Impfung nicht machen will falls es neben Wirkung gibt bin von Pegnitz würde mehr erfahren mgf greim Andreas

  12. Sehr geehrte Damen und Herren

    Ich interessiere mich für Ihren Impfstoff. Bitte kontaktieren Sie mich bezüglich einer Terminvereinbarung. Vielen lieben Dank.

  13. Kann jemand eine Hausarztpraxis in Lübeck nennen, die eine Immunisierung nach Stöcker vornimmt?
    Bitte an “Luebecker2008@gmx.de”.
    Vielen Dank!

  14. Leider habe ich, obwohl ich in Lübeck lebe, bisher keine Hausarztpraxis finden können, die diese Immunisierung durchführt.
    Sollte jemand einen Tipp geben können, bitte an “Luebecker2008@gmx.de”.
    Vielen Dank!

  15. Gibt es eine Liste mit Ärzten in der Nähe von Darmstadt und Heidelberg?
    Bekommt man dann auch das Zertifikat?
    Danke und viele Grüße Sonja Fischer

  16. Guten Tag,
    wo bekomme ich Informationen her bei welchen Ärzten ich mich immunisieren kann?
    Wohne in Laufenburg und benötige dringend eine Immunisierung.
    Mit freundlichen Grüssen
    Bernd Schulz

  17. Guten Tag,
    wo bekomme ich Informationen her bei welchen Ärzten ich mich immunisieren kann?
    Lebe in Rheinland-Pfalz und benötige dringend eine Immunisierung.
    LG
    Maike Wünstel
    Pflegefachfrau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Prof. Dr. Winfried Stöcker | Prof. Dr. Winfried Stöcker, Am Sonnenberg 9, 23627 Groß Grönau | Datenschutzerklärung