Die beste Impfung gegen Covid-19

 

Unter meiner Leitung wurde in der Vergangenheit bei Euroimmun ein äußerst leistungsfähiger Bereich Forschung und Entwicklung aufgebaut, der sich unter anderem mit der Diagnostik von Infektionskrankheiten beschäftigt. Unsere Wissenschaftler gehörten zu den ersten, die Reagenzien für die Erkennung einer Reihe neu aufgetretener Infektionskrankheiten geschaffen haben, oft in Zusammenarbeit mit Spezialisten internationaler Infektions-Forschungseinrichtungen, in Deutschland unter anderen des Bernhard-Nocht-Instituts in Hamburg und des Robert-Koch-Instituts in Berlin: Krim-Kongo, West-Nil, Japanische Encephalitis, Usutu, Dengue, Chikungunya, Mayaro, MERS-Corona, Zika, SARS 1, Ebola.

Basierend auf unserer umfassenden Erfahrung in der Reagenzien-Entwicklung zur Diagnostik neuer Viruskrankheiten haben wir schnell und zielsicher ein Antigenkonstrukt geschaffen und rekombinant hergestellt, mit dem sich Antikörper gegen SARS-CoV-2 zuverlässig nachweisen lassen. Es basiert auf der Rezeptor-bindenden Domäne innerhalb der S1-Untereinheit des Spike-Proteins, mit der sich der Virus an Rezeptoren der Zielzellen bindet. Für mich lag es nahe, dass eine Immunisierung mit diesem Protein eine Schutzwirkung vor einer Infektion entfaltet.

Es gibt Impfungen mit einem großen und andere mit einem sehr geringen Gefahrenpotential. Es ist ein Unterschied, ob man einem gesunden Menschen abgeschwächte Viren oder Virus-RNS injiziert, oder ein kleines unscheinbares rekombinantes Protein, das nicht viel im Organismus anrichten kann, außer einer spezifischen Immunstimulation. Jahrzehntelang werden rekombinante, gentechnisch in Kulturzellen hergestellte Antigene bei der Immunisierung gegen die infektiöse Hepatitis A und B eingesetzt. Früher wurde das Immunisierungs-Antigen aus Blutspenden vormals an Hepatitis erkrankter Personen gewonnen, die rekombinanten Antigene kommen dagegen aus der Retorte, sie sind leicht herzustellen und bergen kein Infektionsrisiko – ein großer Fortschritt. Ich selbst habe tausende meiner Mitarbeiter damit immunisiert. Man muss allerdings im ersten Vierteljahr drei Injektionen vornehmen, dann alle fünf bis zehn Jahre den Antikörperspiegel messen und gegebenenfalls eine Auffrisch-Impfung durchführen.

Dieses unkomplizierte und jahrzehntelang bewährte Impfschema mit einem längst verfügbaren Bagatell-Antigen wäre im Falle der Covid-19 das Gebot der Stunde. Dass man hier ganz neue Ansätze verfolgt, etwa Virus-RNA in den Körper der Impflinge einschleust, die das Immunisierungs-Antigen erst im eigenen Organismus synthetisieren sollen, mag sehr wirksam sein, aber viele Leute haben Angst davor, weil sie befürchten, die Virus-RNS werde sich im Körper verselbständigen und unerwarteten Schaden anrichten. Langwierige Impfstudien mussten daher aufgelegt werden, während derer sich der Virus in der Bevölkerung wie eine Lawine ausbreiten konnte. Und der Wirkstoff ist sehr schwer herzustellen, bedarf von der Produktion bis zur Verimpfung einer durchgehenden Tiefkühlkette, viele Menschen reagieren gegen das zur Stabilisierung notwendige Additiv Polyethylenglycol allergisch und die Hälfte der Impflinge meldet sich nach der zweiten Spritze krank. Vor allem aber braucht man für die Herstellung Jahre, bis der Bedarf gedeckt und jeder immunisiert ist. Da können sich Wissenschaftler profilieren und die Patentinhaber mächtig verdienen, währenddessen sterben aber Millionen Menschen, weil sie nicht rechtzeitig geimpft werden können. „Wehe, wehe, wer verstohlen des Mordes schwere Tat vollbracht!“ Wer heftet sich an seine Sohlen?

Ebenso sind in der Kultur hergestellte und inaktivierte Coronaviren für mich als Impfantigene obsolet, bei Hepatitis ist so etwas längst überholt, was soll das dann bei Corona? Man braucht auch niemanden mit Vektorviren zu infizieren, um Virusantigene einzuschleusen. Ich appliziere das fertige, extracorporal gentechnisch hergestellte Antigen, von dem so gut wie keine Gefahr ausgeht. Und bisher war keiner der über hundert Geimpften krank geworden, keiner wurde arbeitsunfähig.

Gegen mein Vorgehen hat sich einiger Widerstand entwickelt. Man ist nicht in der Lage oder willens, das Potential der von mir vorgeschlagenen Impfung zu erkennen, sie ist aber nahezu risikolos, beruht auf einem Totimpfstoff, der ungekühlt versendet und im Kühlschrank aufbewahrt werden kann, mit dem keine gefürchtete Erbinformation des Virus eingeschleust wird, der keinen abgeschwächten Virus oder Vektor enthält, der kaum allergische Reaktionen hervorruft, gleich gar nicht gegen Polyethylenglycol, den jeder Arzt in seiner Praxis verabreichen kann, nahezu risikolos, und der deshalb von der Bevölkerung weitaus besser akzeptiert würde. Und der leicht in großen Mengen produziert werden kann. Für Massenimpfungen hervorragend geeignet. Die erste Impfung war alles andere als heroisch, sondern banal. Kein Vektor, keine RNS, kein inaktivierter Coronavirus, sondern nur ein kleines Peptid.

Man nehme dreimal 15 Mikrogramm rekombinante RBD der S1-Untereinheit (Arg319-Phe541) für eine Person. Als Adiuvans habe ich Alhydrogel von InvivoGen verwendet: Ordentlich durchschütteln und davon 200 Mikroliter mit der Tuberkulinspritze aufziehen. In eine größere Spritze 10 Milliliter Kochsalz aufziehen und die 200 Mikroliter dazugeben, mischen. Davon 500 Mikroliter pro Schuss, mit denen man seine Portion Antigen vermischt. Alles hübsch steril.

Mit einem einzigen 2000-Liter-Reaktor kann man 45 g Antigen pro Tag produzieren, das würde für 1 Million Personen reichen. Mittels eines Hochdichte-Kultursystems schafft man die fünffache Menge. Innerhalb eines halben Jahres könnte man Impfstoff für 80% der Bevölkerung Deutschlands in einem mittelgroßen Laborraum produzieren.

Ich habe das Paul-Ehrlich-Institut um die Genehmigung gebeten, diese bagatellartige Immunisierung umgehend mit einer größeren Zahl Freiwilliger nachvollziehen zu dürfen, um festzustellen, ob sie ebenso gut funktioniert wie bei mir und meiner Familie, und ob es auch bei diesen keine Nebenwirkungen gibt, einschließlich exponierter Personen. Hätte sich das PEI nicht quergestellt, hätten wir längst einen Hersteller in die Lage versetzen können, ganz Deutschland zu beliefern und wirksam zu schützen.

Anstelle auf meinen Vorschlag einzugehen, hat mich das Paul-Ehrlich-Institut kaltschnäuzig verklagt. Vielleicht weil man sich in seiner göttlichen Funktion übergangen fühlte – ich hatte ja bereits einen Versuch bei fünf (!) Personen durchgeführt (wozu ich als Arzt berechtigt bin, da kann ich für meine Therapie zusammenmischen, was ich für richtig halte: Wer sich so gut mit den Paragraphen auskennt, müsste das eigentlich wissen) -, vielleicht, um anderen Antragstellern einen Vorteil zu verschaffen, denen man sich verpflichtet fühlt? Aber ich trete nicht als Impfstoff-Hersteller auf, ich habe in dieser Sache keine Gewinnabsicht. Bewusst bin ich gleich an die Öffentlichkeit mit meiner Aktion gegangen und habe kein Patent angemeldet, damit kein anderer diesen Weg für sich allein beansprucht, sondern ich will nur eine einfache und ungefährliche Möglichkeit aufzeigen, wie man der Pandemie schnell und effektiv begegnen kann.

Die Not rechtfertigt unkonventionelle Mittel – bei dieser Pandemie kann man nicht zwei Jahre warten, bis wie bei anderen Impfstoffen letzte Zweifel über mögliche Nebenwirkungen beseitigt sind, sondern hier muss schnell gehandelt werden. In diesem Punkte muss man dem Paul-Ehrlich-Institut völliges Versagen vorwerfen. Dort musste man doch voraussehen, dass sich die Auslieferung der Impfstoffe, denen man die Zulassung gewährt hat, auf mehrere Jahre ausdehnen wird. In dieser Situation würden verständige Leute doch alle denkbaren Alternativen prüfen und ihre Umsetzung unterstützen. Man wäre sofort auf die hochwirksame Immunisierung in Lübeck gekommen, hätte das Vorhaben unterstützt, und bis Ende 2021 könnte ganz Deutschland nahezu frei von Covid-19 sein! Die Impfung von über hundert Patienten mit rekombinantem S1-RBD-Antigen in Lübeck war nahezu nebenwirkungsfrei und äußerst effektiv, 95% der Impflinge haben innerhalb von sechs Wochen schützende Antikörper in hoher Konzentration entwickelt.

Die Zulassungsbehörden sind überfordert. Sie können nichts anderes, als nach bewährtem Schema vorzugehen. Sie stehen der Katastrophe hilflos gegenüber, haben sie aber selbst angerichtet. Sie hätten als allererste Institution den lawinenartigen Ausbruch der Pandemie voraussehen können und müssen. Hätten sie meinen Vorschlag sofort aufgegriffen, die Bevölkerung mit einem so banalen Antigen immunisieren zu lassen, dann wäre die Ausbreitung der Krankheit sehr schnell unterbunden worden. Hunderttausend Menschen wären nicht krank geworden, zehntausend nicht gestorben.

Es ist unglaublich, wie das PEI dabei noch hofiert wird, wie Götter, denen es gefällt, unter bestimmten Voraussetzungen und nach langer und sorgfältiger Prüfung jedes einzelnen Details, ob auch jeder Stempel an der richtigen Stelle sitzt und jeder Zettel richtig gefaltet ist, einen Impfstoff zuzulassen, während das gesellschaftliche Leben und die Wirtschaft zusammenbrechen. Für mich sind diese bremsenden Behörden genauso schlimm wie die Krankheit selbst und unwürdig den Namen Paul-Ehrlich zu tragen, dessen Errungenschaften uns im Umfeld der zunehmenden überbordenden Bürokratie nicht zuteil geworden wären. Hier wären eher unternehmerische Qualitäten gefragt und kein lähmender Dirigismus. Und kein ohnmächtiges Herumstammeln im Fernsehen. Unserer Gesellschaft würde es gut tun, wenn das Paul-Ehrlich-Institut ein wenig Konkurrenz bekäme, so etwas wie den Technischen Überwachungsverein oder die DEKRA.

Man braucht in der aktuellen katastrophalen Situation keine langwierigen Doppelblindversuche, um Unterschiede in der Wirksamkeit genau herauszuarbeiten. Man impft die ersten tausend Probanden (am besten mit dem Lübecker Verfahren), und macht sie gleich immun. Wenn das gut geht, kommen zehntausend Leute dran, und dann der Rest. Aber manche Kliniker haben stets ihr Drittmittelkonto im Auge und wollen in für sie bewährter Weise die Sache wissenschaftlich angehen und erst einmal sorgsam herausfinden, ob sich bei einem Impfstoff-Kandidaten ein paar Prozent mehr oder weniger Anti-Covid-Antikörper entwickeln. Denn nicht jeder Impfstoff wird wie der aus Lübeck in der Lage sein, bei 95% der Patienten Antikörper in sehr hoher Konzentration zu induzieren, die den Coronavirus ausschalten (neutralisieren).

Es kommt zunächst auch nicht darauf an, zeitraubend eine Langzeitwirkung zu beweisen. Erst einmal bedarf es einer sofort sich ausbildenden Herden-Immunität, in ein oder zwei Jahren sieht man weiter, wenn die Pandemie weitgehend eingedämmt ist. Zu prüfen war vor allem, ob sich die Nebenwirkungen in Grenzen halten, und gerade das erfordert bei RNS-Impfung und Co zu viel Zeit, mit der Lübecker Variante konnte man das innerhalb von sechs Wochen beantworten.

Mein Vorschlag der schnellen Immunisierung mit dem Corona-S1-Antigen wurde übrigens von mehreren Wissenschaftlern mit Begeisterung aufgenommen. Und von anderen abgekanzelt und ohne jeden Verstand kritisiert: Die selber nicht auf diese Idee gekommen sind, oder die möglicherweise ihren Forschungsetat von (neu) etablierten Impfstoff-Herstellern finanziert bekommen. Da erhalten vielleicht manche “Wissenschaftler” so viel an Drittmitteln, dass sie meinen einfachen Lösungsansatz klein reden, um nicht leer auszugehen. Denn die Hersteller werden einen Vergleich nicht erlauben, weil sie davor Angst haben, dass mein Impfstoff mit ihren neu patentierten Substanzen konkurrieren kann, dann werden die Patente wertlos und die erwarteten Umsätze von hunderten Milliarden Dollar und Euro werden infrage gestellt. Ich schließe nicht aus, dass unsere so bewunderte gottgleiche Behörde nicht nur innovationsfeindlich ist, sondern vielleicht sogar mit dem Verschließen der Augen vor der einfachsten Lösung und ihrer Klage in fremdem Auftrag gehandelt hat. Und da so viel Geld auf dem Spiel steht, begebe ich mich jetzt auch noch in Lebensgefahr. „Von Euch, Ihr Corona-Opfer da oben, wenn keine andere Stimme spricht, sei dann meines Mordes Klag erhoben!“ Opfer kurzsichtiger “Wissenschaftler”, feiger Paragraphendiener und Bürokraten.

Im gleichen Zusammenhang ist sicherlich die Forderung des Paul-Ehrlich-Instituts zu sehen, dass man ein positives Antikörper-Ergebnis im Impfpass nur dann anerkennen soll, wenn es durch einen zugelassenen Impfstoff zustande gekommen ist. Da sollen sich sogar Personen nach überstandener Corona-Infektion noch einmal impfen lassen, die sich ihren Antikörper ehrlich verdient haben. Offenbar damit den Günstlingen nichts entgeht. Zeigt mal jemand das Paul-Ehrlich-Institut an?

Um dem dummen Vorwurf mancher der besagten „Wissenschaftler“ zu entgehen, dass mein „Selbstversuch“ keine Beweiskraft besitzt, habe ich dem inständigen Wunsch einiger meiner Kollegen und Freunde nachgegeben und sie ganz legal nach meinem Schema immunisiert – wie ich letzten April bei meiner Familie vorgegangen bin. Als Arzt bin ich dazu berechtigt und bedarf keiner Zustimmung einer Behörde. Bei unserer Impf-Serie von Dezember 2020 bis Januar 2021 haben wir keine relevanten unerwünschten Nebenwirkungen feststellen müssen und wir konnten in unserem Laboratorium in Lübeck bei 60 von 65 Patienten sehr hohe Titer des Anti-Spike-IgG nachweisen, fünf werden noch nachgeimpft, bei 64 waren die Antikörper Virus-neutralisierend. Kein Impfling wurde arbeitsunfähig. Alle Positiven sind glücklich über die neu gewonnene Freiheit.

 

Winfried Stöcker

 

834 Kommentare zu “Die beste Impfung gegen Covid-19

  1. Hallo Herr Prof. Stöcker,

    mit großem Interesse habe ich bisher “Alles” verfolgt.

    Ein sehr hoch brisantes Thema. Ihre Entwicklung ist so was von genial; ich bin schwer beeindruckt.

    Da ich seit über 40 Jahren als Ärztin tätig bin, erlaube ich mir eine Beurteilung Ihrer Leistungen und bin gespannt, wie sich für Sie alles weiterentwickelt.

    Ich verbleibe mit freundlichen, kollegialen Grüßen

    Dr. med. F. Fickenwirth

    • Danke liebe Frau Fickenwirth, ich habe nur aufgegriffen, was nahelag. Schöne Grüße! Winfried Stöcker

  2. Guten Abend Herr Professor Stöcker
    Sie haben am 29.04.2021 angekündigt, das in einer Woche hier im Blog stehen würde wo die Bestandteile ihres Vakzins erhältlich sein werden.
    Leider finde ich hier nichts.
    Gibt es da ein Update wann damit zu rechnen ist?

    Grüße

  3. Sehr geehrter Herr Stöcker,
    Ich möchte mich sehr gern mit Ihrem Impfstoff gegen Corona
    Immunisieren lassen.
    Zu den angebotenen Impfstoffen, habe ich kein Vertrauen.
    Welche Möglichkeiten habe ich um die Impfung zu bekommen?
    Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen.
    Vielen Dank. Freundliche Grüße Heidi Kozakow

  4. Sehr geehrter Herr Dr. Stöcker,

    ich verurteile die kriminellen Machenschaften der Deutschen Regierung. Werde mich garantiert nicht mit den mrna oder den vaczin-Impfstoffen impfen lassen.
    Mit Ihrem konservativen Ansatz jedoch schon.
    Wo kann man sich mit Ihrem Impfstoff impfen lassen? Kann ich diesen kaufen und mir von meinem Hausarzt verabreichen lassen?

    Viele Grüße und Alles Gute für Sie!

    Reinhard Lipsky

  5. Sehr geehrter Herr Prof. Stöcker,
    bitte teilen Sie mir mit, ob, wie und wo ich Ihre Impfung erhalten kann! Ich wäre sofort bereit dazu und hoffe, das dies möglich ist! Auch wenn diese nicht offiziell anerkannt wird bzw. sogar als illegal gehandelt wird.
    Alle zur Verfügung stehenden Berichte, Aussagen und Einschätzungen über Ihre Forschungen habe ich bis dato verfolgt

  6. Sehr geehrter Herr Professor Stecker!
    Wie gerne würde ich mich mit Ihrem Impfstoff immunisieren lassen. Wenn es doch nur möglich wäre…

    Mit freundlichen Grüßen

    Ingrid Eva Schuschenk

  7. Lieber Herr Prof. Stöcker,
    Ich suche ständig nach neuen Informationen über Sie, finde aber kaum Neues, leider. Bitte geben Sie nicht auf, Sie sind ein großer Held! ***nobelpreis***….irgendwann!!!!

    • Danke liebe Jessica, aber bitte keinen Nobelpreis. Lieber einmal eine Plakette meiner Heimatstadt Herrnhut. W. St.

  8. Sehr geehrter Herr Professor Dr. Stöcker,

    Ich würde mich ebenfalls, wie viele andere Menschen auch gerne mit ihrem Impfstoff, immunisieren lassen. Ich würde mich über eine Rückmeldung mit einem Impftermin wirklich sehr freuen. Bitte kontaktieren Sie mich, falls das möglich sein sollte. Zu guter letzt auch
    ein großes Lob für Ihre hervorragende Arbeit. Weiter so!

  9. Hallo Herr Stöcker, wenn mein Arzt den Impfstoff über Ihre Variante mir verabreicht hat. Wie wird der daraus folgenden Impfschutz bei uns in Deutschland anerkannt?

    Machen Sie weiter so! Vielen Dank für Ihr Engagement.

    • Sie zeigen nicht den Impfpass vor, sondern den bei 97% der Geimpften hochpositiven Antikörper-Befund, dem werden auf Dauer die Behörden nichts entgegenzusetzen haben. W. St.

  10. Sehr geehrter Prof. Stöcker,
    ich würde mich sofort mit ihrem Impfstoff immunisieren lassen.
    Ich hoffe wir bekommen die Möglichkeit dazu.
    Ich wäre sofort dabei 😁
    Vielen Dank für Ihr Engagement!

  11. Sehr geehrter Herr Prof. Stöcker,
    ich danke für ihre gute Arbeit und hoffe auch ganz stark, ihren synthetischen rekombinanten Impfstoff zu bekommen.
    Liebe Grüße aus Österreich

  12. Hallo, verimpfen Sie Ihr Mittel noch? Ich würde 2 Dosen nehmen, wenn man es auch 7 Jährigen Impfen kann, dann nehme ich 3 Dosen.

    Machen Sie weiter und bieten Sie weiterhin die Stirn!

    • Bitte schauen Sie in einer Woche in diesen Blog, da steht dann drin, wo man Antigen und Adiuvans bestellen kann. Das kann Ihnen dann Ihr Hausarzt legal zu einem Impfstoff umwandeln und Ihnen verabreichen. Er darf den Impfstoff aber nicht an andere abgeben, erst dann bedürfte er einer amtlichen Genehmigung. Wenn Ihr Arzt es mit Ihnen vereinbart, kann man auch den Abc-Schützen impfen! W. St.

  13. Sehr geehrter Herr Professor Dr Stöcker,
    Ich würde mich sofort mit Ihrem Impfstoff impfen lassen! Wann wäre dies möglich? Bitte lassen Sie es mich wissen, wann und wo dies in naher Zukunft möglich ist. Ich danke ihnen von ganzem Herzen! Ihren Impfstoff müsste man sofort für alle Menschen freigegeben!
    Danke für Ihr Durchhaltevermögen!!!

  14. Sehr geehrter Professor Dr. Stöcker, ich wäre sofort bereit mich mit ihrem Impfstoff impfen zu lassen ohne jeglichen bedenken.
    Liebe Grüße Joanna M.

  15. Sg. Herr Dr. Stöcker!

    Ich sehe, daß Sie meine Frage nicht online beantwortet haben, aber vielleicht könnten Sie mir die Antwort per Email schicken, da es für meine persönliche Entscheidung ein wichtiger Faktor ist….. ob bei Ihrem Impfstoff Zelllinien abgetriebener Babies verwendet werden.

    Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen, Ch. Strelow

    • Liebe Frau Strelow, für die Produktion des Lübecker Antigens werden humane embryonale Nierenzellen eingesetzt. Sie stammen von einem Embryo, der wahrscheinlich von den Nieren einer Fehlgeburt stammt, ich hoffe, es war kein abgetriebener Fetus. Wir brauchen Zellen, die mit dem Enzym-Repertoire des Menschen ausgestattet sind und eine gute Teilungsfähigkeit besitzen. Mit Zellen von Bakterien oder anderen Spezies bekommen Sie keine authentischen Antigene. Auch ich bin ein vehementer Gegner von Abtreibungen, habe aber eine verantwortungsvolle Abwägung getroffen: Wir stellen ein Antigen für die Immunisierung bereit, mit dem wir Millionen Menschen vor schwerer Krankheit oder dem Tod schützen können, wahrscheinlich besser als jede andere zur Zeit verfügbare Impfmethode. Dagegen steht die Möglichkeit, dass die Kulturzellen von einem Föten stammen, dem möglicherweise durch ein Unrecht der Zugang ins Leben verwehrt wurde. Den Fetus können wir nicht mehr zum Leben erwecken, aber mit den Zellen können wir segensreich die Pandemie bekämpfen. Winfried Stöcker

  16. Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Stöcker!
    Ich würde mich ebenfalls sofort von Ihnen impfen lassen! Ich vertraue diesen Impfstoffen von AstraZeneca etc. kein bisschen! Es gibt so viele Nebenwirkungen und Tote, da würde ich mir lieber den Arm abhacken, als mir dieses Gift injizieren zu lassen!

    Bitte machen Sie weiter, Menschen wie Sie brauchen wir in dieser Zeit!

    Mit freundlichen Grüßen

    Sarah Stöhr

    • Sehr geehrter Herr Professor Stöcker,

      Ihr Impfstoff und nur Ihr Impfstoff überzeugt mich, die Wirkung ist klar verständlich und sofort wirksam und ist somit das einzige Mittel um die Pandemie zu stoppen.
      Ich möchte mich mit Ihrem Impfstoff impfen lassen.
      Was kann ich tun, um Ihren Impfstoff zu bekommen ?

      Mit freundlichen Grüßen
      Helga Schwarz

    • Bitte schauen Sie in einer Woche in diesen Blog, da steht dann drin, wo man Antigen und Adiuvans bestellen kann. Das kann Ihnen dann Ihr Hausarzt legal zu einem Impfstoff umwandeln und Ihnen verabreichen. Er darf den Impfstoff aber nicht an andere abgeben, erst dann bedürfte er einer amtlichen Genehmigung. W. St.

  17. Lieber Herr Stoecker,
    Chapeau für Ihre Arbeit! Bitte bitte lassen Sie sich nicht entmutigen und kämpfen Sie weiter für alle, die mit den aktuellen Machenschaften nicht einverstanden sind. Unsere Familie reiht sich ein, um Ihre Impfung schnellstmöglich zu erhalten.
    Viele liebe Grüße aus dem Allgäu

  18. Sehr geehrter Herr Prof. Stöcker,

    wir verfolgen Ihren Ansatz von Beginn an und haben Vertrauen in das, was Sie machen. Ebenso einige uns bekannte Ärzte.. Wir haben kein Vertrauen in die bundeseigenen Institute, die uns interessengelenkt durch die Industrie zu sein scheinen. Wir würden uns mit Ihrem Wirkstoff impfen lassen, wann immer das möglich sein wird. Von Herzen wünschen Ihnen viel Erfolg bei Ihrem Vorhaben.

  19. Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Stöcker

    Ich wäre auch bereit mich mit ihrem Totimpfstoff behandeln zu lassen. Bis wann kann man mit ihrem Impfstoff rechnen und wie verhält es sich mit den wohl bald kommenden Freiheitsberaubenden Impfausweisen, sprich, zählt ihr Impfstoff da auch?

    Freundliche Grüße
    Bernd Schw.

    • Das Wort Totimpfstoff führt in die Irre, man könnte es verwechseln mit einem Impfstoff aus abgetöteten Krankheitserregern. Vielleicht sprechen wir lieber von einem synthetischen rekombinanten Impfstoff. Es läuft darauf hinaus, dass die Bescheinigung eines positiven Antikörper-Titers ausreichen wird, die Freiheit zu erlangen. W. St.

    • Ich würde dies auch sofort tun, weil ich glaube, dass der Virus eine echte Gefahr darstellt und Herr Professor Stöcker eine außerordentliche Expertise besitzt. Hoffentlich gelingt es, diesen Impfstoff in DE zuzulassen und einen gleichwertigen rechtlichen Status zu den bereits zugelassenen Impfstoffen zu ermöglichen. Danke für Ihren Mut und Ihr Engagement in dieser Krise …

  20. Ich wäre bereit mich mit dem Antigen Wirkstoff impfen zu lassen ich finde es absolut BESCHEUERT das man dem Professor jetzt so an den Karren fährt er hat sicherlich nur beste Absichten gehabt und soll jetzt einen auf den Sack bekommen schon die Lagerung von dem Impfstoff spricht doch dafür das man ihn einsetzt aber das geht den Affen alles zu schnell .

    • Oh liebe Petra, das müssen wir etwas höflicher zum Ausdruck bringen. Im Prinzip bin ich aber Ihrer Meinung! W. St.

  21. Sehr geehrter Prof. Stöcker,

    Ich und meine Familie sind bereit uns immunisieren zu lassen.
    Wir würden gerne nähere Vorgehensweisen erfahren

    Mit freundlichen grüßen

    Ali dane

    • Bitte schauen Sie in zwei drei Wochen im Winfried Stöcker Blog nach, da werden wir ankündigen, sobald man Antigen bestellen kann. Das kann Ihnen dann Ihr Hausarzt legal zu einem Impfstoff umwandeln und Ihnen verabreichen. W. St.

    • Sehr geehrter Professor Storcker
      Ich möchte diesen Impfstoff bestellen
      wie ist die Vorgehensweise bitte?
      Ich wohne in Osnabrück und bin 65 Jahre.
      Mit freundlichen Grüßen
      Klaus Drost

    • Bitte schauen Sie in zwei drei Wochen nach bei winfried stöcker blog, da werden wir ankündigen, sobald man Antigen bestellen kann. Das kann Ihnen dann Ihr Hausarzt legal zu einem Impfstoff umwandeln und Ihnen verabreichen. W. St.

  22. Hallo Herr Stöcker,

    für mich sind Sie ein Held! Danke für Ihren Einsatz und Ihren Mut sich gegen diese Mächtige System zu stellen.

    Meine ganze Familie und ich würden uns sofort mit Ihrem Impfstoff impfen lassen. Alle anderen Covid Impfstoffe lehnen wir heute und in Zukunft ab.

    Bitte geben Sie nicht auf!

  23. Wie kann das angeschoben werden? Vielleicht durch Spenden?
    Wie viel Geld wird benötigt?
    Wie lange dauert eine Studie?
    Ich glaube hier könnte man einiges unternehmen.
    Viel Glück und Erfolg!

  24. Sehr geehrter Prof. Stöcker,
    ich würde mich sofort mit ihrem Impfstoff immunisieren lassen.
    Ich hoffe wir bekommen die Möglichkeit dazu.
    Vielen Dank für Ihr Engagement!

    Schöne Grüße
    L.Bitz

  25. Sehr geehrter Herr Prof. Stöcker,

    da auch ich, wie die Meisten, vor allem hier in Deutschland, verunsichert bin und ich viel über Sie nachlesen konnte, sind Sie wirklich der einzige Professor/ Mediziner, der seine Menschlichkeit nicht verloren hat. In dieser schweren und schlimmen Zeit bewundere ich Ihre Seriösität umso mehr!
    Ich möchte mich unbedingt bei und von Ihnen impfen lassen.
    Ist es möglich, dass Sie mir antworten, bzw. ich mich mit Ihnen in Kontakt setzen darf?!

    Mit freundlichen Grüßen

    • Bitte schauen Sie in zwei drei Wochen im Winfried Stöcker Blog nach, da werden wir ankündigen, sobald man Antigen bestellen kann. Das kann Ihnen dann Ihr Hausarzt legal zu einem Impfstoff umwandeln und Ihnen verabreichen.

    • Hallo Herr Prof. Dr. Stöcker,
      ich hoffe Sie geben uns eine positive Nachricht in 2 Wochen. Ich werde mich 100 % nicht mit den anderen “Impfstoffen” behandeln lassen.
      Beste Grüße aus Zschopau
      Detlef Projahn

    • Da kommen doch Plaste und Elaste her! Damit soll der Hersteller den Lübecker Impfstoff verpacken! W. St.

    • Sehr geehrter Herr Prof. Dr.Stöcker auch ich habe großes Intetesse an Ihrer Antikörper Impfdosis. Wie komme ich dazu bzw. wo ist sie erhältlich? Ich bin entsetzt über die Ignoranz der deutschen Behörden gegenüber ihnen und ihrem Produkt. Es ist einfach nur verächtlich. Geben sie nicht auf, bitte bleiben sie dran und lassen sie sich nicht einschüchtern, zum Wohle Aller die es wollen. Lg aus Bayern

    • Ihr Hausarzt kann das Antigen demnächst im Internet bestellen. Der Arzt darf dann das Antigen durch Zufügen eines Adiuvans in einen Impfstoff verwandeln und Sie legal immunisieren. Wir kündigen es bei winfried stöcker blog an, wann es losgeht. W. St.

  26. Lieber Herr Kollege Stöcker,
    würde Sie gerne persönlich treffen, um Möglichkeiten
    für den breiteren Einsatz Ihres RBM-Antigen Wirkstoffes
    zu erörtern. Ihrer Einschätzung dieses institutionellen
    Vesagens auch von Bund und Ländern kann man wohl Nichts mehr hinzufügen.
    Würde mich über eine Rückantwort Ihreseits sehr freuen!
    Mit kollegial verbundenem Gruss!
    Dr. J. Wewerka

    • Lieber Herr Kollege Wewerka, melden Sie sich doch gerne über unser Labor in Lübeck! W. Stöcker

  27. Ich hatte den Beitrag im Fernsehen gesehen und leider ihren Namen vergessen. Wie konnte ich nur 😃 Ich bin ein absoluter Impfgegner. Da wir aber freiwillig dazu gezwungen werden, nur mit Ihrem Impfstoff. Ich stelle mich auch als Proband zu Verfügung. Ich habe mittlerweile mehr Angst vor der Impfung, als vor dem Virus. Den bisherigen Kommentaren kann ich nur zustimmen. Also werde ich jetzt meinen Arzt fragen ob er es macht und dann möchte ich „Stoff“.
    Bitte durchhalten 🙏🙋🏻‍♀️

  28. Lieber Stöcker,
    Dass ist wirklich eine Schande dass Sie so nicht vom Staat unterstützt werden und soviel Kritik erfahren!
    Hut ab, was Sie hier leisten! Ich würde mich direkt freiwillig melden für Ihre Studien und hoffe Ihr Impfstoff wird für alle verfügbar!

  29. Bitte nicht aufgeben Herr Stöcker!
    Ich unterstütze ihren Ansatz und bin vollständig davon überzeugt. Wenn ich irgendwie helfen kann…
    Halten sie durch – Danke ihnen!

  30. Hallo Herr Prof. Stöcker,
    ich und meine Mutter würden uns sofort mit ihren super guten Impfstoff impfen lassen den anderen Impfstoffen vertrauen wir
    nicht.
    Würden uns sehr freuen das sie uns mit einbeziehen, unsere Unterstützung haben sie auf jeden Fall.
    Ganz liebe Grüße aus Torgau
    Hauswald

    • Mein Name ist Guido Kleinschmidt, und ich will nicht lange um
      den heißen Brei Reden und mich Impfen lassen von ihrem Mittel.

  31. Sehr geehrter Herr Professor Stöcker
    Bitte kämpfen Sie weiter. Geben Sie nicht auf.
    Wir warten auf Ihren Impfstoff
    Mit freundlichen Grüßen
    Viktoria Deutsch

    • Sehr geehrter Herr Dr. Stöcke.
      Auch wir, mein Mann und ich würden uns gerne mit Ihrem Impfstoff impfen lassen. Ich setze ja mehrmals die Woche Ihren Bericht bei FB rein, aber kaum drin, schön wieder weg. Aber ei den vielen Kommentaren auf dieser Seite ist es mir unverständlich, das da niemand mal reagiert. Ich persönlich, wünsche mir, daß siemal gerade bei mir um die Ecke wohnen würden, ich stände schon längst vor ihrer Tür. Bitte kämpfen sie weiter, ich denke, wir könnten Alle schon immun sein.
      Ich freue mich schon heute von Ihnen zu hören

      MFG Brigitte Pung

    • Liebe Frau Pung! Bitte schauen Sie in zwei drei Wochen im Winfried Stöcker Blog nach, da werden wir ankündigen, sobald man Antigen bestellen kann. Das kann Ihnen dann Ihr Hausarzt legal zu einem Impfstoff umwandeln und Ihnen verabreichen.

  32. Sehr geehrter Herr Prof. Dr. W. Stöcker,
    auch ich kann mich den vielen Kommentaren nur anschließen und würde gern wissen, wie bzw. wer Ihren Impfstoff ” zur Therapie ” bestellen darf. Geht es über Hausarzt, Rezept und Apotheke oder nur über Hausarzt/Ärztin ?
    Ich hoffe, das es eine baldige Zulassung gibt, obwohl es ja für Therapiezwecke wohl keiner Zulassung benötigt.
    Bleiben Sie und Ihr Team gesund und viel Erfolg weiterhin.
    MfG S.Bittner

    • Liebe Frau Bittner! Bitte schauen Sie in zwei drei Wochen im Winfried Stöcker Blog nach, da werden wir ankündigen, sobald man Antigen bestellen kann. Das kann Ihnen dann Ihr Hausarzt legal zu einem Impfstoff umwandeln und Ihnen verabreichen. W. St.

  33. Sehr geehrter Herr Stöcker ,
    Ich würde mich und meine Familie gerne mit ihrem Impfstoff
    impfen lassen. Wo bekommt man ihre Impfung?

    Mit freundlichen Grüßen fam. Leszczynski/ Lehmann-Ristic

    • Bitte schauen Sie in zwei drei Wochen im Winfried Stöcker Blog nach, da werden wir ankündigen, sobald man Antigen bestellen kann. Das kann Ihnen dann Ihr Hausarzt legal zu einem Impfstoff umwandeln und Ihnen verabreichen. W. St.

  34. Sehr geehrter Prof. Stöcker ,
    mit Begeisterung haben meine Frau und ich den Artikel zu ihrem
    Imfstoff gelesen . Mit dem Verhalten der Offiziellen Stellen können wir uns in dieser Zeit und in dieser Lage nicht identifizieren .
    Wenn es eine Möglichkeit gibt , dass wir uns mit ihrem Impfstoff imfen lassen könnten, würden wir uns sehr freuen . Bei mir besteht Trombosegefahr und ich habe zu den Staatlichen Stoffen kein Vertrauen .
    MfG Thomas Lange

  35. Sehr geehrter Herr Prof. Stöcker,

    mit großen Interesse habe ich bis jetzt den von Ihnen entwickelten Impfstoff verfolgt und finde die gegen Sie erhobenen Anschuldigungen völlig absurd.
    Der von ihnen entwickelte Impfstoff wäre der einzigste, den ich mir
    bedenkenlos verabreichen lassen würde.
    Ich freue mich auf den Tag, an dem ich Ihrem Impfstoff erhalten kann.
    Ich wünsche Ihnen viel Kraft!

  36. Hallo,
    ich würde mich sofort impfen lassen mit ihrer Methode, wann wird das sein?
    Oder ist es schon möglich.
    Herzliche Grüße,
    Helga Samson

    • Liebe Frau Samson! Bitte schauen Sie in zwei drei Wochen nach bei winfried stöcker blog, da werden wir ankündigen, sobald man Antigen bestellen kann. Das kann Ihnen dann Ihr Hausarzt legal zu einem Impfstoff umwandeln und Ihnen verabreichen W. St.

  37. Hallo Herr Stecker,

    Gibt es denn derzeit irgendwie die Möglichkeit
    sich mit Ihrem Impfstoff impfen zu lassen?
    Könnte ich diesen bei Ihnen zb. bestellen ?
    Vielleicht privat.
    Oder kann diesen jeder Arzt herstellen?
    Oder eine Apotheke auf Rezept?

    Es kann doch nicht sein, das nur dieses neumodische Zeug zugelassen wird und ich als Patient/Kunde nicht selber entscheiden kann, was ich will..
    Ich suche dringend Alternativen, da ich davon ausgehen, das wir auf eine Impfplicht hinaus laufen, ich aber weder Biontech noch Astrazenica oder ähnliches will.

    Was gibt es da für Möglichkeiten?

    • Vielen Dank! Bitte schauen Sie in zwei drei Wochen im Winfried Stöcker Blog nach, da werden wir ankündigen, sobald man Antigen bestellen kann. Das kann Ihnen dann Ihr Hausarzt legal zu einem Impfstoff umwandeln und Ihnen verabreichen W. St.

    • Ich interessiere mich auch für diesen Impfstoff
      Bin mit Allergien vorbelastet und habe schon Impfen gegen Hepatitis hinter mir. Deshalb vertraue ich diesem Stoff mehr als anderen. Wie komme ich an ihn heran?
      Mit freundlichen Grüßen
      Annett Pollack

    • Liebe Frau Pollack! Bitte schauen Sie in zwei drei Wochen im Winfried Stöcker Blog nach, da werden wir ankündigen, sobald man Antigen bestellen kann. Das kann Ihnen dann Ihr Hausarzt legal zu einem Impfstoff umwandeln und Ihnen verabreichen. W. St.

  38. Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Stöcker,
    Ihnen und mir und meiner Familie wünsche ich die schnelle Zulassung Ihres Impfstoffes, in den ich im Gegensatz zu den auf dem Markt erhältlichen Vertauen habe.
    Ich wünsche Ihnen viel Glück und…halten sie durch!!!

    Freundliche Grüße

    Eva Meier-Gördes

    • Bitte schauen Sie in zwei drei Wochen im Winfried Stöcker Blog nach, da werden wir ankündigen, sobald man Antigen bestellen kann. Das kann Ihnen dann Ihr Hausarzt legal zu einem Impfstoff umwandeln und Ihnen verabreichen W. St.

  39. Vielen Dank lieber Herr Professor Stöcker, dass Sie das Wohl der Mitmenschen im Blick haben!
    Gibt es eine Möglichkeit, mich mit Ihrem Impfstoff impfen zu lassen?
    Vielen Dank!

  40. Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Stöcker,

    Wie steht des denn aktuell u. Ihren Kampf um Anerkennung und Zulassung ihres Impfstoffes? Ich hoffe unser verkorkster Staat lässt Sie mittlerweile in Ruhe weiter arbeiten und forschen. Können Sie mir sagen wie es mit ihrem Projekt weiter geht?

    MfG
    Sascha Görke

    • Werter Herr Görke! Bitte schauen Sie in zwei drei Wochen nach bei winfried stöcker blog, da werden wir ankündigen, sobald man Antigen bestellen kann. Das kann Ihnen dann Ihr Hausarzt legal zu einem Impfstoff umwandeln und Ihnen verabreichen W. St.

  41. Sehr geehrter Professor Stöcker
    Für mich kommt keine Impfung von den Impfstoffen
    die auf dem Markt sind in Frage. Alles viel zu schnell
    Entwickelt
    Nach ihrem Auftritt in Stern Tv und in einem Video
    War ich so überzeugt würde mich und meine Familie
    Sofort von Ihnen Impfen lassen.
    Hoffentlich ist das bald möglich den
    Impfstoff bei Ihnen zu bestellen und
    bei meinem Hausarzt zu impfen tolle Sache
    die Sie und Ihr Team machen.
    LG

  42. Sehr geehrter Herr Prof Stöcker,

    ich verfolge die Diskussion über Ihren Impfstoff schon länger und bin begeistert. Wo und wie gibt es einen Weg mich und meine Familie von Ihnen impfen zu lassen.
    Vertrauen habe ich nur zu Ihrem Impfstoff. Wir scheuen keinen Weg um zu Ihnen zu finden. Danke im voraus

    • Dem schließen wir uns an 😊 wenn Impfung, dann nur mit demjenigen von Ihnen…

      Wir wünschen Kraft in diesem Kampf… möge er erfolgreich enden

  43. Guten Tag Herr Dr. Stöcker,
    Ich würde gern wissen, ob Sie weitere Studien mit freiwilligen Probanden durchführen werden?
    Wenn ja, würde ich mich, wie soviele hier, gern auch freiwillig melden.
    Bitte machen Sie weiter mit ihren Forschungen.
    Vielen Dank und ganz liebe Grüße
    Kerstin H.

  44. Ich bin gegen impfen, doch ich würde mich sofort von Ihnen impfen lassen, wenn ich wußte wo, würde ich sofort kommen

  45. Ich möchte mich Hiermit gern als Impfproband melden . Ich bin Mama 3er toller Jungs und bin begeistert von Ihrem Mut ! Sie haben Geschichte geschrieben und ich wäre gern ein kleiner Teil Ihrer Geschichte und würde mich freiwillig melden .

  46. Sehr geehrter Prof. Stöcker,
    Ich würde mich sehr gerne als Impfproband zur Verfügung stellen. Bitte geben Sie mir eine Rückmeldung, sobald dies möglich ist.
    herzliche Grüße
    Heike Witte

  47. WİR GLAUBEN IHNEN ALS WISSENSCHAFTLER und ARZT UND MÖCHTEN UMGEHEND OHNE GROßARTIGEN ZEITVERLUST SOFORT VON IHRER IMPFLÖSUNG GEIMPFT WERDEN !!!!!!!!!

  48. Danke – es ist eine Sünde, daß ihre Erkenntnisse so boikottiert werden.
    Es könnte vielen Menschen geholfen werden – ich würde mich gerne mit ihrem Impfstoff impfen lassen.
    Geld regiert die Welt – es kommt den Verantwortlichen leider nicht auf das Wohl der Menschen an .
    Bleiben sie gesund und lassen sie bitte nicht nach.

  49. Lieber Herr Stöcker,

    vermutlich bekommen Sie auf den Spiegel Bericht hin schon sehr viele aufbauende und ermutigende Mails…

    Aber ich möchte Ihnen doch ganz nachdrücklich sagen, dass ich Ihre Selbstversuche mit dem Corona Antigen und die Impfkampagne an Freiwilligen bewundernswert und genial finde! Das ist echter Erfindergeist zum Wohle der Menschheit!

    Was von Behördenseite mit Ihnen gemacht wird, ist ein kleingeistig motivierter Skandal, und die Wissenschaftsorganisationen sollten sich hinter Ihnen aufbauen…

    Leider ist die Welt heutzutage wohl so gestrickt… Interessenskonflikte! Die einen verdienen mit Masken, die anderen mit Impfstoff…. da ist eine preiswerte und effektive ‘Konkurrenz’ nicht erwünscht… Man versteht es nicht!

    Herzliche Grüße aus Göttingen, Hannelore Ehrenreich

    • Danke liebe Frau Prof. Ehrenreich, damit ist die Lübecker Corona-Impfung heiliggesprochen! W. St.

    • Frohe Ostern wünsche ich.
      Wie kann ich am besten zu einer Impfung von Dr.Stoecker kommen?
      Für eine Antwort bin ich dankbar.
      Mit freundlichem Gruß
      Marianne Nijim

    • Liebe Frau Nijim! Bitte schauen Sie in zwei drei Wochen im Winfried Stöcker Blog nach, da werden wir ankündigen, sobald man Antigen bestellen kann. Das kann Ihnen dann Ihr Hausarzt legal zu einem Impfstoff umwandeln und Ihnen verabreichen W. St.

    • Sehr geehrter Herr Stöcker,

      aufgrund unserer Überzeugung (Clemens Bartels / Andre Niehus) sind wir zum folgenden Entschluss gekommen, das wir uns mit Ihrem Impfstoff von unserem Hausarzt impfen lassen möchten.
      Wie und wann wäre Ihr Impfstoff zugänglich und zu erwerben?

      Mit freundlichen Grüßen

    • Werter Herr Bartels und Herr Niehus! Bitte schauen Sie in zwei drei Wochen im Winfried Stöcker Blog nach, da werden wir ankündigen, sobald man Antigen bestellen kann. Das kann Ihnen dann Ihr Hausarzt legal zu einem Impfstoff umwandeln und Ihnen verabreichen W. St.

  50. Sehr geehrter Dr. Stöcker
    Gern stelle ich mich aus freiem Willen als Impfkanditat
    zur Verfügung. Ich bin Vater zweier wunderbarer
    Kinder und möchte diese noch lang auf ihrem
    Lebensweg begleiten. Eine Impfung mit einem anderen
    Wirkstoff kommt definitiv nicht in Frage.

    Danke Fam. Poppenberg

  51. Hallo und einen wunderschönen guten Tag Herr Professor Stöcker.

    Meine Familie und ich sind sehr verzückt von dem was Sie tun, am liebsten wären wir spontan angereist und hätten uns als Mauer vor Sie gestellt.
    Wir alle werden uns mit den aktuellen Impfstoffen nicht impfen lassen, natürlich bekommen wir deshalb viel Kritik, sowohl Familiär als auch seitens der Arbeitgeber/Kollegen.
    Nun lass ich Ihre Sensation und ich sagte zu meinem Mann, dass ich mir genau ihren IMPFSTOFF impfen lassen würde.
    Mit Sicherheit gibt es immer eine gesunde Skepsis und ja blindes Vertrauen tut nicht gut, aber Sie sind auch der erste der seinen Impfstoff vorstellt und man ein Stück weit verstehen kann um was es geht.
    Meine Fragen:
    Was ist wenn die Regierung ihren Impfstoff auf Grund der Geldgeilheit (sorry für das Wort, aber um mehr geht es doch nicht mehr) verbietet?
    Meine Hausärztin, der ich vertraue hält leider große Stücke auf unseren Gesundheitsminister und CO. und steht hinter diesen “Impfstoffen” und wenn Sie ihren nicht impft, wo bekomme ich raus, wer ihn verimpft? Wer gibt mir die Sicherheit, wenn ihr Impfstoff freigegeben wird, das nicht irgendwelcher anderer Müll drin verpanscht wird?

    Bitte verzeihen Sie mir die vielen Fragen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Nadin und Familie

  52. Sehr geehrter Herr Prof. Stöcker,
    ich habe den Hinweis auf Ihre Forschungen sowie deren Ergebnisse von einem guten Freund erhalten und bin sehr am Fortgang der von Ihnen eingeschlagenen Präventionsstrategie interessiert. Ich selbst wohne in Nordostbayern, wo die Landkreise mit den höchsten Inzidenzen in ganz Deutschland liegen, und ich könnte mir vorstellen, daß sich hier mehr Aufgeschlossenhait als andernorts für einen schnell und breit verfügbaren Ansatz findet, zumal uns die große und die mittelgroße Politik weder suffizient mit Impfstoffen versorgen kann oder will noch unseren belasteten Sonderstatus (Grenzlandkreise zu Tschechien) in anderer Weise zum Besseren zu wenden bereit ist. Ich würde mich auf jeden Fall sehr freuen, von Ihnen zu hören.

  53. Sehr geehrter Herr Stöcker.
    Ich vertraue Ihnen und würde mich nur von Ihnen impfen lassen. Wann ist das möglich?
    Bin auch gesundheitlich vorbelastet und habe demnächst eine anstehende Operation und würde gerne bei ihnen vorstellig sein
    Viele liebe Grüße
    Petra Krafft

    • Liebe Frau Krafft, wir wollen niemanden zwingen, sondern zählen auf die Handlungsfreiheit eines jeden Einzelnen. Überzeugen Sie ihren Arzt, oder fragen Sie seinen Kollegen. W. St.

  54. Hallo,
    ich würde mich auch ohne Genehmigung von ihnen impfen lassen…
    Ich habe meine Freundin in den USA nun schon über ein Jahr nicht gesehen, und würde auch kostenpflichtige Antigentests in Kauf nehmen um sie endlich wieder zu sehen – soll heißen, ich melde mich freiwillig und würde es nicht mal irgendjemandem erzählen…

  55. Sehr geehrter Herr Stöcker, ich verfolge die Ausführungen auf ihrem Block schon einige Zeit. Viele melden sich bei ihnen, weil sie einen besseren Impfstoff für Corona haben möchten. Das kann ich nachvollziehen. Mir geht es jedoch um einen Einfachimpfstoff gegen Masern. Das Masernschutzgesetz zwingt mich als Mutter zweier Kinder zum impfen. Nur wird mir kein Einfachimpfstoff zur Verfügung gestellt. Auf ihrer Seite las ich, dass ihre “Impfstoffe” auch für Masern funktionieren. Sie erwähnen dass in ca. 4 Wochen eventuell Impfstoffe zum Abruf bereit sein könnten. Gilt das auch für Masernimpfstoff. Bei mir drängt die Zeit alternativen bis 31.7.21 vorweisen/nutzen zu können bzw. meine Kinder mit Masern impfen zu müssen. Ich Danke ihnen und wünsche ihnen noch viel Schaffenskraft

    • Für Masern habe ich nichts, aber lassen Sie sich und Ihre Kinder unbedingt gegen Masern impfen, wenn keine absolute Kontraindikation besteht! W. St.

  56. Sehr geehrter Herr Dr. Stöcker,
    hoffe sehr, dass Ihre Arbeit und Ihre Errungenschaft in naher Zukunft öffentlich Anerkennung finden wird. Davon abgesehen, wäre ich froh und sofort bereit, Ihren Impfstoff zu erhalten.
    Wünsche Ihnen und Ihrem Team alles Gute.

  57. Hallo Herr Stöcker,

    Ihre Leistung ist bemerkenswert. Vielen Dank, dass Sie sich engagieren und den Entscheidungsträgern einen Spiegel vorhalten.
    An Ihrem Impfstoff bin ich sehr interessiert. Vielleicht besteht von Ihrer Seite eine Möglichkeit alle Interessenten, nachdem Ihre Hürden beseitigt wurden, anzuschreiben? Ich komme auch gerne zu Ihnen, um mich vor Ort impfen zu lassen.

    Dankeschön.

  58. Sehr geehrter Herr Stöcker,
    mit großer Begeisterung habe ich Ihren Artikel gelesen.
    Könnte ich mich mit Ihrem Impfstoff impfen lassen?
    Über Ihre Antwort würde ich mich sehr freuen. Ich wünsche Ihnen alles Liebe und Danke für Ihr Engagement.

    Mit freundlichen Grüßen
    Gritli Jedro

  59. Ich würde mich auch glatt von Ihnen impfen lassen. Die anderen Impfstoffe kommen auf keinen Fall in meinen Körper. Warum sieht keiner ein das das das Mittel ist welches uns wirklich aus allem da rausbringt?

    • Oh Stephanie, weil heute in Deutschland immer alles falsch gemacht wird, was falsch zu machen geht! Und die Dummheit die Oberhand bekommen hat. Es fehlt jemand, der allen den Weg weist. W. St.

    • Sehr geehrter Herr Stöcker,
      bisher war ich immer gegen eine Impfung. Von Ihrem Impfstoff würde ich mich auch impfen lassen. Wo und wann ist das möglich?

  60. Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Stöcker,

    ich bin weder eine Corona-Leugnerin, noch eine Impfgegnerin, allerdings bin ich gegen Polyethylenglycol allergisch. Alls Kind kam ich aufgrund einer Impfung ins Krankenhaus und hatte anschließend ein Immunsystem, das mich müde und anfällig machte. Die schulischen Leistungen fielen in den Keller.

    Es ist verständlich, daß ich nun Ängste habe. Wenn man sie nur anspricht, ist man ein Egoist oder man wird als Esoteriker und Verschwörungstheoretiker betitelt. Nichts davon bin ich je gewesen.

    Ihr Impfstoff flößt mir Vertrauen ein. Sie sind vom Fach und nicht der Maurer Fritz, der im Keller neben der Tiefkühltruhe experimentiert.

    Sollte man sich mit Ihrem Impfstoff derzeit impfen lassen, gilt man immer noch als ungeschützt, da der Stoff nicht anerkannt ist. Die Impfung wird ja nicht in den Impfpass eingetragen. Das ist sehr schade. Hoffentlich ändert sich das schnell, damit man nicht gesellschaftlich geschnitten und wie eine Aussätzige behandelt wird.

    Für weitere Info bin ich dankbar und spreche derweil mit meinem Hausarzt.

    Alles Liebe und danke für Ihren Mut,

    Olivia

    • Danke liebe Olivia, ich fülle Ihren Impfpass aus, wenn es so weit ist! Daran werden bestochene Behörden nichts ändern können. W. St.

  61. Das ist ja toll was sie und ihr Team da leisten!!!! und eine Schande das wir immer noch auf die schlechten Impfungen von geldgierigen Konzernen warten müssen 🙁
    Mein Vertrauen haben sie!!!

  62. Guten Morgen, auch ich wäre an Ihrem Impfstoff interessiert, in die von unserer Regierung offerierten Impfstoffe habe ich keinerlei Vertrauen. Sollte es möglich sein sich bei Ihnen immunisieren / impfen zu lassen, wäre ich gerne bereit im schönen Norddeutschland vorbeizuschauen. Vielen Dank! C.O.

  63. Hallo Herr Stöcker,

    ich und meine Frau wollten Ihnen danken, dass Sie das Risiko eingehen, strafrechtlich verfolgt zu werden, weil Sie eine Antikörper Therapie entwickeln haben.

    Es wäre ein großer Erfolg, wenn Ihre Idee zur Rettung der Menschheit beitragen würde. Es waren immer Erfinder, die den Lebenswandel der Menschen vorangetrieben haben, ohne politisch beeinflusst zu sein.
    Lassen Sie sich nicht unterkriegen und vielen Dank das Sie für uns Menschen kämpfen.
    Gruß Mike und Judith

    PS: Gerne können sie mich mit auf die Liste nehmen, wenn es so weit ist.

  64. Guten Tag sehr geehrter Herr Prof. Dr. Stöcker,
    mir wurde heute der Bericht aus der Sendung SPIEGEL TV über Ihre Entdeckung des Antigens zur Herstellung eines Impfstoffes zur Bekämpfung der Coronapandemie und der daraus für Sie und Ihre Mitarbeiter entstandenen Probleme per WhatsApp zugesandt.
    Anfangs dachte ich, wieder mal so ein über 6 Minuten dauerndes Video was nur nervt.
    Nach dem ich es mir doch angesehen hatte, stieg in mir nur noch Wut auf und es bestätigte sich für mich ein weiteres Mal, dass in diesem Staat zu viele Posten mit Personen besetzt sind, die von einer Lobby mitfinanziert werden, denen es völlig egal ist, wie schnell es unseren Bürgern in Deutschland, den Menschen in Europa und Weltweit, gesundheitlich wieder besser gehen kann.
    Diese deutsche Bürokratie ist nicht nur bremsend, sondern mittlerweile sogar giftig und zerstörend.
    Jeder glaubt sich dadurch profilieren zu müssen, indem er erst einmal sein Veto einsetzt um seine Daseinsberechtigung zu untermauern.
    Ich bin froh und sehr dankbar, dass es noch solche Menschen wie Sie in unserem Land gibt. Bitte geben Sie nicht auf, sondern verfolgen Sie Ihre, in meinen Augen so menschlichen und ehrenwerten, Ziele weiter.
    Ich habe dieses Video, mit dem Vermerk es bitte weiter zu teilen, mittlerweile zigfach weitergeleitet und hoffe, dass es seine Wirkung nicht verfehlt.
    Ich bedanke mich, auch im Namen meiner Frau, ganz herzlich bei Ihnen und Ihren Mitarbeitern und wünsche Ihnen Durhaltevermögen, Erfolg und vor allem Gesundheit.
    Über ein Mitteilung, ab wann und wo unser Hausarzt Ihr Antigen für uns bestellen, wären wir Ihnen sehr dankbar.
    Hochachtungsvoll verbleibe ich mit freundlichen Grüßen
    Andreas Bähr

  65. Sehr geehrter Herr Dr. Ströcker,
    durch Verbreitung auf Facebook auf Ihren mutigen Einsatz aufmerksam geworden würde mich interessieren:
    Was will unsere Politik eigentlich, eine Pandemie bekämpfen oder Pharmakonzerne unterstützen. Die Verwendung der neuen RNA-Impfstoffe erscheint mir Verantwortungslos, da es in diesem Menschen-Versuch keine Langzeiterfahrungen gibt. Außerdem weiß man auch nicht was der Impfstoff in unserem Körper auf lange Sicht anrichten wird. Was passiert außerdem in unseren Zellen wenn Menschen nach und nach, verursacht durch weitere Viren, mit verschiedenen RNA-Impfstoffen geimpft werden ?
    Geben Sie uns bitte Bescheid, wenn man sich mit Ihrem Antigen-Impfstoff impfen lassen kann. Wir haben vier Kinder und sechs Enkelkinder und wollen unsere Leben nicht verspielen, bzw. verspielen lassen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Siegfried Schweizer

  66. Sehr geehrter Herr Professor Stöcker!
    Zunächst vielen Dank für Ihre so wertvolle Arbeit und auch Mut, damit an die Öffentlichkeit zu gehen.
    Leider ist mir, nach der Reaktion von RKI und PEI immer noch nicht klar, ob es sich um im Stolz verletzte Eitelkeit handelt, dort nicht zuerst vorstellig geworden zu sein, oder ob die finanzielle Verbundenheit mit unterstützenden Unternehmen dahinter steckt.
    Zu erwarten war es aber, bzw es bestätigt die sogenannten Verschwörungstheoretiker.
    Bitte ermöglichen Sie vielen Impfwilligen bald diese Möglichkeit! Nicht nur wegen dem Impfschutz, sondern auch wegen dem immer mehr entstehenden öffentlichen Druck, der durch Aussagen, wie: “Wir müssen noch überlegen, was wir mit den Impfverweigerern machen!” von Markus Söder, und den dadurch entsprechenden Hass und die Spaltung in der Bevölkerung entstanden ist und dadurch auch noch befeuert wird. Ich hoffe auch sehr, dass Sie selbst impfen, denn es wird unter dem Einfluss von den Medien nicht so einfach werden, seinen Hausarzt zu überzeugen, das Mittel selbst herzustellen.

    • Liebe Frau Tölkes, es haben sich schon zig nette Hausärzte beworben, an den Impfungen mitzuwirken. W. St.

  67. Lieber Herr Stöcker,

    Sofort würde ich mich mit Ihrem Impfstoff impfen lassen bzw. Als Proband zur Verfügung stehen. Was zur Zeit auf der Welt passiert und wie in Ihrem Fall agiert wird macht mich fassungslos und wütend.
    Meine Unterstützung haben Sie, wir können nur hoffen dass sich bald alles zum Guten wendet. Ihnen wünsche ich weiterhin frohes Schaffen und Gutes Gelingen, lassen Sie sich nicht unterkriegen!

  68. Sehr geehrter Herr Stöcker!

    Vielen Dank für Ihr Engagement bei der Bewältigung der Coronakrise!

    Wird die Anleitung zur Synthese des zur Produktion des Impfstoffes erforderlichen Antigens ebenfalls von Ihnen veröffentlicht?

    Mit freundlichen Grüßen,

    Rüdiger Zabel

  69. Sehr geehrter Herr Doktor Stöcker
    Ich bin 71 Jahre und Gesund und habe zu den neuen Corona Impfstoffen der jetzt an Menschen ausprobiert werden soll kein Vertrauen. In den Medien wird nur Druck zu impfen ausgeführt aber keine Aufklärung. Ich hätte zu Ihren Impfstoff viel mehr Vertrauen und würde mir wünschen den gespritzt zubekommen. Was kann ich tun damit mein Wunsch wahr wird. Wird dieser Impfstoff in den grünen Pass der bald kommen wird dann überall akzeptiert damit man überall teilnehmen kann. . Wäre glücklich wenn ich Antwort erhalten würde. Mit freundlichen Grüßen Wille
    .

  70. Sehr geehrter Herr Stöcker,
    sie sind ein Ehrenmann!!!!
    Es ist eine echte Wohltat zu hören das so Menschen gibt wie Sie, aus der Not keinen Profit zu machen und einfach nur Helfen wollen.
    Daher für mich unbegreiflich das man Ihnen solche Steine in den Weg legt.
    Als ich auf Ihre Errungenschaft aufmerksam wurde habe ich für mich entscheiden, wenn Impfen dann NUR aber auch NUR mit Ihrem Impfstoff.

    Vielen Dank Herr Stöcker

  71. Sehr geehrter Herr Stöcker,

    wäre es nicht sinnvoll, wenn sich 100 Ärzte zusammentun und gemeinsam die “Widersacher”, die wirklichen Corona-Leugner verklagen?
    Wäre es nicht sinnvoll z.B. Ungarn oder Russland zu kontaktieren,
    um den Impfstoff dort herzustellen, gegenzutesten und dann international anzubieten?
    Wenn er so funktioniert wie sie es beschreiben kann doch nichts passieren…
    Wichtig ist wirklich, Ihr “Rezept” frei zugänglich auf vielen Stellen im Internet zu veröffentlichen, um es unmöglich zu machen, es “Verschwinden” zu lassen.

  72. Sehr geehrter Prof. Dr. Stöcker
    Ich bitte Sie aufrichtig , um Informationen zu erhalten , wo ich ihre Impfung bekommen könnte.

    Für mich käme nichts anderes in Frage.
    Wir melden und freiwillig dafür inf würden auch privat dafür Zahlen.

    Wir bitten um eine Antwort.
    Mit freundlichen Grüßen
    Fam.Gerd Thom.

  73. Hallo Herr Prof. Dr. Stöcker,

    Wäre schön wenn sie mir einen zeitnahen Impftermin ermöglichen könnten.

    Vielen Dank für Ihre Arbeit!

    Mit freundlichen Grüßen

  74. Sehr geehrter Herr Prof. Stöcker, als Kollegin bin ich brennend an Ihrem Impfstoff interessiert und bitte Sie, mir mitzuteilen, wie es jetzt weitergeht, dass ich als Ärztin Patienten damit legal und zeitnah versorgen kann. Wie sieht es aus mit der Wirkung beim Kontakt mit dem Wildvirus oder einer Mutation? Können Sie da schon auf Erfahrungen zurückgreifen?
    Kollegiale Grüße

  75. Guten Abend Herr Professor Stöcker,
    ihre Ausführungen zu ihrem neune Corona Impfstoff wirken vertrauenserweckend. Ich wünsche ihnen – und uns allen – dass dieser Stoff so bald als möglich vielen Menschen zur Verfügung steht.
    Da sie selbst auch Unternehmer sind, erlaube ich mir die Frage zu stellen: Welche Unterstützung benötigen sie, damit der in ihrem Haus entwickelte Impfstoff so schnell als möglich Verbreitung findet?
    – Kann man einen link auf ihrer Website für Ärzte schaffen,
    wo alle relevanten Fragenbeantwortet werden?
    – Gibt es bereits eine Liste von Ärzten mit denen sie kooperieren, die auch als Refernz dienen?
    -Gibt es ein neutrales !!! Prüfinstitut, welches kurzfristig ein Zertifikat liefern kann?
    Persönlich hatte ich viele Jahre Erfahrung “Guerilla-Marketing”. Dabei werden Produkte oder Leistungen gegen scheinbar übermächtige Gegner erfolgreich auf den Markt gebracht. Ihren Impfstoff sehe ich hier in derselben Situation. In dem unorthodoxe Wege beschritten werden. Der Vergleich hinkt zwar, doch der Vietkong konnte gegenüber einem übermächtigen US-Militärapparat letztlich den Sieg erringen. Möge es ihnen ebenso gelingen – nur bitte ohne Todesopfer 🙂
    Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und Gottes Segen.
    Mit freundlichen Grüßen
    VS

  76. Herr Professor
    Schön dass es solche Menschen wie sie noch gibt.
    Die in erster Linie an Heilung und nicht an Geld oder Macht denken.
    Bitte machen Sie weiter so dass möglichst viele Menschen ihre Impfung
    erhalten.
    Da müssen doch bei jedem die Alarmklocken angehen, wenn sowas gleich verboten wird.
    Gott schütze Sie Herr Professor
    LG E

  77. Werter Prf. Dr.Stöcker,es ist bezeichnend für Politik und Medien wie mit den Problemen und Ihnen umgegangen wird.Es kommen ja bald Wahlen.Alles Gute für Sie und Ihren Mitarbeitern. Martin

  78. Sehr geehrter Herr Professor!
    Mit Interesse hab ich Ihren Beitrag gelesen verfolgt.
    Mehrere Kollegen und ich wären interessiert Ihren Impfstoff zu erhalten.
    Gibt es da schon eine Möglichkeit? Wir würden da gerne von Dresden zu Ihnen anreisen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Michael Dreier

    Michael Dreier

    • Sehr geehrter Herr Professor Stöcker,
      mit großem Interesse habe ich Ihren Beitrag gelesen. Es würde das Kommentarfeld und den Rahmen sprengen, hier meine Empfindungen zu schreiben. Große Hochachtung für Ihre Arbeit und Selbstlosigkeit ohne Profitgedanken. Das ist sehr selten geworden.
      Ich selbst bin noch lang nicht mit impfen an der Reihe – Gott sei Dank ! Aber mein Vater hat einen Impftermin Ende März mit 81 Jahren. Gibt es eine Möglichkeit kurzfristig an ihren Impfstoff zu kommen?
      Namasté

  79. Sehr geehrter Herr Professor Stoecker,
    Meine Frau und ich sind keine Impfgegner, aber was zur Zeit für Impfstoffe auf dem Markt sind, grenzt ja schon an Körperverletzung.
    Wir haben den Bericht in Spiegel TV gesehen,und waren uns sofort einig das dieser Impfstoff ,und nur dieser Impfstoff für uns in Frage kommt. Jetzt meine Frage: wie bekommen wir diesen Impfstoff ?
    Wir wären auch bereit, aus dem Saarland anzureisen, um die Impfung zu erhalten.
    mit freundlichen Grüßen
    Peter W.

  80. Sehr geehrter Herr Stoecker,

    meine Kinder sind bereits seit einem Jahr im Homeschooling. Eine baldige Impfung für diese (13 und 14 Jahre alt) scheint nicht in Sicht. Ich würde sofort Ihre Impfung sowohl für mich als auch meine Kinder in Anspruch nehmen. Ich bin selbst leider nur psychologische Psychotherapeutin und kann diese daher nicht herstellen. Mir ist klar, dass Sie und vermutlich aufgrund des absolut unfassbaren anhängigen Verfahrens gegenwärtig selbst nicht weiterhelfen können. Betrachtet man die gesamte Menschheitsgeschichte, so sind Helden wie Sie zu relevanten Zeiten meist verfolgt worden und bekamen erst später Anerkennung. Sollten Sie irgendeine Idee haben, woher ich Ihre Impfung bekommen könnte, so bin ich für jeden Hinweis dankbar.

  81. Hallo Herr Stoecker,
    Mit diesem Impfstoff würde ich mich sofort impfen lassen, den anderen gegenüber bin ich ebenso skeptisch wie unseren Politikern gegenüber. Danke das sie sich so einsetzen, kämpfen sie bitte weiter für eine Zulassung. Falls es eine Möglichkeit gibt diese Impfung von ihnen zu bekommen wäre ich für Informationen sehr dankbar.
    Gott segne sie, ihre Familie und ihre Mitarbeiter.
    Uwe Oehm

  82. Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Stöcker,

    Ich würde mich gerne als Testkandidat impfen lassen von Ihnen. Brauchen Sie nicht noch welche. bin Jahrgang 47

    Gerne höre ich von Ihnen
    mit freundlicem Gruß
    Herbert Decker

    • Ich brauche keine Testkandidaten, ich behandle aber legal meine Patienten. Wann es so weit ist, dass Ihr Hausarzt Sie auf diese Weise impfen kann, wird man in vier Wochen in diesem Blog lesen können.

  83. Sehr verehrter Herr Professor Stöcker,
    Erstmal vielen lieben Dank für ihren Einsatz! Ihr Mut ist auch bemerkenswert! Sie stemmen sich gerade eben gegen mächtige Gegner! Ich würde gerne in ihrem Team mitspielen !
    Sollte es möglich sein, an ihrer Seite zu kämpfen egal in welcher Funktion, wäre ich gerne dazu bereit. Ich bin 51 Jahre selbständiger Ingenieur der Automatisierungstechnik, alleinerziehender Vater von drei Kindern und zu allem bereit!
    außergewöhnliche Zeiten Bedarf außergewöhnlicher Menschen und Sie sind einer!
    Liebe Grüße aus der Nähe von Regensburg
    Andreas wünsch

  84. Sehr geehrter Herr Dr. Stöcker,
    Es ist wirklich unglaublich, was Ihnen hier
    zugemutete wird. Anstatt mit Ihnen zusammenzuarbeiten zum
    Wohl der Menschen, wird Ihr Impfstoff und Ihre positiven Erfahrungen hiermit „verleugnet“.
    Ich würde mich sofort mit Ihrem Impfstoff impfen lassen.
    Kann mein Hausarzt Kontakt zu Ihnen aufnehmen?
    Ihnen weiterhin viel positive Energie und maximalen Erfolg
    In dieser so wichtigen Angelegenheit.
    BG P. Abay

  85. Hallo Herr Professor Stöcker,
    Ich habe den Beitrag gesehen und bin von Ihrem Impfstoff begeistert.
    Auch das Sie den Impfstoff schon ausprobiert haben und kaum Nebenwirkungen da sind, hat mich überzeugt, dass ich mich zwar impfen lassen möchte, aber nur mit Ihren Impfstoff. Die anderen sind mir persönlich nicht sicher genug und haben meiner Meinung nach zu viele Nebenwirkungen.
    Vielen Dank Herr Stöcker, das Sie diesen Stoff entwickelt haben. Ich drücke Ihnen die Daumen das dieser Impfstoff doch irgendwann zugelassen wird.
    Mit freundlichen Grüßen
    Yvonne Lindemann

  86. Sehr geehrter Herr Prof Stöcker,
    ihre Vorgehensweise und Argumentation, gepaart mit einem unkomplizierten Wirkstoff ist die einzig effektive und preis leistungsfähige Möglichkeit schnell und unkompliziert diese hochgespielte Pandemie zu beenden.

  87. Hallo, Herr Prof. Dr. Stöcker! Danke für Ihre Mühe!
    Ich hätte zu Ihrer Impfung Vertrauen.
    Eine andere Impfung möchte ich nicht,
    auch nicht für meine Kinder!
    Ich bete, dass Ihr Impfstoff durchkommt.
    JESUS ICH VERTRAUE AUF DICH…….
    Freundlichen Gruß und Gottes Segen
    von Karin Ott.

  88. Hallo, Herr Prof. Dr. Stöcker! Danke für Ihre Mühe!
    Es ist großartig, dass Sie das geschafft haben!
    Ich habe nur zu Ihrer Impfung Vertrauen.
    Es ist verwerflich, dass Leute sich anmaßen, Ihre
    gute Arbeit zu verbieten!!!!
    Ich bete zu Jesus, dass Ihr Impfstoff durchkommt….
    JESUS ICH VERTRAUE AUF DICH…….
    Freundlichen Gruß
    Karin Ott

  89. Sehr geehrter Herr Professor Doktor Stöcker,
    ich würde mich gerne mit Ihrem Impfstoff impfen lassen. Was muss ich tun um dieses zu erreichen?
    Mit freundlichen Gruß
    D.Vagt

  90. Sehr geehrter Herr Stöcker !
    ich bin total begeistert und würde mich sofort impfen lassen .
    bitte geben Sie uns Bescheid .
    ich wünsche Ihnen noch viel Kraft alles durchzustehen .
    Mit freundlichen Grüßen
    Karin Wolter

    • Sehr geehrter Herr Stöcker!
      ich habe mit grosser Neugier alle Information die ich nach der
      TV Sendung finden konnte gelesen.
      Ganz tolle Leistung die Sie und Ihre Mitarbeiter hier vollbracht haben.
      Es fehlen mir hier jede Worte, wenn man sich durchliest was Behörden
      hier machen. Bitte halten sie mich auf dem Laufenden, sobald man Ihren Impfstoff beziehen kann. Drücken Ihnen die Daumen.
      Gruß
      Herold Barbato

  91. Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Stöcker,
    ich bin auch auf die Ausstrahlung über Ihren Impfung gestoßen und bin sehr angetan. Vor allem – traue ich den aktuellen Impfungen überhaupt nicht.
    Das Ihnen es nun negativ angelastet wird – finde ich einfach nur unmöglich!!!… Wie kann man jemanden, der nur helfen möchte solche Steine in den Weg legen… Ich begreife es nicht.
    Jeder will nur Geld und Macht haben – Sie wollen nur helfen – vielen Dank hierfür und geben Sie bitte nicht auf! Solche Leute wie Sie benötigen wir … Vielen Dank, dass es Sie gibt !.
    nun hätte ich eine Fragen – wann könnt ich mich mit Ihrem Impfstoff impfen lassen.
    Gibt es jetzt schon eine Möglichkeit?
    Vielen Dank und herzliche Grüße
    Sabine Krämer

    • Danke liebe Frau Krämer, in diesem Blog werden wir schreiben, wenn es so weit ist. W. St.

  92. Sehr geehrter lieber Herr Stöcker.
    Ich bin begeistert von Ihrem Einsatz für das Wohlergehen der Menschheit!
    Ich vertraue Ihnen und würde mich nur von Ihnen impfen lassen. Wann ist das möglich?
    Viele liebe Grüße

    • Danke liebe Frau Krämer, in diesem Blog werden wir schreiben, wenn es so weit ist. W. St.

    • Danke liebe Frau Iken, in diesem Blog werden wir schreiben, wann es so weit ist. W. St.

  93. Hallo, ich habe ihren Bericht aufmerksam gelesen. Ich bin der Auffassung das dies mehr in die Öffentlichkeit gerückt werden muss! Ich habe dieses auch schon in sozialen Medien gepostet und ich hoffe es gibt bald eine Möglichkeit sich mit ihrem Impfstoff impfen zu lassen, ich würde mich freiwillig zur Verfügung stellen. Ich drücke ihnen die Daumen, das sie bald eine Zulassung erhalten. Viele Grüße M. Henning

  94. Sehr geehrter Prof. Stöcker,

    ich möchte mich nicht mit einem noch unerprobtem Impfstoff Mrna impfen lassen. Keiner kennt die langfristigen Nebenwirkungen. Ihr Impfstoff überzeugt mich allerdings sehr und ich bin dankbar, dass es Menschen , wie Sie gibt. Ich hoffe, dass Sie den Kampf gewinnen. Da ich mich unbedingt mit Ihrem Impfstoff immunisieren lassen möchte, werde ich diesen Blog verfolgen. Bleiben Sie am Ball. Ich wünsche Ihnen viel Glück und Erfolg. Herzlichst Angela Lehmann

  95. Sehr geehrter Herr Prof. Stoecker!
    Ich schreibe aus Österreich,
    Sie sind es, der in dieser dunklen Zeit mutig das Licht angeknipst hat,
    Ich hätte mich von den entwickelten und in Medien kolportierten Impstoffen auf gar keinen Fall impfen lassen – ABER als im Spiegel der Vortrag kam und ich ihre Website studierte, wußte ich: DAS IST DER MANN DER STUNDE!!!!!!!!
    Sie haben es geschafft, gratis stellen Sie ihr Wissen zur Verfügung! Super. Bleiben Sie stark, Sie haben viele viele Wissende hinter sich.

    Bis jetzt konnte ich die “Rezeptur” (Antigen). auf ihrer Website nicht finden. Aber ich bleibe dran und hoffe, dass es in Österreich auch Ärzte gibt, die es verabreichen können.

    Liebe Grüße aus dem Wienerwald.
    Doris Kapusta

  96. Bitte kämpfen Sie weiter und lassen Sie sich von den Lobbyisten in Berlin und deren Speichelleckern nicht klein kriegen. Mit Ihrem Impfstoff würde ich mich sofort impfen lassen.

    • Heißen Sie Schiffer oder Schiller? In jedem Fall kriegen Sie bald von Ihrem Hausarzt drei Spritzen, wenn Sie ihn überzeugen können, Sie legal zu impfen. W. St.

  97. Hallo! Würde mich gerne mit Ihrem Impfstoff durch meinen Hausarzt impfen lassen. Würden Sie mir bitte auch Bescheid geben, wenn der Stoff verfügbar ist? Vielen Dank

  98. Hallo Herr Stöcker, danke!
    es geht mir nicht um Wettbewerb der wohlklingeden Texte… Ich kann nur sagen: nur Leute wie Sie werden die Atmosphere und Mutlosigkeit in einem Land der Alternativlosigkeit verändern. Danke dafür!
    Gruß, Witold Wozniak
    PS.: bin brennend an Ihrer Impfung interessiert.

  99. Hallo lieber Herr Prof. Dr. Stöcker, mit großer Sorge verbringe ich und meine Angehörigen die zurückliegenden Monate. Nicht wegen der Krankheit, sondern wegen der Maßnahmen. Die Richtung wohin es gehen soll ich recht eindeutig. Dass Sie etwas tolles geleistet haben, und es von Seite des Staates keine Versuche gibt dies zu fördern, zeigt erneut, dass es nicht um unser Wohl geht. Die Maßnahmen ruinieren Millionen, psychisch, finanziell, gesundheitlich uvm. Ich würde mich BLIND jederzeit von Ihnen impfen lassen, jedoch nie von denen die Bußgelder verteilen um auf eine Krankheit aufmerksam zu machen. Es steht einfach alles für mich in keinem Verhältnis. Ich bin ein Muster-Erkenner. Ich mache das 20 Jahre Hauptberuflich um Betrug zu verhindern. Seit mehr als einem Jahr klingeln bei mir sämtliche Alarmglocken. Wenn mein Bauchgefühl anschlägt, und in meinem Beruf gibt es in Deutschland wenige die so sensible Sensoren im Bereich Bauchgefühl haben, ist Gefahr in Verzug. Was können wir tun? Ich weiß es nicht, es gibt so viele die das alles nicht wahr haben wollen aus ganz unterschiedlichen Gründen. Menschen die die Gefahr nicht sehen wollen. Ein mRNA kann nicht die Lösung sein. Es gibt keine Erfahrungswerte über Jahre, ebenso keine wie sich der Impfstoff mit weiteren Medikamenten verträgt die ein Mensch evtl. sowieso einnehmen muss etc. etc.. Ich wollte Ihnen einfach Danke sagen. Ich sehe in Ihnen (soweit ich das von außen beurteilen kann) den gleichen Typus Mensch. Jemand der etwas Gutes will, dafür weder Mühe noch Fleiß scheut. Schön, dass es solche Menschen wie Sie gibt. Danke lieber Herr Prof. Dr. Stöcker. Falls es eine Impfpflicht gibt, und sie wird kommen, davon gehe ich schwer aus, würde ich gerne Ihr Angebot in Anspruch nehmen. Ganz liebe Grüße aus Unterfranken

  100. Hallo Herr Dr. Stöcker,
    ich habe von Ihrem Totimpstoff bereits vor mehreren Wochen gehört.
    Jetzt möchte ich gerne wissen, ob man den Impfstoff bestellen kann.
    Ich bin mit den sogenannten Freiwilligen Zwangsimpfung unserer Österr. Regierung überhaupt nicht einverstanden. Weiters hätte ich gerne gewusst, wie kann man feststellen, dass man gegen dieses Virus dann immun ist??? Die Immunität wäre ja wichtig. Die mRNA Impstoffe kommen für mich und meine Familie nicht in Frage. Ebenso wie der Astra Zeneca Impstoff.

    • Liebe Astrid Sykora, den Impfstoff kann Ihr Hausarzt demnächst übers Internet bestellen, wir schreiben das in diesen Blog. Zu unserem Impfprogramm gehört, dass zwei Wochen nach der dritten Impfung der Spiegel neutralisierender (schützender) gemessen wird, 95% der Impflinge sind geschützt. W. St.

    • Tja Herr Mengele, es sind nicht alle so böse, wie Ihr offensichtlich Verwandter aus früheren Zeiten. W. St.

  101. Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Winfried Stöcker,

    meine ganze Familie ist gegen das Impfen, aber mit Ihrem Impfstoff würden wir das sofort tun. Wenn wir eine Chance dazu bekämen ,wären wir sehr dankbar. Alter 79 ,72, 51, 48 und 22 Jahre.
    Kommen aus Freiburg / Schwarzwald…

    MfG Peter K.

  102. Sehr geehrter Herr Professor Stöcker,
    Auch ich schließe mich allem positiven oben Gesagten an.
    Geben Sie bitte nicht auf!!! Ich werde mich nur
    von Ihrem Impfstoff impfen lassen, genau so
    wie viele Freunde von mir.
    Sie können sich gerne an mich wenden.
    Vielen Dank Ivndn für die Hoffnung

  103. Sehr geehrter Herr Professor Dr Stöcker,
    wissen Sie schon wann die Hausärzte ca.auf
    Ihren Impfstoff zugreifen können ?
    Ich bin in einer Klinik tätig und würde mich mit Ihrem Impfstoff impfen lassen.
    Weiterhin viel Erfolg und geben Sie nicht auf.
    Mit freundlichen Grüßen
    Steffi L.

    • Liebe Steffi, das sollte in vier Wochen möglich sein, gleich mit den neuen Mutanten. W. St.

  104. Sehr geehrter Herr Prof Dr Stöcker !
    Ich verstehe nicht – oder doch – warum man ihnen keine Chance gibt!!
    Dank dem Spiegel, aber leider noch viel zu leise – dass er dieses Video gedreht hat und sie somit einer kleinen Öffentlichkeit vorgestellt hat!
    Und den größten Dank Ihnen, zu so einem sensationellen Forschungsergebnis gekommen zu sein!!
    Warum stehen sie nicht überall auf Seite 1??!!
    Ich kenn die Antworten!
    Man sollte doch dem Produkt eine Chance geben und es auf allen Ebenen prüfen lassen – anstelle sie jetzt zu verklagen !
    Es ist einfach alles ein Alptraum !
    Für uns steht fest, wenn überhaupt Impfung, dann ausschließlich mit ihrem Impfstoff !
    Da wir seit Jahren sehr gesund leben, haben wir bisher keinen Hausarzt, so dass wir hoffentlich zu gegebener Zeit auf sie zurückkommen dürfen!!
    Lassen sie sich bitte nicht unterkriegen!
    Unser aller Hoffnung liegt bei Ihnen!
    Beste Grüße!

    • Danke liebe Frau Graupner, an Alpträume bin ich gewöhnt, aber diese Prüfung werde ich bestehen, schon deshalb, weil hunderttausende auf meiner Seite sind. Wir reden in einem halben Jahr wieder drüber, vielleicht ist bis dahin das Paul-Ehrlich-Institut wegen unterlassener Hilfeleistung im Gefängnis. W. St.

  105. Sehr geehrter Herr Prof. Stöcker,

    ich arbeite als digitale Beraterin für Ärzte und Behandler für medflex, den medizinischen Messenger des Ärzteportals coliquio. Ich bin wie Viele Anderen hier durch Zufall auf Ihre Innovation gestoßen und bin einfach nur entsetzt, wie eine große lebensrettende “Erfindung” wie Ihre nicht als großes Glück und mit Dankbarkeit gefeiert wird sondern mit einer Strafanzeige ad absurdum geführt wird, weil Sie irgendwelche Regularien nicht eingehalten haben sollen? (Was genau man Ihnen vorwirft, ist mir nicht ganz klar…) Ich kann nur den Kopf schütteln …. Sollten Sie irgendwelche Unterstützung durch medflex oder coliquio benötigen, können Sie mich gerne kontaktieren. +49 7531 80808-0
    Und natürlich warte ich sehnlichst mit meiner ganzen Familie auf Ihren Impfstoff, den wir uns mit Dankbarkeit und Hoffnung injizieren lassen würden.
    Herzliche Grüße und Danke für Ihre Arbeit, Constanze Mathes

    • Liebe Frau Mathes, das Paul-Ehrlich-Institut kennt die Gesetzeslage nicht und wirft mir vor, ich hätte mich und meine Familie ohne Erlaubnis geimpft. Als Arzt darf ich aber einen Impfstoff herstellen und meinem Patienten applizieren, ich darf nur keine Impfstoffe in Verkehr bringen.
      Demnächst werden die Ärzte Impf-Antigene erwerben können (das sind noch keine Impfstoffe), mit einem Adiuvans versetzen, und den auf diesem Weg selbst hergestellten Impfstoff verabreichen können. Sie könnten helfen, die Ärzte von der Rechtmäßigkeit dieses Vorgehens zu überzeugen und dadurch einen Beitrag zur Eindämmung der Endemie leisten. Denn mit dem Geplauder von angeblichen Experten im Fernsehen bekommt man die Krankheit nicht los. Winfried Stöcker

  106. Durch die Medien auf Sie aufmerksam geworden und muss ehrlich eingestehen das ich Ihnen mehr vertraue als der Pharma Lobby , also wenn es möglich ist auf freiwilliger Basis sich impfen zu lassen – ich bin dabei 😁
    Lieben Gruß
    M.Fischer

  107. Sehr geehrter Herr Stöcker,
    mit Begeisterung haben wir Ihren Beitrag bei you Tube gesehen, und sind schockiert darüber was unser Staat mit ihnen macht!
    Wir werden dieses Video fleißig teilen und verschicken!
    Gibt es eine Möglichkeit, uns mit Ihrem Impfstoff impfen zu lassen?
    Mit freundlichen Grüßen
    Jana und Thorsten Dickau

  108. Hut ab, das Sie geforscht haben und ein offensichtliches Mittel gegen Corona gefunden haben.
    Wenn Sie Testpersonen brauchen, ich würde mich zur Verfügung stellen.
    Ich drücke Ihnen die Daumen, das die Politik ein Einsehen hat und das Antigen zulässt.

  109. Lieber Dr. Stöker, Leben wir noch in einer Demokratie und dürfen selbst entscheiden? Ich würde mich gerne mit ihrem Impfstoff immunisieren lassen. Ich zahle das auch gerne selbst. Und meine gesamte Familie gleich mit. Ist das irgendwie möglich… ist doch mein Körper und somit meine Entscheidungen. Bitte melden Sie sich
    MfG

    Sabine

    • Sie oder Ihr Hausarzt können das Antigen demnächst im Internet bestellen. Wir schreiben es in diesen Blog, wann es losgeht. W. St.

  110. Auch ich verfolge dieses Spektakel schon eine Weile. Und obwohl ich es nicht nachvollziehen kann ob und wie es funktioniert, klar ich kann lesen, aber bin ich nicht vom Fach. Was ich sagen kann ist, dass ich mehr Vertrauen in Jemanden habe, der seine Entdeckung nicht patentiert und jedem zur Verfügung stellen will. Herr Prof. Dr. Winfried Stöcker Sie sind mein Held!
    Machen Sie weiter und lassen Sie sich von Bürokraten und Lobbyisten nicht unterkriegen.

  111. Sehr geehrter Prof. Dr. Sticker,
    ich möchte Ihnen meine Achtung entgegenbringen.
    Leider zeigt sich momentan, dass es Menschen gibt, die unsere Gesundheit aus einem anderen Blickwinkel betrachten. Zu denen zähle ich Sie nicht, assoziiert auf den Virus.
    Suchen Sie noch Probanden? Könnte man sich von Ihnen impfen lassen? Über eine Antwort freue ich mich.

  112. Sehr geehrter Herr Dr. Stöcker,
    seit Beginn der Pandemie setze ich mich mit dieser Situation sehr intensiv und kritisch auseinander. Dieser ernstzunehmende Virus deckt schonungslos Stärken und Schwächen in allen Bereichen auf und es ist sehr besorgniserregend, in welcher Art und Weise innovative Themen und Handlungen nicht nur ignoriert, sondern sogar massiv unterbunden werden.
    Nicht nur für die Entwicklung ihres Impfstoffes, sondern auch für ihren Mut zolle ich ihnen meinen allergrößten Respekt und ich hoffe sehr, dass die Veröffentlichung im Spiegel nun dazu führt, dass ihnen zu allergrößter Aufmerksamkeit verholfen wird.

    Als Laie kann ich die Wirkung Ihres Impfstoffes nicht bewerten, aber Ihre Darstellung, dass dieser ohne Komplikationen zu einer Immunität führt, lässt für mich nur die Entscheidung zu, dass ich die Impfung sorglos ausführen werde, sobald dies möglich ist. Eine Impfung mit den zugelassenen Impfstoffen möchte ich unbedingt vermeiden.

    Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg

    • Vielen Dank, werter Herr Walloschke! In wenigen Wochen werden Sie in diesem Blog lesen können, wer das Antigen liefert, das kann Ihnen dann Ihr Arzt zu einem Impfstoff umarbeiten und Ihnen verabreichen. W. St.

  113. Sehr geehrter Herr Stöcker,

    nach Euroimun Test Anfang Mai 2020 hatte ich IGG der S1 Domäne. Auf eigenen Wunsch, wegen Problemen mit meinem Asthma und Erkrankung Anfang März. Eine Kontrolle des Test Verfahren war nicht möglich, da ein anderes Testverfahren eingesetzt wurde, in dem nur noch negativ auf Antikörper stand. Machen Sie bitte weiter. Nur Ihren Ansatz kann ich nachvollziehen und würde ich tolerieren.

    • Liebe Frau Jöster, schicken Sie mir ein paar Kubikzentimeter neues Serum zur kostenfreien Untersuchung nach Lübeck, der Sache würde ich doch gerne nachgehen. W. St.

  114. Sehr geehrter Herr Stöcker
    Auch ich habe ihr Video gesehen und darüber was sie geleistet haben gelesen..!
    Meine Hochachtung für ihr Werk!
    Auch ich lehne den Impfstoff der Regierung ab und möchte gerne ihren Impfstoff, unbedingt!!!
    Ich bin Altenpflegerin
    Lg C. Müller

  115. Hallo Herr Professor Stöcker,
    einerseits gut, dass endliche auch grosse Medien über Ihren Impfstoff berichten – andererseits ein absoluter Skandal, dass Sie dafür angezeigt wurden.
    Die Welt müsste sich um Sie reissen!!!!!!!!!
    Die Talk-Shows müssten Sie (statt Herrn Lauterbach) einladen!!!!!
    Mir persönlich ist es vollkommen wurscht, ob Sie sich verbal immer “politisch” korrekt ausdrücken.
    Im Gegenteil – jemand der auch ausspricht, was er denkt ist für mich authentisch und verlässlich.
    Ich werde mich definitiv nicht mit irgendeiner von den Plörren mit bedingter Zulassung impfen lassen – wenn, dann nur mit Ihrem. Und ich kenne viele, die das ganz genauso sehen!!!!
    Vielleicht könnten Sie ja mal ein Interview mit Herrn Reitschuster, Herrn Gärtner, RTV Talk oder mit Frau Preradovic machen?? Man muss das medial gross machen!!!!
    Ich erzähle seit ich von Ihnen weiss allen, dass es einen einfachen und guten Impfstoff gibt, der aber blockiert wird.
    Bleiben Sie, wie Sie sind!!!!!!!

  116. Lieber Prof. Dr. Stöcker, gibt es etwas, dass wir Deutschen tun könnten, dass wir Sie irgendwie unterstützen können, dass Sie den Impfstoff durchsetzen werden????? Außer an Sie glauben und beten, dafür werde ich sorgen!!! Bitte lassen Sie es uns wissen!!!! GLG Anya L.

  117. Sehr geehrter Prof. Dr. Stöcker,
    mit sehr großem Interesse habe die Sendung bei Spiegel TV gesehen. Ich habe nur eine Frage, gibt es irgendwelche Bedenken für Leute die Allergien haben Ihren Impfstoff zu nehmen?
    Ich drücke Ihnen weiterhin beide Daumen das Sie Erfolg haben und ich bald bei meinem Hausarzt geimpft werden kann. Bitte informieren Sie mich wenn es soweit ist, danke!

    • Sofern Sie das Aluminiumhydroxid gut vertragen, hat die Lübecker Corona-Impfung das geringste Allergie-Risiko. W. St.

  118. Sehr geehrter Herr Professor Stöcker,
    leider bin ich erst heute auf ihren Beitrag im Internet gestoßen. Mit großem Interesse habe ich ihre Ausführungen gelesen. Es ist phantastisch, daß Sie einen Wirkstoff entwickelt haben der kostengünstig und effizient herzustellen ist. Sie sind ein Kollege der gegen den Behördenwahnsinn und die Unfähigkeit vieler Politiker nicht aufgibt. Meine Hochachtung!
    Viele meiner Kolleginnen und Kollegen und ihre Familien würden gerne Ihren Impfstoff bekommen. Bitte teilen Sie uns mit, wann und auf welchen Weg der Impfstoff erhältlich sein könnte.
    Halten Sie durch und lassen Sie sich nicht unterkriegen! Wir stehen hinter Ihnen und würden gerne helfen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Dr. F. Stelzner

    • Hallo Herr Professor Stöcker,

      Ich komme aus Pegnitz wo sie eine Zweigstelle haben und da ich ebenfalls von ihrem antigen erfahren..würde meine Familie, viele Freunde und ich gerne das von ihnen bekommen als diese eben zu wenig getestete Impfstoff..würde gerne auch von ihnen hören und freu mich jetzt schon darauf
      Glg
      Sylvia Mellado

  119. Hallo lieber Professor Stöcker,
    Ich gehöre zu den Impfgegnern, weil ich der Meinung bin, dass diese ganzen zugelassenen neuen Impfstoffe nicht ausreichend getestet wurden. Mit grossem Interresse habe ich den Bericht im Spiegel angeschaut und mich gefreut, dass es noch Menschen wie sie gibt, die innovativ und doch einfach nach einer Lösung suchen. Ihre Erklärung zu dem von Ihnen entwickelten Antigenimpfstoff erscheinen mir sehr plausibel und sind auch für Laien wie mich nachvollziehbar.Die “Knüppel” die man Ihnen zwischen die Beine wirft, zeigen einmal mehr wie sehr die Phamaindustrie, die Politik und Lobbyisten verbandelt sind. Es geht nur ums grosse Geld. In der heutigen Zeit sollte jede Möglichkeit genutzt werden, um die Pandemie schnellstmöglich zu beenden. Ich würde mir das Antigen von Ihnen sofort verabreichen lassen. Zum Schluss: Man mag ein Freund von Donald Trump sein oder auch nicht, dieser Mann würde Ihre Sache sofort unterstützen denke ich. Schon alleine aus dem Grund etwas für die Menschen zu leisten und dann darüber zu reden.
    Bitte geben Sie nicht auf, sondern seien Sie weiterhin mutig, Ihre Unterstützer werden immer mehr.
    Mit freundlichen Grüßen Ulrich Jürs

  120. Ich wäre jederzeit bereit mich mit ihrem Impfstoff impfen zu lassen.
    Kämpfen sie, soweit es ihnen möglich ist, für die zulassung.
    Die Mehrzahl aller Deutschen, da bin ich mir sicher, steht hinter ihnen
    und drückt die Daumen.
    Können Freiwillge sich impfen lassen?? Geben sie mir Bescheid.
    ABER : Ich bin sehr pessimistisch, weil ich glaube gegen die Macht
    der Pharma – Konzerne, welche unsere Politiker fest im griff haben,
    haben sie kaum eine Chance.
    Viele Grüße J.B.

    • Na das wollen wir doch einmal sehen. Das Wichtigste ist, der besten Corona-Impfung zum Erfolg zu verhelfen. Da können sich gerne die inzwischen bereits etablierten Firmen beteiligen. Die Akzeptanz der Lübeck-Impfung ist jedenfalls höher als das, was zur Zeit angeboten wird. W. St.

  121. Lieber Prof. Dr. Stöcker,
    ich gratuliere und danke Ihnen ganz herzlich für Ihre unglaublich hochqualifizierte Arbeit in der Entwicklung dieses Impfserums.
    Ich bin selbst 30 Jahre im medizinischen Bereichen tätig, auch als ausgebildete Impfassistentin!!
    Dank Ihrer Nächstenliebe, sowie auch ihrer menschlichen Persönlichkeit als Arzt und Wissenschaftler und zur Erhaltung der Gesundheit aller Menschen kann ich mich nur zu 100 % für Ihre Impfung aussprechen.
    Ich würde Sie gerne in allen Dingen unterstützen.
    Es wäre mir eine große Freude wenn ich, und alle Menschen die es auch möchten ihre Impfung erhalten könnten.
    Ich hoffe und bete das es möglich wird.
    Sie müssen nicht nur das große Bundesverdienstkreuz bekommen sondern auch
    die Rettungsmedaille vom Land Schleswig-Holstein !!
    Sie erfüllen alle Bedingungen die hierfür nötig sind.

    ,, Die Rettungsmedaille des Landes Schleswig-Holstein wurde am 4. August 1954 durch den damaligen Landtag gestiftet und dient seitdem als staatliche Auszeichnung für Personen, die unter Einsatz ihres eigenen Lebens erfolgreich Menschen aus Lebensgefahr gerettet haben.‘‘

    Kann ich mich bei Ihnen impfen lassen?
    Ich hoffe das ist möglich und Sie geben mir eine positive Rückantwort.

    Herzliche Grüße
    Angelika Wieland

  122. Hallo Herr Prof. Dr. Stöcker,
    ich dachte ich habe schon viel schlimmes, entsetzliches und unglaubliches was Corona betrifft gesehen und gelesen. Ich arbeite als Techniker in einer maximalversorgenden Klinik. Bis ich den Artikel im Spiegel gesehen/ gelesen habe.
    Ich würde mich, sofern Sie mich brauchen, jederzeit als Testperson zur Verfügung stellen.
    Ich wünsche Ihnen viel Kraft und vor allem Gesundheit.

    Freundliche Grüße aus Mittelfranken

    Christian Scholz

  123. Sehr geehrter Herr Professor Stoecker, heute habe ich ihr Video gesehen und bin sehr beeindruckt. Meine Familie und ich sind den angebotenen Impfstoffen gegenüber sehr skeptisch. Sind entschlossen uns mit Diesen nicht impfen zu lassen. Ich bin in der Pflegebranche tätig, im Bereich psychisch kranker Menschen (Wohnheim) und sehe wieviel Hoffnung die Menschen in die Impfung haben. Weil sie glauben dadurch würde ihr Leben wieder normal verlaufen. Ich glaube das sehr viele sich nur aus diesem Grund mit den Angeboten Impfstoffen impfen lassen. Ich habe mich so gut es geht und mir auf Grund meines Wissensstandes möglich ist informiert und kann diese Zuversicht nicht teilen. Der von Ihnen hergestellte Impfstoff weckt zum ersten Mal Zuversicht in mir das dieser Alptraum ein Ende finden kann. Zum ersten Mal sage ich ich würde mich damit impfen lassen. Ich danke Gott das es Menschen wie sie gibt die sich zum Wohl der Menschen einsetzen und nicht der Profitgier erliegen. Bitte kämpfen Sie weiter für eine Zulassung. Ich hoffe das ich mich mit Ihrem Impfstoff impfen lassen kann. Gott segne Sie.
    Ich werde weiter ihre Seite verfolgen und hoffen

    • Nehmen Sie doch eine bereits zugelassene Impfung in Anspruch, werter Herr Oehm, sofern Sie eine bekommen. Auf eine Lübeck-Impfung müssten Sie vielleicht noch etliche Wochen warten, die Ihnen dann Ihr Hausarzt legal verabreichen könnte. W. St.

  124. Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Stöcker,
    vielen Dank für Ihren Mut und Ihren Idealismus. Wir hoffen, das “big Pharma” keinen Weg findet, Ihre Arbeit zu blockieren, zu zerstören, oder auch nur Ihre Webseite zu blockieren. Es geht ja um große Summen, das Geschäftsmodell Ihrer Gegner könnte sein, langfristig alle paar Monate neue Varianten der mRNA Wirkstoffe herauszubringen mit der Begründung, auf neue “Mutationen” reagieren zu müssen. Vorbild hierfür wären die “Computerviren” zu deren Abwehr regelmäßig neue Virenprogramme/Updates erworben werden müssen.
    Wir wünschen Ihnen jedenfalls alles Gute und bitten ebenfalls um Mitteilung, sobald das von Ihnen entwickelte Antigen erhältlich ist oder Sie weitere Studienteilnehmer benötigen 😉

    • Vielen Dank! Wir sind in der glücklichen Lage, ebenfalls die Mutationen zu erfassen, bestimmt genauso schnell oder schneller als die zur Zeit zugelassenen Impfstoffe. W. St.

  125. Guten Tag, wenn Sie noch jemanden als Probanden suchen würde ich mich zur Verfügung stellen. 37 Jahre, 174 cm, 77 kg

    • Danke werter Herr Mülders. Wir machen keine Studie, brauchen also keine Probanden. In den nächsten Wochen wird ausreichend Antigen zur Verfügung stehen, dass Ihr Hausarzt Sie legal impfen kann. W. St.

  126. Sehr geehrter Herr Stoecker,
    ich habe den Beitrag ueber Ihre Entwicklung auf Spiegel Online gesehen und dann Ihren Blog gefunden. Es ist einfach unfassbar, wie abwegig sich die deutsche Buerokratie verhaelt. Ich hoffe wirklich, dass Sie einen Weg finden , um Ihre Methode zu verbreiten und “unters Volk” zu bringen. Ich wuerde die Methode gern ausprobieren, wohne aber in Nord-Norwegen. Wissen Sie, ob es eine Moeglichkeit gibt, den Stoff auch hier verabreicht zu bekommen?

    Mit freundlichen Gruessen

    Georg Hansen

  127. Über das Corona-Modell aus einer Orange mit Nelkengewürz gespickt musste ich lachen!

    Bei einem Multimilliarden Markt haben Pfizer & Co. kein Interesse an einfachen Lösungen. Da hängen hunderttausende von Arbeitsplätzen dran und da wird soviel Lobbyarbeit betrieben….
    Von der politischen Elite dürfen sie sich keine Unterstützung erwarten.
    Man wird versuchen sie zu diskreditieren und mundtot zu machen.
    Ein übliches Vorgehen, bei unbequemen Meinungen.
    Seien sie stark, aber denken sie an den Spruch: “Gegen Dummheit kämpfen selbst die Götter vergebens”.

  128. Ich finde es grandios, wäre sofort dabei.Wie kommt man an das Serum.Weil impfen lasse ich mich nicht.Nur unter Zwang würde ich diese Impfung nehmen.Habe richtig Angst davor.Hab sonst nichts gegen Impfungen. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg.

  129. Sehr geehrter Herr Prof Dr Stoecker, ich wäre sehr glücklich, wenn man sich mir Ihren Impfstoff beim Hausarzt verabreichen lassen kann. Ich hoffe inständig, dass sie weiter kämpfen! Das es ihnen um die Gesundheit und die Bekämpfung der Pandemie geht, zeigt sich daran, dass es ihnen nicht einzug und allein um Geld geht. Danke und Respekt für ihr Handeln. Ich würde gern eine Info erhalten, ob man ihren Impfstoff beziehen kann über den Hausarzt.

  130. Sehr geehrter Herr Professor Stöcker,

    mit großer Bestürzung habe ich die Berichte einschlägiger Medien in Bezug auf den von Ihnen entwickelten Wirkstoff und die sich aus Ihrer Forschung/Entwicklung für Sie ergebenden Konsequenzen zur Kenntnis genommen.

    Die Vorgehensweise der Behörden macht mich sprachlos.

    Als Betroffener darf ich Ihnen testieren, dass – im Gegensatz zu den von der Bundesregierung propagierten Impfstoffen und „Vorgehensweisen“ zu deren Verabreichung sowie die damit verbundenen endlosen Konsensdebatten – sowohl Ihr Impfstoff als auch Ihre Ausführungen zur Verabreichung bereits in erster Lesung absolut vertrauenswürdig sind.

    Insofern würde ich Sie gerne in jeglicher mir möglichen Art und Weise unterstützen.

    Wenn es Ihre wertvolle Zeit zulässt und ohne aufdringlich zu wirken, würde ich mich sehr über eine Kontaktaufnahme per E-Mail freuen.

    In höchster Anerkennung Ihrer Verdienste und
    mit freundlichen Grüßen

    Torsten G. Sillner

  131. Danke Herr Professor Stöcker!. Das Video von Spiegel wird in den nächsten Tagen von mir mindestens 100 Mal verteilt

  132. Sehr geehrter Herr Prof Stöcker, herzlichen Dank für Ihre tolle Arbeit und Ihren Mut. Mein Mann und ich würden uns gerne mit Ihren lmpfstoff impfen lassen. Bitte kämpfen Sie weiter, damit Ihr Impfstoff baldigst zu gelassen wird und die Menschen wieder normal leben können.

  133. Sehr geehrter Her Dr. Stöcker,
    Mit großem Interesse habe ich den Artikel im Spiegel gelesen und auch die weitere Berichterstattung verfolgt. Warum das PEI auf diese Weise reagiert, kann sich jeder, der sich informiert, selber denken.
    Da ich beruflich mich jeden Tag in Senioreneinrichtungen bewege , aber im Moment noch nicht in die zu impfende Altersgruppe falle, wäre ich an einer Impfung mit ihrem Impfstoff sehr interessiert. Und durch die detaillierten Auslassungen ihrerseits in Bezug auf die Zusammensetzungen der jetzigen Impfstoffe, wäre mir Ihr Produkt am Sichersten.
    Ich würde mich freuen, wenn Sie mir Info zukommen lassen könnten, wie man an den Impfstoff kommt und welche Voraussetzungen Sie stellen.Lieben Dank im Voraus.

  134. Sehr geehrter Herr Professor Stöcker,
    ich bin von Ihrer Impfstoffentwicklung überzeugt und würde mich gern impfen lassen und auch als Proband zur Verfügung stellen.
    Ich bin 64 Jahre alt und kerngesund, kein Übergewicht, täglich eine Stunde Sport.
    Mit freundlichen Grüßen
    Rüdiger Giese

  135. Sehr geehrter Herr Prof. Stöcker,
    auch ich habe mit Begeisterung und voller Hoffnung Ihren Artikel gelesen und nicht nur ich. Es gibt so viele Menschen, die sich nicht mit dem genverändernden Impftstoff von Biontech oder Astra Zeneca impfen lassen wollen. Der von Ihnen entwickelte Impfstoff macht Mut, dass es eine Alternative gibt. Ich hoffe, Sie kommen gegen die Pharmalobby an und dürfen das Antigen auf den Markt bringen.
    Benachrichtigen Sie mich bitte, sofern es eine Möglichkeit für die Impfung gibt.
    Ich danke Ihnen für Engagement und wünsche Ihnen viel Kraft und Durchhaltevermögen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Babette Imiéla

  136. Hallo Herr Stöcker

    über die Medien bin ich, auf Ihren Impfstoff aufmerksam geworden.
    Ich vertraue Ihnen aufgrund Ihrer Kompetenz.
    Sehr gerne würde ich mich mit Ihren Impfstoff, wenn möglich über den
    Hausarzt behandeln lassen.
    Ist dieses möglich und wenn ja, welchen Weg muss ich gehen?

    Ich bedanke mich vorab über Ihre Antwort und wünsche Ihnen alles Gute und Erfolg!

    Liebe Grüße
    aus der Nachbarschaft
    Veronica B.

  137. Hallo Herr Stöcker,
    ich bin über die Medien , bezüglich Ihres Impfstoffes, aufmerksam geworden.
    Ich verfolge Ihre Impfstoffherstellung seit letzen Jahr.
    Ich vertraue Ihnen , aufgrund Ihrer Kompetenz.
    Gerne möchte ich mich, mit Ihrem Impfstoff, über den Hausarzt behandeln lassen.
    Welchen Weg muss ich dafür gehen?

  138. Kann man bei Ihnen einen Termin bekommen und sich impfen lassen? Ihrem Impfstoff würde ich ungesehen vertrauen! Sollte dies nicht möglich sein, darf man sich als freiwilliger Proband melden?

  139. Sehr geehrter Herr Prof. Stöcker,
    ich verfolge Ihren Weg schon seit Jahren und bin mit Ihrem Engagement in meiner alten/ Ihrer Heimat sehr vertraut.
    Ich lebe seit 1989 in Baden Württemberg. Aus der Ferne und durch meine Schwester, die in Ihrem Unternehmen nun schon seit über 10 Jahren angestellt ist, bin ich recht gut informiert.
    Ich wünsche Ihnen das Sie es schaffen den Impfstoff in Deutschland auf den Markt zu bringen. Es wäre für uns alle sehr wichtig das es jetzt endlich schnell mit der Bekämpfung des Virus voran geht da wir schon viel Zeit verloren haben.
    Sie haben mit Herrn Kubicki einen erfahrenen Anwalt an Ihrer Seite und ich hoffe für uns alle das er es schafft die unglaublichen Anschuldigungen an Sie aus der Welt zu schaffen. Auf die Anklagebank gehören diese Personen die es verhindern Leben und Gesundheit zu retten!
    Vielleicht sollte man da mal in die Offensive gehen.
    Ich hoffe in den nächsten Wochen positives von Ihrem Impfstoff zu hören, und dann die Möglichkeit zu haben mich mit Ihrem Impfstoff immunisieren zu lassen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Olaf Richter

  140. Ich finde Sie grossartig! !

    Wie kann ich mich mit ihrem impfstoff impfen lassen ? Ich würde den gerne nehmen !

    Freundliche Grüsse

    C.B.

  141. Sehr geehrter Herr Professor Stoecker ,
    zuerst moechte Ich Ihnen und ihrem Entwicklungsteam zu einer meiner Meinun nach , der wichtigsten Schluessel Erungenschaft unserer Zeit danken und es ist klar das diese Entwicklung nicht in das gegenwaertig politische Konzept passt . Man wird global und national alles versuchen wird um sie zu stoppen . Nicht umsonst werden grosse Volkswirtschaften gegen die Wand Gefahren um die Ziele von Schwab , Gates und Genossen zu ereichen, die mit Ihrer Entwicklung hinfaellig sein wuerden . Ich lebe seit 30 Jahren 32 Jahren im Ausland und bin Hotelier in Aegypten genaugenommen in Hurgada . Das Vitamin B und die Utra Violet Strahlen schutzen uns hier and der Kueste hervorragend . Meine Familei allerdings lebt in Cairo im Korridor des 6ten Oktober. Meine Frau ist palaestinensich stammende Aegypterin , meine Tochter Jade ist 17 Jahre und besucht die Deutsche Evangelische Oberschule in Kairo . Im Moment sehe ich keinem=n Weg nach Deutschland zu kommen um meine deutsche Familie zu sehen . Nachdem ich von Ihnen und Ihrem Produkt gehoert habe waere ich bereit mich und meine Familie impfen zu lassen gegen Entschaedigung natuerlich. Ich kenne viele Expats ( in ahnlicher Situation / die Botschaft ist ptraktisch nicht existent waehrend der Coruna Zeit )die sich auch mit ihren Antigen Product vaccinieren wuerden . Es waere schoen von Ihnen zu heoren und da es ein Pulver ist , zu hoeren ob eine Impfung in Aegypten moeglich ist. Ich arbeite als General Manager im Cleopatra Luxury Resort in Hurgada . Sehen Sie eine Chance das wir uns hier in Aegypten mit Ihrem Impfstoff injizieren zu lassen, wenn ich eine Transpost Moeglichkeit finde. . \vieln Dank auch wenn es nicht klappt fuer den Versuch was fuer die Menschheit zu tun.

  142. Lieber Winfried,
    als Kollegin bewundere ich stets Deine Innovation, Kreativität und vor allem Deinen Mut, die Dinge vorantreiben zu wollen. Leider ist es in der Geschichte immer so, dass Pioniere für ihre Schaffenskraft eher Widerstände ernten, anstatt die Notwendige Unterstützung.
    Ich bin sicher, dass Deine Idee eine großartige Rettung für die Corona-Pandemie ist, unter der wir alle leiden und auch unsere Wirtschaft weiter zerstört.
    Ich habe hier zwei Fragen an Dich:
    1. wenn es freiwillige Menschen gibt, die mit Deiner Rekombinante-Antigen geimpft werden möchten, wie soll es vorgehen?

    2. besteht eine Möglichkeit mit diesem Antigen eine lokale Immunität für obere Atemweg stimulieren zu können. Ich stelle mir es ähnlich wie eine Lingua Desensibilisierung vor? Dafür würde man sämtliche Genehmigungsbehörde sparen und könnte dies als schnellen Schritt realisieren. Aus meiner Sicht wäre dies, besser als physische Schutz des bisherigen Schutzes mit der Maske.
    Herzliche Grüße
    Liu

    • Liebe Liu!
      Zu 1: Der Arzt darf seine Patienten nach eigenem Gutdünken behandeln, da darf der Staat nicht mitreden. Er darf sich einen Impfstoff selber herstellen, indem er ein Antigen mit einem Adiuvans mischt. Er darf allerdings den zusammengemixten Impfstoff nicht an andere verkaufen, dazu bedürfte es einer Zulassung.
      Zu 2: Es kann sein, dass man den Impfstoff über eine Schleimhaut appliziert. Dazu habe ich noch keine Erfahrung. .W. St.immunisiert

    • Liebe Liu!
      Zu 1: Der Arzt darf seine Patienten nach eigenem Gutdünken behandeln, da darf der Staat nicht mitreden. Er darf sich einen Impfstoff selber herstellen, indem er ein Antigen mit einem Adiuvans mischt. Er darf allerdings den zusammengemixten Impfstoff nicht an andere verkaufen, dazu bedürfte es einer Zulassung.
      Zu 2: Es kann sein, dass man den Impfstoff über eine Schleimhaut appliziert. Dazu habe ich noch keine Erfahrung. W. St.

  143. Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Stöcker,

    Ihren Impfstoff nicht zu patentieren und Ihre Erkenntnisse und Ergebnis zu teilen finde ich sehr Bemerkenswert und könnte der Schlüssel sein die Welt endgültig von der Pandemie befreien. Das Sie dabei auf massiven Wiederstand stoßen, ist für mich nicht verwunderlich, wie sie schon sagten dann Verdient daran ja niemand mehr was. Ich denke das ist auch der Grund warum wir im Kapitalismus am meisten mit den Auswirkungen der Pandemie zu kämpfen haben. Z.B. im Gegensatz zu den Chinesen.

    Wenn ich Sie richtig verstanden habe basiert Ihr Impfstoff auf Antigen die direkt geimpft werden so schrieben sie: “Früher wurde das Immunisierungs-Antigen aus Blutspenden vormals an Hepatitis erkrankter Personen gewonnen, die rekombinanten Antigene kommen dagegen aus der Retorte, sie sind leicht herzustellen”

    Ist es dann möglich das der Körper diese Antigene auch selbst herstellen kann oder benötigen man für eine andauernde Immunität ständig eine Auffrischung? Und kann man die Antigene nicht auch zur Therapie bei bereits Infizierten Personen einsetzen um diese dann zu heilen. Wie bei Trump?

    Wie auch immer, ich hoffe das Sie weiter Machen und Ihre Impfstoff so bald wie Möglich eine Zulassung erhält und Ihnen nicht noch mehr Steine in den Weg geworfen werden.

    Viele Grüße Sven

  144. Lieber Hr. Prof. Stöcker,
    in Zeiten des Internets kann jeder Mensch alles recherchieren und sich informieren und nachforschen. Man kann mit gesundem Menschenverstand abwägen, was man glaubt und was nicht.

    Die Berichte aus den alternativen Medien über die mRNA-Impfungen sind nicht gerade sehr vertrauenserweckend.
    Dort erfährt man aus der ganzen Welt, wie die Situation nach den bereits erfolgten mRNA-Impfungen ausschaut.

    Beispielweise hat Israel eine logistische Meisterleistung vollbracht und innerhalb kürzester Zeit wurde jeder Zweite mRNA geimpft.
    Was man jedoch von dort nachträglich mitbekommt, macht mir ehrlich gesagt große Angst.

    Ihre Arbeit dagegen gibt mir Hoffnung!
    Ich kann sehr gut verstehen, warum man Ihnen Steine in den Weg legt.
    Machen Sie bitte weiter!
    Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!

    Ich hoffe es dauert nicht mehr lange, bis die Hausärzte das OK für Ihren Impfstoff erhalten.

    Ich danke Ihnen Hr. Prof. Stöcker.
    Ich weiß, dass SIe es schaffen werden.
    Liebe Grüße!

  145. toll herr prof. stoecker
    hoffentlich findet ihre methode ihren weg zur realisierung.
    ich würde mich als proband zur verfügung stellen.
    lg

  146. Sehr geehrter Herr Stöcker
    Ich als unmittelbarer Nachbar habe volles
    Vertrauen in Ihren Impfstoff und hoffe,daß
    ich ihn noch rechtzeitig verabreicht bekomme.
    Was da gegen Sie gerade läuft ist skandalös.
    Kämpfen Sie weiter … für eine bessere Zukunft
    Mfg

  147. Sehr geehrter Herr Professor,
    ich möchte mich alle den hier Vortragenden anschließen und bitte darum, in Ihre Warteliste aufgenommen zu werden.
    Ihr Vortrag ist überzeugend.
    Ich bin auch Risikopatient, mein Sohn Allergiker, mein Mann Infarktpatient

    Gut, dass es Menschen wie Sie gibt – dafür bin ich wirklich dankbar.
    Gott mit Ihnen und –
    Grüssli aus der Schweiz – Brigitte Böhns-Haverland

  148. Guten Tag!
    Ich hätte Interesse an dem Antigen. Würde gerne was kaufen um mich dann beim Arzt impfen zu lassen.

    LG Martina Capell

  149. Lieber Dr. Stöcker, kann ich mich bei Ihnen impfen lassen?? Ich komme auch gerne zu Ihnen!
    Ich danke im Voraus für die Rückmeldung.

    Liebe Grüsse

    M. Rudi

  150. Hallo lieber Dr. Stöcker, darf ich mich bei Ihnen auch impfen lassen? Wäre es möglich? Bitte lassen Sie mich wissen, wie wir da vorgehen könnten – ich komme auch gerne zu Ihnen! Danke im Voraus für Ihre Rückmeldung.
    Liebe Grüsse

    M. Rudi

  151. Die Reaktion auf Ihre Entwicklung entlarvt das System bis auf die häßlichen Grundmauern – ich kann nicht in Worte fassen was ich von der Mainstream-Politiker-Kaste halte die sich derrt extrem gegen diese Lösung stämmt. Das Paul-Ehrlich Institut ist nicht besser als Drosten, Wieland, Merkel, Spahn und Co. Ich werde meine Ärztin fragen ob sie mir und meiner Lebensgefährtin Ihre Inhaltsstoffe besorgen kann – dann nur noch einen Antikörpertest und die können mir mit Ihrem Impfpass gestohlen bleiben…. Danke Herr Dr. Stöcker! Ein echter Philantrop, während sich so manch einer aus der IT-Branche, der sich gern so bezeichnen lässt, mehr und mehr als Misantroph demaskiert….

  152. Hallo,
    endlich mal ein guter Impfstoff. bei dem ich vertrauen hätte.
    Ich würde mich mit ihrem Totimpfstoff sofort impfen lassen.
    Ich hoffe ihr Impfstoff ist bald verfügbar und dann werde ich mich impfen lassen. Sehr gute Arbeit.
    .mit freundlichen Grüßen
    Ralf Loock

  153. Sehr geehrter Herr Stöcker,

    Ich würde gerne den Impfstoff testen, sobald das möglich wird.

    Vielen Grüße
    Johanna Kötzner

  154. Sie haben das Bundesverdienstkreuz verdient. Solche Personen sollte man dankbar sein. Ich werde mich nicht von den anderen Impfstoffen impfen lassen. Aber von ihren auf jeden Fall.

  155. Tolle Sache und Gratulation zu dem Impfstoff. Ich hoffe und wünsche uns Allen und Ihnen, dass er bald “offiziell” verfügbar und Erfolg haben wird! Bin sehr skptisch bei den aktuell verfügbaren, aber bei Ihrem würde ich es mir überlegen mit genügend Infos.

  156. Sehr geehrter Herr Professor Stöcker,
    ich habe mich entschieden, meine Familie und mich mit Ihrem Antigen-Impfstoff zu immunisieren. Wie komme ich an die nötigen Chargen dran?
    In Ihrem Kommentar zur derzeitigen Situation nicht nur in Deutschland sprechen Sie die zwei gefährlichen Ursachen für die aktuelle Situation an: die Bürokratie und das Gewinnstreben der Pharmaindustrie und deren Sozii. Letzteres ist im Prinzip okay, darf aber nicht im wahrsten Sinne des Wortes gesundheitsschädlich werden – allerbesten Gruß!

  157. Werter Herr Prof. Stöcker, gerne würden auch meine Frau und ich uns impfen lassen. Wir hoffen, dass sie mit ihrer Forschung weiterhin der Menschheit helfen. Dafür bedanken wir uns.
    Wenn es dann soweit ist und wir Bescheid von ihnen bekommen, werden wir unseren Hausarzt bitten, uns zu impfen.
    Wir könnten aber auch zu Ihnen kommen!?
    Nochmals Danke und Hut ab vor solchen Menschen!

  158. Sehr geehrter Herr Stöcker,
    mit Begeisterung habe ich Ihren Blog gelesen.
    Ich bin 47 Jahre und gehöre zur Risiko Gruppe. Dennoch bin ich, was die anderen Impfstoffe angeht, hin und her gerissen.
    Gibt es eine Möglichkeit, mich mit Ihrem Impfstoff impfen zu lassen?
    Mit freundlichen Grüßen

    Fee Hog-Sauer

  159. Sehr geehrter Herr Stöcker,
    mit Begeisterung habe ich Ihren Blog gelesen.
    Ich würde mich gerne mit Ihrem Impfstoff impfen lassen. Ich bin 47 Jahre und gehöre zur Risiko Gruppe. Aber dennoch bin ich bei den anderen Impfstoffen unschön hin und her gerissen.
    Gibt es eine Möglichkeit, mich mit Ihrem Impfstoff impfen zu lassen?
    Mit freundlichen Grüßen
    Fee Hog-Sauer

  160. Hallo Herr Stöcker,
    ich bin über Focus aufmerksam geworden und äußerst empört das sie deshalb angeklagt werden. Ich selbst finde das super was sie da geleistet haben und ich wünschte mir sehr das sie ihren Impfstoff zugelassen bekommen und das unsere Regierung das schnellstmöglich unterstützt damit wir endlich wieder ein normales Leben führen können. Ich würde mich auch sofort als Testperson zur Verfügung stellen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Renate Frank

  161. Seit einem Jahr wird in den Medien täglich über Corona berichtet. Warum werden Sie nicht von Anne Will, Markus Lanz, Frau Maischberger oder Anderen einmal zu Ihrem Vorschlag eingeladen. Mich wundert auch warum die BILD Zeitung nicht auf der ersten Seite sich dieser Sache annimmt.
    Gruß aus Schwerin

  162. Hallo Herr Professor Stöcker,
    ich habe Ihnen gestern schon geschrieben. Mich lässt das einfach nicht los.
    Erinnern Sie sich noch an den Physikochemiker Dr. Guido Ebner und Herrn Heinz Schürch, beide Mitarbeiter der Firma Ciba in Basel ? Denen erging es ähnlich wie Ihnen. Sie wurden sofort kalt gestellt (allerdings vom eigenen Unternehmen) Damals gab es auch noch nicht das Internet um sich ein bisschen zu wehren und/oder die Öffentlichkeit zu informieren/aufzuklären. Das hat sich Gott sei Dank geändert, aber faktisch ist es das Gleiche.
    Dr. Ebner ist darüber vor Gram gestorben.
    Nutzen Sie weiterhin alle möglichen Kanäle, und machen Sie öffentlich was Sie konkret brauchen, damit wir, (z. B. alle die hier schreiben) Ihnen schnell helfen können.
    Mit den allerbesten Wünschen und Grüßen
    Elli W-D Biel

  163. Guten Tag Herr Stöcker , ich hoffe das Ihr Anwalt sie super vetreten wird , es ist eine Schande das Sie verklagt werden… in meinen Augen sind Sie ein Held bzw ein Retter…wenn ich die Chance bekäme würde ich mich auch von Ihnen Immunisieren lassen….ich hoffe das es mit Ihren Medikament (mag es nicht Impfstoff nenne denn es ist ein Lebensretterelixier ) echt in Produktion geht…ich wäre die erste die hier schreit….ich drücke Ihnen die Daumen und lassen Sie sich nicht unterkriegen…Lieben Gruß eine 3fach Mama mit Hoffnung im Herz .

  164. Ich habe das mittlerweile gesperrte YouTube-Video zum Spiegel-TV-Beitrag von einem Freund via WhatsApp zugesandt bekommen und war nach Ansehen selbiges fast sprachlos, wütend (über das PEI u. die Lübecker Staatsanwaltschaft) ABER gleichzeitig neuen Mutes bzgl. der Chance auf eine Immunisierung gegen COVID-19 mittels Ihres herausragenden Impfpräparates. Bitte helfen Sie mir u. meiner Familie wieder ein halbwegs normales Leben, nach der Verabreichung Ihres Impfstoffs führen zu können. Ich würde mich auch dafür stark machen, mittels einer Petition genug freiwillige Probanden zu finden.
    Bleiben Sie bitte gesund u. standhaft gegenüber den Straf-u. Ermittlungsbehörden
    Mit freundlichen Grüßen
    H. Passer & Familie

    • Bitte schauen Sie in zwei drei Wochen im Winfried Stöcker Blog nach, da werden wir ankündigen, sobald man Antigen bestellen kann. Das kann Ihnen dann Ihr Hausarzt legal zu einem Impfstoff umwandeln und Ihnen verabreichen W. St.

  165. Hallo Herr Prof. Stöcker
    Freunde von mir und ich würden uns sofort mit Ihren Impfstoff impfen lassen. Wir kennen auch schon einen Arzt aus Magdeburg der die Impfung vornehmen würde. Viele Grüße aus Quedlinburg Peter Losch

  166. Sehr geehrter Herr Stöcker

    Leider sieht man wie unfähig und bürokratisch dieser Staat ist.
    Verklagen sollte man das RKI mit seinen Unfähigen Leuten.
    Geben sie nicht auf, ich drücke ihnen die Daumen. Sollte noch Bedarf an Probanden sein , stehe ich ihnen voll und ganz zu Verfügung.

  167. Liest sich sehr gut, nur schade dass es so gekommen ist.
    Ich warte dann mal bis ich iwann an der Reihe bin….
    Grüße nach Lübeck.

  168. Moin,
    ich bin begeistert von Ihrer Arbeit und über den Mut
    trotz der behördlichen Hürden . Ich freue mich
    das schon der Weg in die Presse geschafft wurde.
    Weiter so, ich würde mich freuen wenn Ihr Impfstoff
    den Weg in die Praxen finden könnte
    ohne vorher Teil einer Marionette der großen
    Behörden zu werden .
    Schöne Grüße

  169. Moin,
    ich bin begeistert von Ihrer Arbeit und über den Mut
    trotz der behördlichen Hürden . Ich freue mich
    das schon der Weg in die Presse geschafft wurde.
    Weiter so, ich würde mich freuen wenn Ihr Impfstoff
    den Weg in die Praxen finden könnte
    ohne vorher Teil einer Marionette der großen
    Behörden zu werden .
    Schöne Grüße

  170. Sehr geehrter Herr Stöcker. Meine Vorfahren waren Hackerson später Hacker aus Schweden u.ich war als Kind oft in Lübeck! Nun sehe ich Ihr Video und ich sehe einen Ehrlichen Mensch zu dem ich sofort Vertrauen habe!!!! Nie war Impfen ein Thema (mangelndes Vertrauen) aber Sie haben mein Vertrauen!!!!!Ich möchte nur Ihre Impfe!!!!

  171. Gute Tag Herr Stöcker,
    Ich möchte mich mit ihrem Impfstoff impfen lassen und würde gerne wissen wie ich an eine solche Impfung komme. Die Körperverletzung des Staates werde ich nicht annehmen.
    Mit freundlichen Grüßen
    T.

    • Liebe Frau Link! Bitte schauen Sie in zwei drei Wochen nach bei winfried stöcker blog, da werden wir ankündigen, sobald man Antigen bestellen kann. Das kann Ihnen dann Ihr Hausarzt legal zu einem Impfstoff umwandeln und Ihnen verabreichen W. St.

  172. Ich werde mich an meinen Hausarzt wenden, ich möchte den von Ihnen angebotenen Impfstoff für mich und meine Familie nutzen, da ich in die anderen Impfstoffe kein Vertrauen habe, mir als Schlaganfallpatientin und Allergikerin, mit Asthma, Utrikaria und Herzrythmusstörungen ist das Risiko der aktuell zugelassenen Impfstoffe zu groß.

  173. Sehr geehrter Herr Stöcker,
    vielen Dank für Ihre Arbeit!!! Ich würde mich sofort mit Ihrem Medikament impfen lassen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Maria Ebel

  174. Sehr geehrter Herr Professor Stöcker,
    ,Möchte mich Ihnen gerne als Testperson zur Verfügung stellen und von Ihnen impfen lassen.
    Falls dazu irgendwie eine Möglichkeit besteht, lassen Sie uns hierzu einen Termin vereinbaren.

    Danke.
    Mit freundlichen Grüßen
    Thomas Heine

  175. Sehr geehrter Herr Stöcker,

    auch ich habe wie viele andere mit Begeisterung Ihren Artikel
    gelesen, gleichzeitig bin ich entsetzt über die Anzeige.
    Gibt es eine Möglichkeit, mich mit Ihrem Impfstoff impfen zu
    lassen? Meine gesamte Familie und einige Freunde würden sich
    gerne mit ihrer Methode impfen lassen.

    Ich kenne mich persönlich nicht mit sowas aus aber wäre eine Petition eventuell hilfreich für Sie?

    Mit freundlichen Grüßen
    Suzana Suka

    • Liebe Frau Suka! Bitte schauen Sie in zwei drei Wochen im Winfried Stöcker Blog nach, da werden wir ankündigen, sobald man Antigen bestellen kann. Das kann Ihnen dann Ihr Hausarzt legal zu einem Impfstoff umwandeln und Ihnen verabreichen. Auf dem Blog finden Sie auch die Petition. W. St.

    • Liebe Frau Noffke! Bitte schauen Sie in zwei drei Wochen im Winfried Stöcker Blog nach, da werden wir ankündigen, sobald man Antigen bestellen kann. Das kann Ihnen dann Ihr Hausarzt legal zu einem Impfstoff umwandeln und Ihnen verabreichen. W. St.

  176. Sehr geehrter Herr Prof. Stöcker.
    ich bin durch Zufall auf den Artikel im Spiegel gestoßen. Ich hoffe sehr, dass Sie weiter für Ihre Sache “kämpfen”. Sollte es ggfs. möglich sein, Ihren Impfstoff zu bekommen , wäre ich Ihnen dankbar für eine Rückmeldung. Freundliche Grüße Theo Rogmans

  177. Respekt für Ihre Leistung! Ich würde gerne meine Zusammenarbeit anbieten für den süddeutschen Raum und würde mich freuen, wenn Sie mich kontaktieren.
    Hätte ansonsten natürlich Interesse an Ihrem Impfantigen, sobald man es beziehen kann.

  178. Guten Tag
    Herr Prof. Dr. Stöcker

    Ich habe den Bericht von Ihnen durch Zufall im Internet gesehen. Ich finde es so toll , dass es im eigenen Land , solche Menschen wie sie gibt War natürlich klar , dass unsere staatlichen Behörden Ihnen Steine in den Weg legen . Hat Bayer Ihnen noch kein Angebot geschickt. Ich drücke Ihnen die Daumen . Wenn ich könnte würde ich mich sofort von Ihnen impfen lassen. Meine Familie und Ich wünschen Ihnen trotzdem viel Erfolg.

  179. Sehr geehrter Hr. Dr. Stöcker ,
    in unserer Regierung sitzen nur Nieten und Luschen die nichts auf die Reihe bekommen. Da wird nur gestritten , verklagt und angezeigt ( wie in Ihrem Fall ) anstatt sich endlich um die Gesundheit der Bevölkerung zu kümmern. Wir hoffen baldigst Ihren Impfstoff von unserem Hausarzt
    zu erhalten.
    BITTE BLEIBEN SIE HARTNÄCKIG.
    MfG.

  180. Hallo Herr Dr. Stecker,
    auch ich hätte gerne eine Email, wenn Ihr Impfstoff verfügbar ist.

    Ihr Beitrag ist der erste einzig ehrliche aufrichtige in diesem ganzen Wahnsinn und überzeugt mich.
    Für Sie steht der Mensch und die Gesundheit im Fokus und nicht andere profitorientierte Ziele.
    Danke für Ihr Engagement und herzliche Grüße
    Petra Pfisterer

    • Liebe Frau Pfisterer! Bitte schauen Sie in zwei drei Wochen nach bei winfried stöcker blog, da werden wir ankündigen, sobald man Antigen bestellen kann. Das kann Ihnen dann Ihr Hausarzt legal zu einem Impfstoff umwandeln und Ihnen verabreichen W. St.

  181. Danke Herr Stoecker für ihren Kampf ich habe ihren Bericht im Tv gesehen , würde mich nie von den bisherigen Herstellern impfen lassen aber bei ihnen hab ich ein anderes Gefühl hoffe sie schaffen die Zulassung…..Viel glück

    • Bitte schauen Sie in zwei drei Wochen nach bei winfried stöcker blog, da werden wir ankündigen, sobald man Antigen bestellen kann. Das kann Ihnen dann Ihr Hausarzt legal zu einem Impfstoff umwandeln und Ihnen verabreichen W. St.

  182. Sehr geehrter Herr Prof. Stöcker,
    auch ich möchte mich mit Ihrem Impfstoff durch meinen Hausarzt impfen lassen. Diese Möglichkeit besteht doch sicherlich. Ich hoffe, dass es bald möglich ist, das Antigen für Hausärzte zur Verfügung zu stellen. Bitte melden Sie sich. Vielen Dank.

    • Liebe Frau Shukri! Bitte schauen Sie in zwei drei Wochen nach bei winfried stöcker blog, da werden wir ankündigen, sobald man Antigen bestellen kann. Das kann Ihnen dann Ihr Hausarzt legal zu einem Impfstoff umwandeln und Ihnen verabreichen W. St.

  183. Danke Herr Stöcker – sehr ermutigend. Ich und auch einige Freunde würden auch gerne informiert werden, sobald die Möglichkeit einer Impfung besteht.

    Mit freundlichen Grüßen B. Scharwies

  184. Hallo Herr Prof Dr Stöcker
    ich finde Ihre Arbeit großartig. Und Sie sind einmal mehr ein Erkennungsmerkmal dafür, dass in dieser Welt die Wahrheit und dafür zu gehen versus Macht und Geld nicht erwünscht sind bzw das ist, was zählt.
    Ich schreibe das nicht als ein notorischer Schwarzseher, (, der ich keineswegs bin) , sondern in nüchterner Betrachtung der Fakten.
    Jedenfalls bewundere ich Menschen wie Sie für Ihren Geist und ihren Mut. Und möchte mich dafür bei ihnen bedanken.
    Herzliche Grüße R. Sudmann

  185. Guten Tag Herr Prof Stoecker,

    kann ich zu Ihnen in die Praxis zum impfen kommen? HL ist zwar nicht ganz um die Ecke…aber in 1 h könnte ich das sein.

    Wenn Sie das machen können, bitte Rückmail.

    • Bitte schauen Sie in zwei drei Wochen im Winfried Stöcker Blog nach, da werden wir ankündigen, sobald man Antigen bestellen kann. Das kann Ihnen dann Ihr Hausarzt legal zu einem Impfstoff umwandeln und Ihnen verabreichen W. St.

  186. Bitte dranbleiben.. werde das definitiv weiterleiten.. durch Zufall bin auf den Artikel gestossen. Das zeigt ganz deutlich, wo die wahrhaftigen Interessen liegen, nicht (!) bei unsere Gesundheit. Ich leite das auch an einen Arzt weiter… alle, alles Liebe.

  187. Sehr geehrter Herr Stöcker,

    durch Zufall erfuhr ich von Ihrem „anderen“ Impfstoff. Er ist für mich der erste Lichtblick in diesem ganzen Wahnsinn.
    Wenn es dann wirklich so weit kommt, dass man sich einer Impfung gegen COVID-19 unterziehen muss, um ein lebenswertes Leben zu haben, dann bitte ich um Ihren Impfstoff. Dem Rest vertraue ich überhaupt nicht.
    Bitte machen Sie weiter!

    Viele Grüße
    Daniela Palmen

  188. Sehr geehrter Herr Professor Stöcker,

    ich und meine Mutter wären Ihnen sehr dankbar, wenn Sie uns mitteilen könnten, wann Ihr Impfstoff zugänglich wäre.
    Vielen lieben Dank! Wir wünschen Ihnen alles Gute!
    Herzliche Grüße
    J.Rutkowska

    • Liebe Frau Rutkowska! Bitte schauen Sie in zwei drei Wochen im Winfried Stöcker Blog nach, da werden wir ankündigen, sobald man Antigen bestellen kann. Das kann Ihnen dann Ihr Hausarzt legal zu einem Impfstoff umwandeln und Ihnen verabreichen W. St.

  189. Sehr geehrter Herr Stöcker!
    Vielen Dank für Ihre Worte, das macht mir Hoffnung. Ich habe kein Vertrauen in die bisher zugelassenen Impfstoffe und hoffe, dass es Ihnen gelingt, Ihren Impfstoff zu entwickeln.
    Wie bekomme ich Informationen, wann, wo und wie dieser verfügbar ist?
    Herzlichen Dank
    Martina

    • Bitte schauen Sie in zwei drei Wochen im Winfried Stöcker Blog nach, da werden wir ankündigen, sobald man Antigen bestellen kann. Das kann Ihnen dann Ihr Hausarzt legal zu einem Impfstoff umwandeln und Ihnen verabreichen W. St.

  190. Sehr geehrter Herr Professor Dr Stöcker,
    Ich würde mich sofort mit Ihrem Impfstoff impfen lassen! Wann wäre dies möglich? Bitte lassen Sie es mich wissen, wann und wo dies in naher Zukunft möglich ist. Ich danke ihnen von ganzem Herzen! Ihren Impfstoff müsste man sofort für alle Menschen freigegeben!
    Danke für Ihr Durchhaltevermögen!!!

    • Bitte schauen Sie in zwei drei Wochen im Winfried Stöcker Blog nach, da werden wir ankündigen, sobald man Antigen bestellen kann. Das kann Ihnen dann Ihr Hausarzt legal zu einem Impfstoff umwandeln und Ihnen verabreichen W. St.

  191. Sehr geehrter Herr Prof. Stöcker,

    ich bin heute durch Zufall auf Ihren Artikel gestoßen und bin sehr froh das es Forscher wie sie gibt die Impfstoffe entwickeln die auch ohne so krasse Nebenwirkungen wirken und es nicht nur um den Profit geht sondern um den Menschen.
    Meine Hochachtung für ihren Mut sich gegen so ein verkorsktes und engstirniges Institut zu stellen.
    Ich hätte mich mit einem RNA Impfstoff nicht impfen lassen, aber jetzt kommt in mir wieder Hoffnung auf mich mit ihrem entwickelten Impfstoff immunisieren zu lassen.
    Ich hoffe das Ihr Impfstoff schnell verbreitet wird und über die Hausärzte verimpft werden kann.
    Ich wünsche ihnen viel Kraft und bleiben sie vor allem gesund.

    Mit freundlichen Grüßen
    Bärbel Schreiber

  192. Sehr geehrter Herr Prof. Stöcker,
    auch ich bin durch den Beitrag aufmerksam auf den von Ihnen entwickelten Impfstoff geworden. Es ist für mich absolut nicht nachvollziehbar, wie unsere Behörden mit Ihnen umgehen. Wenn ich mir unsere Politiker anschaue, kann ich nur noch den Kopf schütteln. Bitte bleiben Sie dabei und kämpfen weiter für außerordentliche Sache. Auch ich werde immer wieder hier reinschauen. Sobald es die Möglichkeit gibt, werde ich meinen Hausarzt ansprechen und mich impfen lassen. Ich drücke Ihnen fest die Daumen.

  193. Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Stöcker,
    ich habe das Video von Spiegel TV gesehen und nun wieder Hoffnung auf eine Impfung, da ich Bedenken habe bei den angebotenen Impfstoffen. Bitte informieren Sie mich, sobald eine Impfung möglich ist. Vielen Dank
    Mit freundlichen Grüßen
    E. Peter

  194. Am besten direkt zu den Amerikaner damit, wenn es Deutschland nicht will.

    Deutschland wird komplett von Korinthenkackern und sonstigen Vollidioten ausgebremst.

  195. Endlich mal jemand, der mit Sinn und Verstand, mit Maß und Ziel arbeitet und das Allgemeinwohl im Auge hat. Nicht den eigenen Geldbeutel.

    Ich werde mich gerne mit ihrem Mittel impfen lassen. Das andere Gemisch ist mir zu gefährlich.
    Bitte kund tun, wo und wie man es beziehen kann.
    Grüße in den schönen Norden

    • Werter Herr Schneider! Bitte schauen Sie in zwei drei Wochen im Winfried Stöcker Blog nach, da werden wir ankündigen, sobald man Antigen bestellen kann. Das kann Ihnen dann Ihr Hausarzt legal zu einem Impfstoff umwandeln und Ihnen verabreichen. W. St.

  196. Sehr geehrter Herr Professor Stöcker, bin selbst Mediziner (Ihr Baujahr) , leider mit einem Tumor belastet. Aus diesem Grund wäre ich über eine “softe” Impfung – wenn man das bei Ihrem Wirkstoff so sagen kann -sehr erfreut. Kann Ihr Impfstoff auch bei Jugendlichen angewandt werden?
    Wäre erfreut Ihren Wirkstoff erhalten zu können. Einen Kollegen zur Verimpfung finde ich dann schon, wenn ich es nicht selbst mache.
    Freundlicher kollegialer Gruß , hochachtungsvoll
    Dr.Ludwig Steinbach

    • Werter Herr Dr. Steinbach! Der Impfstoff kann auch bei Jugendlichen angewandt werden. Bitte schauen Sie in zwei drei Wochen im Winfried Stöcker Blog nach, da werden wir ankündigen, sobald man Antigen bestellen kann. Das kann Ihnen dann Ihr Hausarzt legal zu einem Impfstoff umwandeln und Ihnen verabreichen. W. St.

  197. Hallo Herr Stecker,

    Ich bin im Facebook auf ihr Interview gestoßen!
    Da ich der Politik absolut nicht vertraue und was den Impfstoffen anbetrifft bin ich ein noch größerer Skeptischer Mensch! Falls man Möglichkeiten hätte an ihren Impfstoff zu gelangen würde ich sofort zur Stelle sein!!

  198. Sehr geehrte Herr Prof.Dr.Stöcket,
    Ich bin tief erschüttert von der unmenschlichen Umgang mit Ihnen und mit Ihren Empfindung!Sie selber verstehen,dass alles geht um Macht und Geld!Wo könnte ich von den Impfstoff bestellen?Ich bin eine Opernsängerin und Gesangsprofessorin und glaube an alle ffizielle andere Vaksinen nicht! Wo kann ich von Ihnen geprüfte Vaksine bestellen?
    Mit ganz lieben Grüßen und herzlichem Dank für Ihre Empfindung!
    Iva Ionova

    • Liebe Frau Ionova! Bitte schauen Sie in zwei drei Wochen im Winfried Stöcker Blog nach, da werden wir ankündigen, sobald man Antigen bestellen kann. Das kann Ihnen dann Ihr Hausarzt legal zu einem Impfstoff umwandeln und Ihnen verabreichen. W. St.

  199. Sehr geehrter Herr Stöcker,
    durch Zufall habe ich heute von Ihnen und Ihrer Forschung im Kampf gegen das Virus erfahren. Ich ziehe meinen Hut vor der Leistung und auch davor dass Sie sich nicht einschüchtern lassen!

    Es gibt sie also noch, die klugen Köpfe in unserem Land, die Forscher, Entdecker und echten Wissenschaftlern die keine Lobby brauchen.

    Ich hoffe sehr Sie kommen ans Zeil, für uns alle! Meine Stimme haben Sie, ich stelle auch meinen Arm zur Verfügung und hoffe auf Erfolg!

    Herzliche Grüße
    Frank Knossalla

  200. Sehr geehrter Herr Stöcker,

    das hört sich gut an. Wie kann ich (gegenbenfalls zusammen mit meinem Hausarzt) verfahren, wenn ich diesen Impfstoff gerne “haben” möchte?
    Ich bedanke mich im Vorfeld für Ihre Antwort.
    MfG
    Nadine Rebel

    • Liebe Frau Rebel! Bitte schauen Sie in zwei drei Wochen im Winfried Stöcker Blog nach, da werden wir ankündigen, sobald man Antigen bestellen kann. Das kann Ihnen dann Ihr Hausarzt legal zu einem Impfstoff umwandeln und Ihnen verabreichen. W. St.

  201. Viel Erfolg,
    beim Gang durch die Genehmigungsinstitutionen,
    beim Gang durch den juristischen Sturm,
    mit der hoffentlich kommenden Öffentlichkeit
    und letztendlich Erfolg mit dem Mittel.

    ich bleibe gespannt 🙂

  202. Lieber Herr Dr. Stöcker,

    bitte machen sie weiter!!!
    Ich drücke die Daumen, dass es zu einer Einsicht und konstruktiven Entwicklung kommt!

    Liebe Grüße
    Markus Geißler

  203. Sehr geehrter Prof. Stöcker,
    Ich zolle Ihnen meinen höchsten Respekt. Ich habe Ihnen heute Morgen eine Email geschrieben und mich als Probanden angeboten. Bitte ruhen Sie nicht bevor der ganze Sumpf ausgetrocknet ist.
    Mit freundlichen Grüßen
    Ralf Mitter

  204. Sehr geehrter Herr Professor Stöcker,
    ich würde mich gerne freiwillig zu Verfügung stellen und ihr Serum testen.
    Mfg Kirsten Langkamp

  205. Sehr geehrter Herr Professor Stoecker,
    vielen Dank für Ihren Mut und Mühe, auch an Ihr Team.
    Mit großem Interesse beobachte ich die weitere Entwicklung.
    Mit den “staatlichen” Impfstoffen will ich mich nicht impfen lassen.

    Danke
    Heiko Huber

  206. Ich gratuliere ebenfalls zu Ihrem Verfahren und würde mich über eine Rückinfo freuen, sobald die Hausärzte auf Ihr Verfahren zurückgreifen können. Weiterhin ALLES GUTE !!!

  207. Hallo Prof. Dr. Winfried Stöcker

    Ich möchte mich gern mit ihren Impfstoff impfen lassen irgendwie vertraue ich ihnen mehr als unsere Regierung die uns anscheinend um jeden Preis Impfen will.

    Viele Grüße und Danke für Ihr Engagement!
    Swen Kurz

  208. Sehr geehrter Herr Professor Stöcker,
    als wir den Bericht sahen dachten wir: endlich ein Arzt, der wirklich helfen will. Wir haben einen 11 Jahre alten Sohn, der seit seiner 1. Impfung mir 2 Monaten schwerstbehindert ist und seither Epileptiker ist. Aber Sie wären der erste Arzt seit langem, dem wir vertrauen würden. Wir würden uns bei Ihnen ohne Bedenken impfen lassen. Mit freundlichen Grüßen, Simone Lippmann

  209. Vielen Dank Hr. Prof. Dr. Stöcker für Ihren Einsatz, das man von Mut sprechen muss, wenn jemand unternehmerisch und zielgerichtet etwas unternimmt ist ein Wermutstropfen. Ein Kontraktgut wie das Ihre, beruht auf das Vertrauen, das die versprochenen Eigenschaften eintreten. Ihnen vertraue ich. Vielen Dank Gruß Harald Deckow

  210. 1AAA – solche Menschen fehlen dem Land!
    Habe den Spiegelartikel und die Site ordentlich weiter verbreitet. Sie haben meine Bewunderung!

  211. Gerade den Artikel auf Spiegel.de gelesen.

    Vielleicht sollten Sie eine Petition ins Rollen bringen, sodass auch die Regierung auf Ihr Produkt aufmerksam wird und man Sie von staatlicher Seite eher unterstützt, statt Ihnen Steine in den Weg zu legen.

    Ihnen viel Erfolg im weitere Prozess

    • Hallo Herr Stöcker,
      ich weiß nicht, ob es hilfreich ist, aber wenden Sie sich doch einmal an die Pharma Firma Diagenics in Essen …vielleicht ist das eine offene Tür.
      Viel Erfolg und Danke für Ihre Arbeit

    • Lieber Herr Dr. Stöcker!
      Habe mir Ihre veröffentlichten Unterlagen durchgelesen und erachte es als äußerst sinnvoll Ihren Impfstoff in Umlauf zu bringen.
      Kann man diesen Impfstoff auch in Österreich erhalten oder muss ich dafür nach Deutschland fahren?

      Herzlichen Dank / Gessl Alexander

    • Bitte schauen Sie in zwei drei Wochen im Winfried Stöcker Blog nach, da werden wir ankündigen, sobald man Antigen bestellen kann. Das kann Ihnen dann Ihr Hausarzt legal zu einem Impfstoff umwandeln und Ihnen verabreichen. W. St.

    • Sehr geehrter Herr Professor Stöcker, ihr Impfstoff überzeugt mich. Ich habe selbst 48 Jahre im Gesundheitswesen gearbeitet. Und bei allem was mir bekannt ist, ist der Impfstoff sinnvoll. Ich würde mich sofort immunisieren lassen. Nicht das ich glaube, dass es erforderlich ist, sondern nur damit man diesem ganzen Theater entgeht.

    • Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Stöcker,

      ich würde gerne Ihren Impfstoff in Anspruch nehmen. Wie ist die derzeitige Sachlage, bzw. gibt es aktuell schon einen Weg diesen zu beziehen? Sollte dies noch nicht möglich sein, bis wann schätzen Sie mir einer Verfügbarkeit in den Arztpraxen?

      Mit freundlichen Grüßen

      Ch. Mayer

    • Werter Herr Mayer! Bitte schauen Sie in zwei drei Wochen im Winfried Stöcker Blog nach, da werden wir ankündigen, sobald man Antigen bestellen kann. Das kann Ihnen dann Ihr Hausarzt legal zu einem Impfstoff umwandeln und Ihnen verabreichen. W. St.

    • Bewunderung und Mut mischen sich mit Neugierde und Hoffnung. Hoffnung auf eine risikolose Impfmöglichkeit mit guter Verträglichkeit zu niedrigen Kosten.
      Kann ich meinen Hausarzt einfach bitten, sich diesen Impfstoff zu bestellen, um ihn dann verimpft zu bekommen??

      Ein großese Kompliment aber erst mal an Hr. Dr. Stöcker!!

      Mit besten Grüßen aus dem Taunus

      Hans-Karl Eul + Familie

    • Vielen Dank Herr Eul! Bitte schauen Sie in zwei drei Wochen im Winfried Stöcker Blog nach, da werden wir ankündigen, sobald man Antigen bestellen kann. Das kann Ihnen dann Ihr Hausarzt legal zu einem Impfstoff umwandeln und Ihnen verabreichen. W. St.

    • Sehr geehrter Hr. Prof. Stöcker,
      Wenn ich mich impfen lasse, nur mit Ihrem Impfstoff. Alles Gute für Sie, möge Gott Ihnen beistehen, dass Ihre wertvolle Arbeit doch noch zum durchschlagende Erfolg führt. Ich werde dafür beten.

      Herzlichst Ihre
      Kathy K.

    • Anscheinen Wissen noch viel zu wenig Menschen
      der einfachen Lockdow Lösung !
      Für mich die einzige Lösung aus diesen Covid 19 Debakel !

    • Jaaaaa..sie haben meine Hochachtung..bitte machen sie weiter soooo..ich würde mich bitte auch gerne zu ihrer Impfung anmelden. Dankkkeee und glG

    • Moin Dr. Stöcke,

      Ihr Mittel wäre für mich die erste Wahl!

      Ich habe meine Hausärzte darauf aufmerksam gemacht. Sie scheinen auch interessiert zu sein.
      Ich hoffe es stellt bald jemand Ihr Antigen her, so dass alle Hausärzte Impfen können.
      Ich wäre der erste in der Warteschlange!

    • Dem stimme ich voll und ganz zu!!!!
      Vielen Dank für Ihren selbstlosen Einsatz!!!!
      Lassen Sie sich nicht unterkriegen!!

    • Danke, das sie so Mutig und Klug sind, ich befürchte aber, das sich die etablierten Hersteller sich nicht die Butter vom Brot nehmen lassen. Leider. Geld regiert die Welt ! Ich wünschte es wäre anders !

      Christian Krause
      Elektroniker/Informatiker

    • Genau diese Art des Impfens würde auf die
      nötige breite Akzeptanz treffen. Vor allem Allergiker haben ein
      erhöhtes Risiko durch PEG. Auch ist es nicht nachzuvollziehen,
      weshalb ausgerechnet eine neue Impfstoffart, m- rna vaccine,
      in nie gekannter Größenordnung alternativlos verimpft werden
      muss. Investitionen, Aktienkurse, Fördermittel und billige Produktion
      spielen dabei offenbar die größte Rolle.

    • Lieber und geehrten Herr Professor Stöckel, meine gesamte Familie ist stolz auf Sie. Bitte machen Sie weiter. Wir brauchen Menschen wie Sie!!! So viele sind blind und sehen das “Ganze” leider nicht. Wer hier Kontrolle und Macht ausübt.
      Mit herzlichen Grüßen, B.P.

    • Drei Geimpfte von den ersten fünf sind Allergiker. Sie haben nichts Auffälliges bemerkt. W. St.

    • Sehr geehrter Prof.Stöcker,

      wird Aluminium als Adyuvans erforderlich sein für Ihr Antigen oder könntest auch ohne aus?

    • Erst einmal mit Aluminiumhydroxid, das hat sehr gut gewirkt und keine merkbaren Nebenwirkungen verursacht. Da sollte man bei der weiteren Entwicklung von wegkommen, weil viele Leute das Aluminium nicht mögen. W. St.

    • Sehr geehrter Herr Professor Stöcker,
      mit Bestürzung habe ich heute den Spiegel Bericht gelesen. In solch einer Situation ist jede Art von Hilfe willkommen. Aber Deutschland ertrinkt wieder einmal in seinen Vorschriften, jetzt sind Macher gefragt!
      Lassen sie sich nicht von Ihrem Weg abbringen. Meine Frau und ich würden uns gerne mit ihrem Impfstoff impfen lassen.
      Herzliche Grüße aus Hennef!
      Elke und Tom Klein

    • Sehr geehrter Herr Professor Dr. Stöcker. ich habe den Bericht in einem Video von Ihnen gesehen und bin an Ihrem Impfstoff sehr interessiert. Gibt es die Möglichkeit, sich diesen Impfstoff Impfen zu lassen?
      Über eine Antwort Ihrerseits würde ich mich sehr freuen.
      MfG

    • Eigentlich hätten Sie einen Nobelpreis für diese Arbeit verdient! Ich würde ihr Mittel den anderen Impfstoffen bevorzugen und gerne auch meiner Familie empfehlen. Das haben sie schliesslich auch getan. Was das angeht vertraue ich Ihnen ohne sie zu kennen mehr als den Politikern. Liebe Grüsse

    • Nicht aufgeben! Das ist mutig und vorbildlich. Das Paul-Ehrlich-Institut kann auch nachträglich den Impfstoff überprüfen. In dieser Situation in der unser soziales und wirtschaftliches System extrem betroffen ist, muss jede Alternative mit Wohlwollen geprüft werden. Das ist meine Meinung.

    • Ich denke, dass Sie den großen Herstellern ans EINGEMACHTE gehen. Hier geht es nicht um den Menschen an sich, sondern ums große Geschäft. Danke, dass Sie den Mut haben und hoffentlich geben Sie nicht auf. Unfassbar, dass Sie nicht gehört werden. Aber, wer weiß….wer was an wem verdient. Unfassbar, dass Sie verklagt werden.
      Vor vielen Jahren wurde der Impfstoff gegen die Schweinegrippe vernichtet. Das soll SO nicht mehr passieren, deswegen wird jetzt geimpft, ohne Rücksicht auf Verluste (siehe Österreich) Ein Schelm, wer Böses dabei denkt!

  212. Sehr geehtter Herr Professor Stöcker,
    geben Sie nicht auf. Alles was ich bislang über Ihren Imfpstoff gelesen habe, stimmt mich hoffnunsgvoll, die Pandemie mit einer sicheren Impfung überstehen zu können. Was schätzen Sie, wann ist Ihr Impfstoff für die normale Hausarztpraxis zugänglich. Bitte melden Sie sich, wenn es soweit ist. Ich werde meinen Hausarzt sofort bitten, mir Ihren Impfstoff zu ordern.
    Vielen Dank und Beste Grüße Heidi Vormann

    • Ich schließe mich an. Diesen Impfstoff werde ich mir sofort geben lassen.
      Hoffentlich kann man diesen Impfstoff bald bekommen.
      Mit freundlichen Grüßen
      Ralf Loock

    • Herrn Doktor Winfried Stöcker…

      Ich wünschte mir dass es mehrere Menschen wie Sie gäbe..!! Ich möchte auch gerne von Ihrem Antigen geimpft werden, und hoffe dass er so schnell wie möglich auch bei uns im Schwarzwald zur Verfügung stehen wird..!! Ich danke Ihnen recht herzlich , und wünsche Ihnen noch alles gute , und viel Glück und Erfolg..!!!!!

  213. Sehr geehrter Prof. Dr. Sticker
    Ich bin heute auf das Video von Spiegel TV aufmerksam geworden. Mit den bisher angebotenen Impfstoffen würde ich mich nicht impfen lassen. Da fehlt mir einfach das Vertrauen. Bei dem von Ihnen entwickelten Impfstoff sieht die Sache anders aus. Da hätte ich wirklich Interesse. Ich werde die Seite hier weiter verfolgen und mich dann an meinen Hausarzt wenden. Vielen Dank für Ihr Engagement.

    • das sehe ich genauso, bin wirklich entsetzt, dass man diesen Weg nicht weiter verfolgen will….

  214. Sehr geehrter Herr Prof. Stecker.
    Ich bin durch Zufall auf den Artikel im Spiegel gestoßen. Da ich mich nicht mit den Impfstoffen die gerade wie Sauerbier angepriesen werden impfen lassen werde hoffe ich sehr dass Sie weiter kämpfen werden. Sollte es möglich werden Ihren Impfstoff zu bekommen wäre ich dankbar für eine Mitteilung. Mit herzlichen Grüßen
    Angelika Paul

  215. Hallo Herr Stoecker,
    auch ich bin gerade auf den Spiegel TV Bericht aufmerksam geworden.
    Die aktuellen Impfstoffe sehe ich aufgrund der neuen Technik kritisch an und der mediale Druck erfüllt mich mit Skepsis. Deswegen bin ich erleichtert vielleicht mittelfristig hier bei Ihnen eine Alternative zu finden.
    Wie würde das ablaufen, wenn ich mich dafür entscheiden würde ? Darf mein Hausarzt “einfach” bei Ihnen bestellen und kann man dann zur Überprüfung bei mir einen Antikörpertest machen ? Wie oft muss man das machen ? 1x/Jahr ? Ab wieviel Jahren darf er verabreicht werden ?

    • Wir versuchen, das Impfantigen schnellstmöglich zugänglich zu machen. Schauen Sie von Zeit zu Zeit in diesen Blog. Der Arzt kann es legal verabreichen! W. St.

    • Herr Prof. Dr. Stöcker,

      möge es noch mehr Menschen von Ihrer Sorte geben!

      Ich stehe zu Ihnen!

      Beste Grüße

  216. Sehr geehrter Herr Stöcker,
    wir haben mit Begeisterung den Bericht in Spiegel TV gesehen, sie machen wahrscheinlich sehr viele Menschen Hoffnung.
    Unsere Familie waren an Corona erkrankt, meine Frau etwas schwerer als ich und die Kinder sind ganz ohne Symptome über die Krankheit gekommen.
    Wir sind auch keine Impfgegner, aber dieses schnelle herstellen und verabreichen von Impfmaterial macht einen die Entscheidung nicht sehr einfach.
    Gibt es eine Möglichkeit, sich mit Ihrem Impfstoff impfen zu lassen?
    Mit freundlichen Grüßen
    Familie Friedrich

    • Wir versuchen, das Impfantigen schnellstmöglich zugänglich zu machen. In diesem Blog werden Sie dann lesen können, ab wann man es beziehen kann und wo. Der Arzt kann es legal in einen Impfstoff verwandeln und verabreichen! W. St.

    • Hallo Herr stöcker, wenn Sie eine Firma haben die den Impfstoff herstellt und auch spritzen darf, würde ich mich dem anschließen und gerne eine freiwillig nehmen. Hoffe das es bald geschehen wird lg

  217. Guten Tag Herr Prof. Stoecker, sehr interessant, auch wenn ich von den medizinischen Details keine Ahnung habe. Daher habe ich – sehen Sie es mir nach – ein Interesse daran, dass auch von Dritter, unabhängiger, Seite Ihr Impfstoff getestet wurde bzw. wird. Was ist hier zu erwarten und mit welchem zeitlichen Vorlauf?
    Ich wäre nach der aktuellen Planung der Bundesregierung vermutlich im (Spät-)Herbst – wenn das so eingehalten werden kann – mit der Impfung an der Reihe und würde das auch mit den aktuell zugelassenen Impfstoffen wahrnehmen. Aber: Je früher desto besser. Vielleicht bereits früher mit Ihrem Impfstoff!? MfG T.Z.

    • Da fragen Sie die “dritte Seite”! Wenn Sie heute an einen zugelassenen Impfstoff rankommen, machen Sie davon Gebrauch! W. St.

  218. “Deutschland ist Hamlet!
    In seinen Toren jede Nacht
    Geht die begrabne Freiheit um, …”
    Ein Jahr jämmerlicher Lockdown ist genug.
    Ihren Impfvorschlag finde ich sehr interessant, zumal die beiden Komponenten im Handel verfügbar sind. Als ehemaliger Dorfnachbar – meine Wiege stand im Ahnenschlösschen zu Bertehelsdorf – begleitete ich meine Mutter gelgentlich zum Einkauf in die Wollspinnerei nach Rennersdorf. Sie strickte Wollsocken für Soldaten an der Ostfront.

  219. Sehr geehrter Herr Professor Stöcker,

    zunächst möchte ich Ihnen für Engagement danken und hoffe, dass Sie die Möglichkeit erhalten ihren Impfstoff verbreiten zu können, da es mir als medizinischen Laien nicht einsichtig ist, wieso man ihn durch juristische Scharmützel torpediert.

    Ich hoffe ebenso, da ich ihnen aus Griechenland schreibe, dass es eine weltweite Verbreitung geben möge.

    Beim nächsten Aufenthalt in Deutschland wäre ich erfreut die Möglichkeit zu erhalten mich mit ihrem Impfstoff impfen zu lassen.

    Ich wünsche Ihnen Kraft und Leidenschaft auf Ihrem Wege und bleiben Sie standhaft,

    mit freundlichen Grüßen,

    Christos

  220. Werter Herr Stöcker,
    auch ich bin durch Zufall über die Reportage von Spiegel TV hierher gekommen. Meine Familie hardert auch mit dem Impfsoff der uns gerade angepriesen wird. Wir wären wenn es möglich wäre gerne mit ihrem Impfstoff Imfen lassen. Wir hoffen daß sie ihn vielleicht doch an Ärzte weiter geben können.
    Grüße Familie Friedrich

    • Herr Stöcker, Sie müssen weiter machen und weiter an die Öffentlichkeit. Ich werde Ihren Bericht überall verbreiten, wo es nur geht. Wenn überhaupt lasse ich mich nur mit ihrem Impfstoff impfen.

      Herzliche Grüße und ganz viel Kraft, Durchhaltevermögen und Erfolg

  221. Sehr geehrter Dr. Stöcken,
    Hochachtung für Ihre Leistung!
    Verachtung für unsere staatlichen Instanzen.
    Wenn Sie die Genehmigung für eine Studie erhalten, wäre ich gerne dabei! Ich drücke die Daumen das Ihr Antigen unter die Leute kommt.
    Gruße aus Bad Harzburg
    Harald Johr

  222. Sehr geehrter Herr Prof. Dr.Stöcker ,

    ich habe durchs Internet über Ihrer Arbeit und Erfolg erfahren.Ich wünsche Ihnen und das Team alles Gute!
    Lassen Sie sich nicht unterkriegen,genau solche Menschen braucht die Welt für eine positive Zukunft!
    Mit freundliche Grüße
    Joe Green (Musiker aus Lübeck)

    PS: Bitte um Rückmeldung,wenn der Hausarzt es verabreichen kann.

    • Wir versuchen, das Impfantigen schnellstmöglich zugänglich zu machen. In diesem Blog werden Sie dann lesen können, ab wann man es beziehen kann und wo. Der Arzt kann es legal in einen Impfstoff verwandeln und verabreichen! W. St.

    • Guten Abend Herr Stöcker, ich gratuliere ihnen für die Idee und Umsetzung ihres Impfstoffes. Wären alle Menschen in der Lage nach dem gesunden Menschenverstand zu handeln hätten wir weniger Probleme. Ich hoffe inständig das sich Ihre Impfung durchsetzt. Wenn nicht muss ich meinen Hausarzt bitten sich mit Ihnen in Verbindung zu setzen, damit ich mich durch Ihre Methode immunisiert werde. Vielen Dank für Ihre selbstlose Forschung.

  223. Gestern haben wir den Bericht bei Spiegel gesehen.
    Meine Tochter und ich haben sofort gesagt – wir würden es glatt auch testen.
    Es ist wohl für sehr viele nicht nachvollziehbar, was da gerade mit Ihnen und Ihrem Team “veranstaltet” wird. Unfassbar!
    Wie sie anderen hier geraten haben, werden wir die Impfungen mitnehmen, sobald wir dran sind. Aber ich werde es mit meiner Hausärztin besprechen, denn wenn Sie Interesse hat sich vorher auf Ihr Produkt einzulassen, werde ich Ihr Produkt nehmen.
    Wissen Sie was mich am meisten Überzeugt?
    Den Mut, den Sie und Ihr Team aufgebracht haben und ganz besonders, dass es Ihnen offensichtlich um das wesentliche geht, den Menschen zu helfen. Das ist wirklich herausragend!
    Danke!

    • Es ist Wahnsinn, dass die Regierung Ihnen nicht nur Steine in den Weg legt , sondern auch der Bericht auf Spiegel sofort gelöscht wurde.. Das verdeutlicht noch einmal, dass von der Regierung kein Beenden der Pandemie gewollt ist und auch deren im Stoff umbedingt verimpft werden soll. Warum weiß ja fast jeder der sich damit beschäftigt.

  224. Guten Tag Herr Professor Stöcker,mich beschäftigt eher die Frage,wie kann man Sie unterstützen ?! Mit einer Petition,Unterschriften sammeln?Ich würde mich beteiligen!Mit freundlichen Grüßen B.Fischer

  225. Sehr geehrter Herr Profesor Stöcker
    Ich teile die Meinung meiner Vorredner und die Bedenken , die sich aus den ” zugelassenen” Impfstoffen ergeben. Sollten Sie Freiwillige brauchen? Ich bin dabei.

  226. ich bin 79 Jahre und hab viele Vorerkrankungen auch eine Lungenfibrose und würde gerne von Ihnen den impfstoff spritzen lassen denn von Astra und Biotec hab ich kein vertrauen L.g

    • Wir versuchen, das Impfantigen schnellstmöglich zugänglich zu machen. In diesem Blog werden Sie dann lesen können, ab wann man es beziehen kann und wo. Der Arzt kann es legal in einen Impfstoff verwandeln und verabreichen! W. St.

    • Sehr geehrter Herr Professor, ich bin ganz der Meinung von allen Zuschriften und den Kommentaren meiner Vorgänger. Ich wohne in Grevesmuhlen und ich würde mich auch freiwillig impfen lassen.. Falls es meine Bienenstich Allergie zulässt. Wenn sie eine Pedution im gange bringen gegen ihre Klage sind wir gerne dabei, auch eine Pedution für ihr Produkt. Bleiben Sie gesund. Liebe Grüße Ramona Kirchner und Andree Szymanski

  227. Guten Morgen Herr Stöcker und Team,
    Ich habe gerade ihren Beitrag gesehen und bin begeistert, dass sie einen Impfstoff entwickelt haben – ehrlich! Ich habe absolut 0-Vertrauen in die mRNA-Impfung, da diese seid 2000 bereits in unser Gesundheitssystem eingeführt werden sollten und immer wieder durch die ethikkommission abgelehnt wurde. Mit ihren Impfstoff würde ich mich aber impfen lassen!!!
    Ich werde ihre Seite und das Video weiterleiten, auch an den corona – Ausschuß! Evt. Tut sich ja was.
    Tolle Arbeit

  228. Moin Herr Stöcker,

    ich habe ihren Bericht gesehen und bin von ihren Forschungen begeistert. Machen sie weiter so und ich wünsche ihnen die Kraft den weiteren schweren Weg der Zulassung zu gehen.
    Ich würde mich gerne von ihrem Impfstoff impfen lassen.
    Falls sie noch Freiwillige Probanden suchen stehe ich gerne bereit. Grüße aus Kiel.

  229. Sehr geehrter Prof. Dr. Stöcker,
    Ich bewundere Ihren unfassbaren Mut und
    hoffe sehr, dass nach dem Medienansturm der Stein endlich rollt und jetzt ganz schnell eine Kettenreaktion hervorrufen wird.
    Ich finde Ihre Arbeit bemerkenswert. Danke für Ihr Engagement ! Bitte machen Sie weiter so!! Über eine Info wann ein Antigen für die Hausarztpraxen zur Verfügung steht, wäre ich sehr dankbar.

  230. Hallo Herr EProfessor Stöcker, es ist absehbar, daß in Kürze Impfen zur Pflicht wird. Den großen Konzernen traue ich nicht. Eine Impfung mit Tod-Impfstoff stehe ich offen gegenüber. Also wenn es irdend wie möglich ist, würde ich mich bei Ihnen impfen lassen. Gruß Skibbe

  231. Hallo bin 40 Jahre alt und möchte an ihrer Impfung Teil haben.
    Stehe voll und ganz hinter Ihnen.sie meinen es ehrlich und sind nicht nur an Geld interessiert.
    Kämpfen sie weiter für diese gute Sache.
    Mfg Spengler Marko

  232. Sehr geehrter Herr Prof.Dr.Stöcker, im Zuge der freien Heilbehandlung würde ich gerne Ihren Impfstoff anwenden. Teilen Sie mir bitte mit, ab welchem Zeitpunkt das erfolgen kann. Ich setze mich dann umgehend mit meinem Arzt in Verbindung.
    Mit freundlichem Gruß
    Otto Rittinger

    • Werter Herr Rittinger! Es handelt sich hierbei um eine Behandlung und nicht um einen Heilversuch. Bitte schauen Sie in zwei drei Wochen im Winfried Stöcker Blog nach, da werden wir ankündigen, sobald man Antigen bestellen kann. Das kann Ihnen dann Ihr Hausarzt legal zu einem Impfstoff umwandeln und Ihnen verabreichen. W. St.

  233. Sehr geehrter Herr Stöcker,
    leider habe ich in den leltzen Jahren sehr schlechte Erfahrung mit Ärzten gemacht. Die Geldgier wächst und wächst. Leider vertraue ich weder Ärzten mit sensationell neuen Impfstoffen (wie sind die Langzeitfolgen?) noch der Politik, die wenig andere Meinung zulassen.
    Ich habe unglaubliche Angst mich mit den neuen Impfstoffen impfen zu lassen und werde es auch nicht machen lassen. Ich hoffe auf die Zulassung Ihres Impfstoffes!

  234. Hallo Herr Prof. Dr. Stöcker,

    suchen Sie noch Impfprobanden? Ich würde mich von Ihnen gleich impfen lassen. Hab die Reportage von Stern TV gesehen. Mir scheint es nur so das die Bundesregierung hier Vetternwirtschaft mit Impfstoff verdient und andere machen sich die Taschen voll, so das andere Impfstoffe keine Zulassung oder eine recht späte Zulassung bekommen. Kann man sich nicht freiwillig von Ihnen impfen lassen? Wenn ich dem zustimme!

    • Bitte schauen Sie in zwei drei Wochen im Winfried Stöcker Blog nach, da werden wir ankündigen, sobald man Antigen bestellen kann. Das kann Ihnen dann Ihr Hausarzt legal zu einem Impfstoff umwandeln und Ihnen verabreichen. W. St.

  235. Sehr geehrter Herr Prof. Dr. W. Stöcker,
    habe gestern in Spiegel Tv über Sie und Ihre Erfindung erfahren.
    Bin entsetzt, dass Sie keine Unterstützung bekommen, sondern
    eine Strafanzeige. Wobei die Zeit gegen uns läuft und man doch alles
    versuchen müsste.
    Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihren Rechtsstreit
    Mit vielen Grüßen
    Monika S.

  236. Sehr geehrter Herr Stöcker,
    mit großem Interesse habe ich Ihren Artikel gelesen.
    Mein Deutsch ist noch nicht super, aber trotzdem war es sehr interessant.
    Gibt es eine Möglichkeit, mich mit Ihrem Impfstoff impfen zu lassen?
    Mit freundlichen Grüßen
    Iris Becker

    • Liebe Frau Becker! Bitte schauen Sie in zwei drei Wochen im Winfried Stöcker Blog nach, da werden wir ankündigen, sobald man Antigen bestellen kann. Das kann Ihnen dann Ihr Hausarzt legal zu einem Impfstoff umwandeln und Ihnen verabreichen. W. St.

    • Werter Herr Stamer! Bitte schauen Sie in zwei drei Wochen im Winfried Stöcker Blog nach, da werden wir ankündigen, sobald man Antigen bestellen kann. Das kann Ihnen dann Ihr Hausarzt legal zu einem Impfstoff umwandeln und Ihnen verabreichen. W. St.

  237. Hallo Hr. Stöcker, ich hoffe, Sie haben Erfolg mit Ihrem Impfstoff durch zu kommen. Für mich ist auf jeden Fall Ihr Impfstoff meine erste Wahl. Bitte halten Sie uns auf dem Laufenden, wie sie voran kommen gegenIhre Gegner. Ich drücke Ihnen und uns allen die Daumen, daß er zugelassen wird.
    Mit freundlichen Grüßen
    Melli

  238. Guten Abend Herr Stöcker,
    was raten Sie mir? Ich bin 81 und habe bereits einen Impftermin für den 16.März 2021 mit der Impfe von Biontech-Pfizer gebucht. Sollte ich hingehen oder Ihren Impfstoff abwarten?

    Viele Grüße und bleiben Sie dran

    PS: Warum mhaben Sie nicht auch so eine schöne Adresse wie Biontech, nämlich Mainz, An der Goldgrube 12 ???

    • Lieber Herr Wolf, bitte lassen Sie sich mit dem wirksamen Impfstoff von Biontech immunisieren! Wer heute leer ausgehen würde, sollte unsere Alternative wählen. W. St.

  239. Hallo! Würde mich gerne mit Ihrem Impfstoff durch meinen Hausarzt impfen lassen. Würden Sie mir bitte auch Bescheid geben, wenn der Stoff verfügbar ist? Vielen Dank

  240. Sehr geehrter Herr Professor Stöcker
    Es wundert mich nicht, dass Ihnen so viele Knüppel zwischen die Beine geworfen werden. Man muss sich ja nur fragen, wem nützt es oder wer verdient daran! Im kleineren Maß sieht man es ja daran, wie mit Ihren Projekten in Görlitz und Umgebung umgegangen wird. Aber Sie haben viele,viele Unterstützer und Bewunderer nicht nur hier in der Lausitz!
    Ich werde mich nur mit ihrem Impfstoff behandeln lassen und danke Ihnen von Herzen für Ihr Schaffen! Hoffentlich haben Sie bald Erfolg.
    Herzliche Grüße aus der Neißeaue.

    • Lieber Herr Engelmann, danke für Ihre freundlichen Worte. Aber lassen Sie sich ruhig mit Biontech impfen, wenn Sie jetzt schon an der Reihe sind. W. St.

    • Ich würde diese Impfung auch sofort nehmen… aber wie kommt man da ran? Geht man denn mit der Anleitung einfach zum Arzt und sagt “bitte anrühren”? Ich bin da etwas ratlos…

    • Wir versuchen, das Impfantigen schnellstmöglich zugänglich zu machen. Schauen Sie von Zeit zu Zeit in diesen Blog. Der Arzt kann es legal verabreichen! W. St.

  241. Sehr geehrter Prof. Dr. Stöcker,
    Mit großem Interesse habe ich Ihren Artikel über die beste COVID-19 Impfung gelesen.
    Ich finde es bewundernswert wie Sie für ein Zulassung kämpfen und hoffe sehr das Sie diese schnellstmöglich bekommen.
    Ich selbst bin skeptisch gegenüber den zur Zeit zugelassenen Impfstoffen, da ich allergisches Asthma und eine daraus polypöse Rinithis und eine Hystaminunverträglichkeit habe.
    Wie sieht das bei Ihren Impfstoff aus, gab es da schon allergische Reaktionen oder ist er leichter verträglich gegenüber den bestehenden Impfstoffen für COVID-19. Dann würde ich mich lieber mit Ihrem Impfstoff impfen lassen.
    Bitte machen und forschen Sie weiter.

    Mit freundlichen Grüßen
    Doris Hannemann

    • Sehr geehrter Herr Stöcker!
      Ich kann mich den anderen nur anschließen!! Wie komme ich an Ihren Impfstoff um Ihn mir impfen zu lassen? Kann man den Impfstoff bei einem niedergelassenen Arzt in Ihrer Nähe bekommen? Liebe Grüße aus Bayern

    • Liebe Frau Englert! Bitte schauen Sie in zwei drei Wochen im Winfried Stöcker Blog nach, da werden wir ankündigen, sobald man Antigen bestellen kann. Das kann Ihnen dann Ihr Hausarzt legal zu einem Impfstoff umwandeln und Ihnen verabreichen. W. St.

  242. hallo herr prof stöcker,

    nur ganz kurz, da ich in vielem lediglich meine vorredner bzw -schreiber wiederholen koennte:
    worueber wir uns alle ausserordentlich freuen wuerden, waere ein update zu ihren aktivitaeten den impfstoff betreffend.
    alles gute auch fuer den rechtsstreit mit der zulassungsbehoerde!

    herzliche gruesse, matthias reinhard

    • Wenn sich ein paar Neuigkeiten angesammelt haben, werden wir das in den Blog schreiben. Wenigstens haben sich die Ergebnisse der Impfung an 64 Patienten weiter verbessert, nachdem bei einigen die Antikörper im Verlauf noch angestiegen sind. Entsprechend haben wir die Tabelle angepasst, das können Sie sich ansehen. Auch haben wir bei einigen meiner Patienten nun auch die zelluläre Immunität überprüft, und wir finden bei zwei Dritteln auch spezifische T-Zellen. Ein sehr gutes Zeichen. W. St.

  243. Hallo Herr Stöcker,

    ich schätze Ihre Arbeit und Initiativen besonders in ihrer alten Heimat, trotz vieler Widrigkeiten.

    Den Ruf den Sie sich hier erarbeitet haben Sie sich mehr als verdient und ich vertraue Ihrem Serum.

    Gern würde ich mich mit Ihrem Serum impfen lassen.

    Lassen Sie sich nicht unterkriegen.

    mit den besten Grüßen

    Steffen Böhmer

    • Danke lieber Herr Böhmer, ich werde Sie benachrichtigen, wenn es soweit ist. Und hier ein Hinweis: Wir impfen nicht mite einem Serum, sondern mit einem Antigen. Also wir führen eine aktive Immunisierung durch, und keine passive! Schöne Grüße! W. St.

  244. Sehr geehrter Professor Stöcker, vielen vielen Dank für Ihren Mut, Ihr Engagement, und Ihre Kreativität. Bitte machen Sie weiter, wir alle sind angewiesen auf Helden wie Sie. Auch meine Familie würde gerne Ihren Impfstoff erhalten. Ich selber arbeite als Lehrer mit bis zu 100 Kindern am Tag aus 100 Familien und die Angst ist immer dabei. Mit besten Grüßen Peschel.

  245. Sehr geehrter Herr Stöcker,
    ich schreibe ihnen aus dem Eigenschen Kreis
    Sie sind hier als Mäzen und Förderer Ihrer alten Heimat bekannt.
    Viele Menschen hier haben großes Vertrauen zu Ihnen, und ich gebe ihnen auch das Vertrauen was den von ihnen entwickelten Impfstoff betrifft.
    Meine Familie ist auch nicht bereit durch den groß angelegten Feldversuch einer mRNA Impfung der Pharmaindustrie sich unbekannten Risiken auszusetzen.
    Ich möchte daher wenn irgend möglich ihren Impfstoff erhalten.
    Kann mann diesen von ihnen erhalten, und wir verabreichen uns diesen in Eigenregie, wer sollte uns das verbieten können ? Die nötige Qualifikation zum Spritzen ist in der Familie vorhanden.
    Wie und wann kann man ihren Impfstoff schnellst möglich erhalten.

    mit freundlichen Grüßen
    Peter Lorenz

    • Werter Herr Lorenz, danke für Ihr Vertrauen! Wir werden in Kürze die Hausärzte informieren, wo sie sich das beste Antigen für eine gut verträgliche Coronaimpfung bestellen können. Dieses können sie dann mit einem Adiuvans mischen und den so hergestellten Impfstoff verabreichen. Der Arzt darf selbst hergestellte Arzneimittel selbst am Patienten anwenden, das ist im Grundgesetz als Grundrecht des Arztes verankert, und das darf der Staat nicht einschränken.
      Das Bundesverfassungsgericht hatte das in einem Urteil vom 16.02.2000 (Az. 1 BVerfG 420/97) bestätigt.
      Der Arzt darf jedoch den fertigen Impfstoff nicht an einen anderen Arzt abgeben. Denn das ist ein „Inverkehrbringen“ der Substanz als Arzneimittel und zulassungspflichtig. W. St.

    • Hahaha. Kein Vertrauen in Impfstoffe die mit wissenschaftlichen Methoden an zehntausenden getestet wurden, um überhaupt eine Zulassung zu erhalten. Dafür mehr Vetrauen in einen Selbsttest mit nicht mal 100 Probanden. Und sie reden von unbekannten Risiken. Bitte nochmal nachdenken.

  246. Ich wohne in der Schweiz. Impfhersteller, die das Zeug an sich selbst testen, erscheinen mir viel seriöser als solche, die sich hinten anstellen. Ich hätte auch Interesse. Auch weil das politische Gerede, jeder auf der Welt müsse sich impfen lassen, mir Angst macht: Ist das am Ende keine Impfung sondern ein Kontrollinstrument, frage ich mich dann….denn bei Grippetoten, Kriegsopfern, Opfern ihrer Politik sind ja diese Politikclowns alles andere als besorgt und handlungswillig. Meine Frage: Könnte man sich Ihren Impfstoff auch in die Schweiz liefern lassen oder muss man zu einem Arzt an der deutschen Grenze gehen?

  247. Sehr geehrter Prof. Stöcker,
    es ist unglaublich, dass Ihr Impfstoff verhindert wird, wo doch angeblich alles dafür getan wird, die Pandemie schnellstmöglich zu beenden. Wir kennen Sie als engagierten Menschen für unsere Region (NOL) würden uns von Ihnen sofort impfen lassen. Wie kann man diese Impfung erhalten? Wir drücken Ihnen fest die Daumen und würden Sie auch gern unterstützen.

    Viele Grüße

    Zimmermeister Jens-Peter Schulze

    • Vielen Dank, werter Herr Schulze, haben Sie ein paar Wochen Geduld, wir kümmern und melden uns. W. St.

  248. Hallo Herr Stöcker,

    wäre eine Impfung mit Ihrem Serum auch gültig mit der Impf App, bzw mit der Elektronischen Impf-Bescheinigung ?
    Gruß
    Heinz Wäscher

    • Das muss man noch ausfechten. Wir erreichen bei nahezu allen Impflingen hohe Konzentrationen schützender Antikörper und bei über der Hälfte auch eine deutliche spezifische Aktivierung der T-Zellen. Wenn das nicht für den Impfpass reicht, werden wir das Paul-Ehrlich-Institut verklagen. W. St.

  249. Lieber Herr Prof Stöcker, Ihre Arbeit finde ich sehr lobenswert und es wäre auch der einzige Impfstof, mit dem ich mich impfen lassen würde. Bitte informieren Sie mich, wenn das möglich ist.
    Vielen Dank für Ihre Arbeit, alles Gute und bleiben Sie gesund!

    • Liebe Frau Bierbrauer! Bitte schauen Sie in zwei drei Wochen im Winfried Stöcker Blog nach, da werden wir ankündigen, sobald man Antigen bestellen kann. Das kann Ihnen dann Ihr Hausarzt legal zu einem Impfstoff umwandeln und Ihnen verabreichen. W. St.

  250. Guten Morgen H. Stöcker, ich verfolge diesen Blog bereits seit vielen Tagen. Ich hoffe dass Sie es hin bekommen den Impfstoff zu legalisieren. Ich möchte mich nicht mit den aktuell von der Regierung angebotenen Impfstoff nicht Zwangsimpfen lassen.
    Ich hab Sie bereits mit einer anderen Mail Adresse angeschrieben, hier nun auch von meiner Arbeitsmail. Ich möchte nicht verpassen den von Ihnen entwickelten Impfstoff zu bekommen. Ich hoffe dass Sie alle Intressenten sammeln und Info schicken werden.

  251. Sehr geehrter Herr Professor Stöcker,
    mit Interesse habe ich Ihren Artikel “die beste Impfung gegen COVID-19” vom 5. Februar 2021 gelesen.
    Welche Möglichkeit besteht, um mit Ihrem Impfstoff immunisiert zu werden. Bekomme ich einen Nachweis über die Impfung und wird dieser anerkannt? Mit herzlichen Grüßen.
    H.V.

    • Sobald es möglich ist, Antigen für Ihren Hausarzt zur Verfügung zu stellen, kann der Sie gerne impfen, ganz legal. Wir melden uns bei Ihnen, wenn es so weit ist!

      Wir werden dafür sorgen, dass die Impfung auch anerkannt wird. Wie ich gehört habe, versucht das Paul-Ehrlich-Institut zur Zeit Antikörper im Impfpass nur dann anzuerkennen, wenn sie durch eine zugelassene Impfung zustande gekommen sind. Da will man sogar die Leute dazu zwingen, nach einer durchgemachten Infektion mit Seropositivität eine Impfung durchführen zu lassen. Was die Behörden dafür von den Impfstoff-Herstellen bekommen, ist mir nicht bekannt. W. St.

    • Sobald es möglich ist, Antigen für Ihren Hausarzt zur Verfügung zu stellen, kann der Sie gerne impfen, ganz legal. Wir melden uns bei Ihnen, wenn es so weit ist!

      Wir werden dafür sorgen, dass die Impfung auch anerkannt wird. Wie ich gehört habe, versucht das Paul-Ehrlich-Institut zur Zeit Antikörper im Impfpass nur dann anzuerkennen, wenn sie durch eine zugelassene Impfung zustande gekommen sind. Da will man sogar die Leute dazu zwingen, nach einer durchgemachten Infektion mit Seropositivität eine Impfung durchführen zu lassen. Was die Behörden dafür von den Impfstoff-Herstellen bekommen, ist mir nicht bekannt. Es ist jedenfalls nicht die einzige Dummheit aus dieser Richtung. W. St.

    • Lieber Professor Stöcker,
      es freut mich sehr, dass Sie diesen Impfstoff entwickelt haben. Bitte informieren Sie mich auch, wenn Ihr Impfstoff verimpft werden kann.
      Herzliche Grüße und alles Gute sendet Ihnen
      Elke
      Theißen

  252. Sehr geehrter Herr. Prof. Dr. Stöcker,

    mit großer Hoffnung habe ich den Artikel über den von Ihnen entwickelten Impfstoff gelesen. Gleichermaßen bestürzt darüber, wie man versucht, eine Zulassung zu verhindern. Wir möchten, wenn es möglich ist, an einer Studie, in der Ihr Impfstoff getestet wird, teilnehmen. Den derzeitig verabreichten Impfstoffen stehen wir sehr kritisch gegenüber und möchten, wenn es irgendwie möglich ist, von einer Impfung mit diesen Vakzinen absehen. Wir bitten Sie inständig, auch im Namen der ganzen Familie und vieler Freunde, Ihre Bemühungen nicht aufzugeben. Bitte vergessen Sie uns nicht, wir hoffen auf Sie. Es ist ein Lichtblick in dieser schweren Zeit, dass es Menschen wie Sie gibt, die mit Engagement und Courage unbeirrt ihren Weg gehen. Herzliche Grüße Inge Preiss

    • Liebe Frau Preiss, danke für Ihre Zuschrift. Und danke, dass Sie mich moralisch so unterstützen. Sobald Ihr Hausarzt das Lübecker Antigen erwerben kann, sagen wir Ihnen bescheid, der kann es mit einem Adiuvans mischen und verimpfen. Dazu ist er berechtigt.
      Mit freundlichen Grüßen!
      Winfried Stöcker

  253. Sehr geehrter Herr Prof. Stöcker!
    Ich bin HNO-Ärztin und eine Reihe meinner Kollegen sind ganz auf Ihrer Seite und würden Sie gerne unterstüttzen in dem Kampf um die Durchsetzung gegen die Pharmalobby.
    Wenn wir Ihnen in irgendeiner Weise behilflich sein können lassen SIe es mich wissen. Unter Umständen muss es auch auf politischem Wege gehen und Ich versicheree Ihnen, dass es eine breite Front gibt, die Sie unterstützen würde.

  254. Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Stöcker,
    zum Glück gibt es immer wieder die kreativen Köpfe in unserer Gesellschaft, die sich nicht vom Weg abbringen lassen und definitiv auch andere Wege in Erwägung ziehen. Wir sind begeistert davon, dass Sie, in unseren Augen, eine bessere Alternative gefunden haben, einen guten Impfstoff herzustellen. Ihren Impfstoff würden wir uns sofort ohne Bedenken impfen lassen, schon allein, weil es ein Todimpfstoff ist.
    Leider gibt es nirgendwo Informationen, wo unser Hausarzt den Impfstoff bestellen kann. Soweit dies jetzt schon möglich ist, bitten wir um eine kurze Mitteilung, wir sind bereit. Falls es noch dauert, würden wir uns freuen, wenn Sie uns mitteien wo und wann dies möglich ist.
    Vielen Dank für Ihr Engagement, Wissendurst und Erfinderfreude,
    bleiben Sie gesund und viele Grüße aus Niederbayern
    Susi Feldmann

  255. Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Stöcker,

    ich bin begeistert von Ihrem Antigen-Impfstoff und würde gern an Ihrer Studie teilnehmen, sobald das möglich ist. Damit würde auch ich eine Möglichkeit sehen, mich gegen Sars-Cov2 impfen zu lassen. Zu den entwickelten Impfstoffen auf mRNA- und Vectorbasis habe ich kein Vertrauen.
    Ich werde Ihren Blog weiter verfolgen, um mehr zum Fortschritt der Genehmigung Ihrer Impfstudie zu erfahren.
    Benachrichtigen Sie mich bitte, sobald die Studie starten und man sich daran beteiligen kann.
    Danke dafür, dass Sie diesen Impfstoff entwickelt haben und für die Menschen, die den bislang genehmigten Coronaimpfstoffen nicht vertrauen eine Alternative bieten.

    • Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Stöcker,
      auch meine Familie und ich sind begeistert über Ihren Impfstoff und würden uns – da es anscheinend gesellschaftlich demnächst erforderlich wird- gerne mit dem von Ihnen entwickelten Impfstoff impfen lassen. Bitte teilen Sie mir mit, wann es möglich ist. Auch würden wir als Probanden zur Verfügung stehen, falls Sie noch weiter brenötigen oder auf eine Wartelliste setzen lassen, falls in Ihrem Institut geimpft wird.
      Herzliche Grüße.
      Diana Roggenkamp

    • Liebe Frau Roggenkamp! Bitte schauen Sie in zwei drei Wochen im Winfried Stöcker Blog nach, da werden wir ankündigen, sobald man Antigen bestellen kann. Das kann Ihnen dann Ihr Hausarzt legal zu einem Impfstoff umwandeln und Ihnen verabreichen. W. St.

  256. Es ist ja nun schon lange bekannt das Profit und Machtansprüche immer vor sachliche wissenschaftliche Arbeit jeder Art geschoben wird und unsere kopflosen und von Lobbyisten gesteuerten Politikern versuchen das ihrem Volk zu vermitteln.
    Es ist nur unverständlich warum sich soviel Menschen so plump manipulieren lassen und nicht deren intrigantes handeln was ja nun leicht zu durchblicken ist.
    Über einen Impftermine bei ihnen würde ich mich freuen.

    • So ist es, lieber Herr Kunze! Sind Sie ein früherer Mitarbeiter von mir, so vor 20 Jahren?
      Vielen Dank, wenn es soweit ist, schreiben wir Sie an! W. St.

  257. Hallo,
    könnten Sie nicht das Großunternehmen Merck für Ihre Sache überzeugen, da die ja keinen Impfstoff herstellen konnten.

    Wenn man sich bei Ihnen impfen würde, würde man dann auch einen Impfbestätigung im Impfpass bekommen ?

    Außerdem ist Ihre Impfung so, dass man Corona nicht weiter gibt, obwohl die Corona-Viren ja hauptsächlich im oberen Rachenbereich angesiedelt sind ?

    • Vielleicht kaufen wir dann lieber die Firma Merck. Na wir sind noch auf der Suche nach einem geeigneten Hersteller, und werden bald fündig. Der soll dann das Antigen an die Ärzte verkaufen, und die bereiten sich daraus einen Impfstoff, den sie ganz legal verabreichen können. Wer erfolgreich geimpft ist, wird sich kaum noch anstecken, und der Virus hat keine Möglichkeit mehr sich zu vermehren, weder im oberen Rachenbereich noch in der Lunge oder anderswo. W. St.

  258. Sehr geehrter Herr Dr. Stöcker,
    ich bin erleichtert, dass ein renommierter Wissenschaftler endlich die Machenschaften der Verantwortlichen dekuvriert. Es geht nur um Geld und Macht. Ich gehöre zur Risikogruppe der über 70jährigrn und als immer noch voll tätige Lehrerin soll nun in den „Genuss“ einer vorgezogenen Impfung kommen. Dieses Danaergeschenk werde ich nicht annehmen. Ich würde mich aber sehr freuen, wenn ich die Gelegenheit bekäme, mich durch Ihren Impfstoff immunisieren zu lassen.

    • Na ich hätte Sie jünger eingeschätzt! Wir melden uns bei Ihnen, sobald wir etwas für Sie tun können! W. St.

  259. Ich bin 71 Jahre alit und würde mich sofort mit Ihrem Impfstoff impfen lassen. Vielleicht gibt es ja eine Möglichkeit, Ihre Impfung zu bekommen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Norbert Borsch

  260. Sehr geehrter Herr Prof. Stöcker,
    auch ich werde in den nächsten Wochen regelmäßig auf Ihre Seite schauen. Bislang war ich der Meinung, mich nicht impfen zu lassen, auch unter Inkaufnahme der zu erwartenden Konsequenzen, die sich in dem Wort der Freiwilligkeit verbergen. Mit Ihrem Impfstoff sieht das nun deutlich anders aus. Gerne möchte ich mich damit immunisieren lassen.
    Das wäre mir auch eine Reise nach Lübeck wert, falls dies beschleunigend wirkt.
    Ich wünsche Ihnen sowohl in meinem als auch im gesellschaftlichen Interesse viel Erfolg.
    LG aus Dunkeldeutschland, Ihrer Heimat Irina Richter

  261. Sehr geehrter Herr Stöcker,
    bitte melden Sie sich, sobald es möglich ist, ihre Impfung zu erhalten.
    Meine Mutter (80 Jahre) , würde sich auch mit ihrem Impfstoff immunisieren lassen, da sie Angst vor allergischen Reaktionen der z.Zt. verfügbaren Impfstoffe hat. Sie wird deshalb die geplante Impfung ablehnen – was mich als Tochter in größte Unruhe versetzt…
    Es wäre doch gut, könnte sie ihren einzigen Enkel ( 7 Jahre) noch etwas heranwachsen sehen.
    Liebe Grüße

  262. Sehr geehrte Herr Prof .Stöcker,

    Ich finde es bewundernswert wie Sie in der Tradition großer deutscher Mediziner mit Know-how und übersichtlichem Aufwand so schnell einen Impfstoff entwickeln konnten.

    Gerne würden wir uns impfen lassen. Selbst für Isabella -eine Hochriskokind (interstitielle Lungenerkrankung) ist kein Impfstoff verfügbar. Der Bruder kann auch nicht in die Schule bis er geimpft ist.

    Ihre Argumentation ist gut nachzuvollziehen, dass man gerade unter dem gegenwärtigen Zeitdruck eine “simple” und gut einschätzbare Antigenmethode wählt mit dem der Impfstoff auch zeitnah in der benötigen großen Mengen herstellbar ist.Gar nicht verstehen kann ich ,dass Sie der Einzige sind der das verstanden und realisiert hat. In einer Notsituation muss man doch auf gut verstandene Standards zurückgreift und nicht “herum-experimentieren” .

    Ich, als Informatiker, kenne das als KISS-Prinzip (Keep it simple, stupid).Aber gerade auch in der Informatik habe ich oft erlebt das “interessante” Lösungen angestrebt werden, die aber dann nur mit viel Zeitaufwand funktionieren.

    Ich kann durchaus nachvollziehen, dass sie verklagt wurden. Unsere Bürokratie handelt einfach ohne Übersicht und kopflos.

    Wurde ihnen parallel dazu wenigstens ihnen vom RKI die Genehmigung zur den Massentests erteilt? Es kann doch nicht sein, eine von einen so renommierten Wissenschaftler gefundene Lösung einfach ignoriert wird.

    Ich bin mir sicher Ihr Einsatz wird Ihnen bald weltweit – weil patentfrei – gedankt werden.Bleiben Sie dran! Idioten gibt es immer und überall.

    Ich schreibe sie an, weil ich schon wochenlang um eine Impfung-Dosis für meine Tochter Isabella (5) , einem Hochrisikokind – kämpfe.

    Die bürokratische Impfverordnung hat sie und viele Risikopatienten einfach vergessen. Die ganze Familie ist seit einen Jahr in Selbst-Isolation um Isabella vor einen Ansteckung zu schützen – bei der gegenwärtig Impfstoffverfügbarkeit ohne zeitliche Perspektive.

    Dazu kommt noch, das wir für Isabella, die auf 24/7 Betreuung durch eine Pflegeperson angewiesen ist, keine Pflegepersonen finden.

    Ihr steht zwar Personal zu und dIe Krankenkasse würde es bezahlen. Aber wenn das Personal nicht verfügbar ist (Bürokratie) gibt es nichts – gar nichts. Wir Eltern haben unseren Beruf aufgeben müssen um Isabella unentgeltlich zu pflegen.

    Gerne würde wir uns von Ihnen impfen lassen. Isabellas Arzt würde die nach einer Nutzen/Risiko sofort Off-Label impfen.

    Viele Grüsse

    Fritz Pröbstle mit Familie

    isabella.pro@gmx.de

    • Oh Isabella! Sobald wir einen Weg aus dem bürokratischen Dickicht gefunden haben, Dich zu immunisieren, melden wir uns. W. St.

  263. Sehr geehrter Herr Stöcker,

    ich habe im vergangenen Jahr im sächsischen Radio von Ihrer Ankündigung zum Selbsttest gehört und war sehr gespannt wie er wohl ausgehen wird. Wie sich jetzt herausgestellt, sehr positiv und sehr verträglich für den Impfling ohne große Nebenwirkungen. Als ich von der Anzeige gegen Sie durch das PEI gehört habe, hat mich das nicht großartig verwundert. Auf die Hintergründe sind Sie ja bereits selbst eingegangen. Sollte es noch Wundern geben, bin ich gern bereit für weitere Studien als Testimpfling zur Verfügung zu stehen.

    Viele Grüße aus der Lausitz

  264. Auch ich würde mich mit Ihrem Impfstoff sofort impfen lassen.
    Aber es ist doch klar warum man Sie so eiskalt abseviert hat.
    Die Pharmaindustrie will sich eine goldene Nase verdienen.
    Der andere Grund , sollen die Menschen vielleicht von den
    Nebenwirkungen die vielleicht erst in 1- 2 Jahren auftreten
    schwere Krankheiten bekommen woran sie dann sterben, ist
    der Impfstoff dazu gedacht um die Bevölkerung auszudünnen.
    Für mich ist das schon alles sehr verdächtigt. Ich denke da an
    Die Worte von Bill Gates ,, die Erdbevölkerung sollte bis auf ein
    viertel schrumpfen.,, . Ist der Virus deshalb erschaffen worden
    und die nachfolgenden Impfungen dazu ?

  265. Werther Prof.Stöcker,
    Ihre Impfung und die Vorgehensweise des Rostocker OB in puncto Corona könnte uns alle auf schnelle und relativ einfache Weise zu einem großen Teil aus dieser Misere helfen. Leider werden in Berlin nur immer die gleichen Leute und Lobbyisten erhört. Ich bemühe mich seid Tagen um die Verbreitung ihrer Seite und habe berechtigte Hoffnung da etwas zu erreichen. Ich denke breite Bekanntmachung kann sehr helfen. Für eine Studie oder Impfung bitte ich um Vormerkung.
    Viel Erfolg weiterhin ! Karl-Heinz

  266. Werter Herr Prof. Dr. Stöcker,

    natürlich habe ich mich im Vorfeld über Sie über Ihre Legende die im Internet zu recherchieren ist kundig gemacht. Sie sind ein Mensch von denen man sich wünscht es gäbe mehr davon.
    Sie tragen auch die Zunge am richtgen Fleck.
    Nun zu meiner Frage, wie komme ich an Die Impfung die Sie im Selbstversuch getestet hatten.
    Darf man bei Ihnen selbst in der Praxis vorbei kommen und sich den Pickser abholen.

    Mit freundlichen Grüßen aus Bayern

    • Danke werter Herr Schönmetz! Wenn Sie eine heute eine offiziell zugelassene Impfung bekommen können, nehmen Sie das in Anspruch, ansonsten melden Sie sich in vier Wochen noch einmal, dann haben wir vielleicht einen Weg (über Ihren Hausarzt im schönen Bayern) gefunden. W. St.

  267. Sehr geehrter Dr. Stöcker,
    hoffentlhoffentlich können Sie die Pharmaindustrie vonIhrem Impfstoff
    überzeugen und er wird hergestellt. Ich würde ihn sofort annehmen.
    Ich habe irgendwann mal gelernt, dass Krebs entsteht wenn Zellen sich verändern. Durch die Vacine wird in die Zelle eingedrungen und die wird in ihrer Information verändert.
    Fazit: entweder Krebs oder Corona wenn man mit den jetzigen Impfstoffen. Da ist es doch höchste Zeit zu reagieren.

  268. Sehr geehrter Herr Professor Stöcker,

    es ist erstaunlich, warum Ihre Erkenntnisse nicht ausreichend gewürdigt und auch publiziert werden.

    Als Person der “niedrigsten Impfklasse” bin ich wohl erst im Winter 2021/ 2022 mit den “offiziellen” Impfungen dran und wäre sehr erfreut, wenn das alles schneller ginge. Ich bin sicher, dass sich viele Freiwillige melden würden, wenn Sie in die Testreihe gehen. Ich würde -wenn ich die Chance hätte- jedenfalls teilnehmen.

    Weiterhin gutes Gelingen!

    Viele Grüße aus Bayern

    • Danke, wir bemühen uns, bitte schauen Sie in den nächsten zwei oder drei Wochen in diesen Blog. W. St.

  269. Das wäre der einzige Impfstoff, mit dem ich mich gegen Covid-19 impfen lassen würde. – Bedenklich ist allerdings, dass nach den Vorstellungen einer Politikerin nicht mehr wichtig sein soll, ob jemand gesund ist, sondern allein, ob er geimpft ist. Geimpft heißt noch lange nicht gesund. – Bitte melden Sie sich, sobald es möglich ist, die Ihre Impfung zu erhalten. Eine weite Reise würde ich dafür nicht scheuen.

    • Danke, wir bemühen uns, bitte schauen Sie in den nächsten zwei oder drei Wochen in diesen Blog. W. St.

  270. Hallo Herr Prof.Dr. Stöcker,
    auch ich bin durch den Spiegel auf sie aufmerksam geworden.

    Ich kann nur sagen : Hut ab vor der Leistung die Sie erbracht haben !!
    Es ist nicht nachzuvollziehen dass sie nicht viel mehr Unterstützung erhalten.
    Es würde mich freuen wenn viele Menschen von ihrem Impfstoff nutzen könnten und wieder ein Licht im Tunnel sehn.
    Gerne würde auch ich einer dieser sein
    Ich wünsche ihnen viel Kraft und hoffentlich viel Erfolg.
    Gruß
    Rolf Gräf

    • Danke, wir bemühen uns, bitte schauen Sie in den nächsten zwei oder drei Wochen in diesen Blog. W. St.

  271. Guten Tag Herr Prof. Dr. Stöcker,

    ich bin erfreut, das es noch Leute wie Sie gibt. Ich glaube, das die einfachste Lösung auch die Beste und Sicherste ist.Aber ich glaube auch, das unsere Politiker alles tun werden um einen Patentfreien Impfstoff zu verhindern. Selbst die Grünen, die ja eigentlich so etwas verlangen, werden kneifen. Der Einzige, den ich im Moment zutrauen würde sich gegen die Pharmakonzerne und die WHO zu stellen ist der Präsident von Tansania. Sie sollten Ihn den Impfstoff anbieten. Er ist doch ideal für Afrika!

    Mit freundlichen Grüssen

    Volker Arnold

    • Vielen Dank, Herr Arnold, nach Tansania wollte ich schon immer einmal reisen! Ich hoffe, man wird meine Vorschläge auch dort bald aufgreifen. W. St.

    • Danke, wir bemühen uns, bitte schauen Sie in den nächsten zwei oder drei Wochen in diesen Blog. W. St.

  272. Sehr geehrter Herr Professor Stoecker,
    die richtige Entscheidung zu treffen und großes Glück wünsche ich Ihnen, dass ihr Impfstoff die angemessene Anerkennund
    und Verbreitung findet. Wir brauchen ihn.

  273. Lieber Dr. Stöcker,
    gerne würde ich mich mit Ihrem Impfstoff immunisieren lassen – gibt es eine Chance, dass das in absehbarer Zeit möglich ist?

    • Danke, wir bemühen uns, bitte schauen Sie in den nächsten zwei oder drei Wochen in diesen Blog. W. St.

  274. Sehr geehrter Herr Prof. Stöcker,
    ich fürchte, Ihr Ansatz wird den wirklichen Absichten der internationalen Impfpolitik sehr zuwider laufen.
    Gerne möchte ich meine Familie und mich für eine Impfung anmelden.

    Herzlichen Dank für Ihr Engagement und Ihre Unangepasstheit!
    H. Wießner

    • Danke, wir bemühen uns, bitte schauen Sie in den nächsten zwei oder drei Wochen in diesen Blog. W. St.

  275. Sehr interessanter Artikel.
    Ich habe eine Familie in Thailand und die seit 4 Jahren schon nicht mehr gesehen. Ich konnte es mit Kindern immer gut, stamme selber aus einer Familie in der mein Urgrossvater 22 Kinder hatte, Grossvater 14 und Vater 5.
    Die Mädchen in meiner Familie dort liegen mir am Herzen, die sind gerade im schönsten Backfischalter, aber ich verpasse das nun ganz. Die sind tüchtig, gut in der Schule, robust und in keinster Weise bequem. Die eine, der ich fürs Studium finanziell unter die Arme greife, die geht Mo-Fr zur Schule und am Wochenende arbeitet sie.
    Die Mutter meiner Frau ist 80ig…… meine Frau ist deswegen beunruhigt.

    Tja, auch ich würde mich gerne melden wenn ihr Impfstoff erhältlich ist.

    Ich war immer Pro-Impfung…. ausser nun bei denen für Corona.
    Und auch bei Influenza lasse ich mich nicht mehr impfen.
    Ohne habe ich weniger mit den Winterkrankheiten zu tun.

    mRNA Impfstoff kommt für mich nicht in Frage, sollte ich ihre Impfung in der Schweiz erhalten können, würde ich es aber tun.
    Aber ich müsste dazu natürlich auch eine Bestätigung erhalten….. sonst kann ich trotzdem nicht nach Thailand reisen.
    Würde das über einen Arzt laufen müssen ?

    Liest man in der Veröffentlichungen aus England…… das dort in Folge der Impfungen relativ Zeitnah nicht nur 140 Pateinten verstorben, sondern auch 5 Patienten erblindet sind……

    Abschreckend.

    • Na hoffentlich darf man bald wieder reisen, denn wie sollten Sie sonst zu 22 Urenkeln kommen, wenn sich die Menschen nicht mehr begegnen können! W. St.

  276. Sehr geehrter Prof. Dr. Stöcker,
    mit Interesse habe ich ihren Artikel gelesen, der mich sehr überzeugt hat. Von daher möchte ich Sie bitten, mich als Impfkandidaten zu registrieren.
    Für die nächsten Schritte wünsche ich Ihnen viel Weisheit und Gelingen.
    Herzlichen Dank für Ihr Engagement.
    Herzlich grüßt Sie
    C. Bopp

    • Danke, wir bemühen uns, bitte schauen Sie in den nächsten zwei oder drei Wochen in diesen Blog. W. St.

  277. Ich kann einfach nicht fassen das die Bürokratie in unserem Land so schlimm ist, das man lieber tausende Menschen krank werden und sterben lässt, statt alles mögliche zu tun um die Pandemie einzudämmen.
    Ich möchte mich unbedingt impfen lassen und vertraue Ihrem Impfstoff.
    Unserer Bundesregierung traue ich nicht mehr. Ich bin es einfach leid und kann deren Gefassel nicht mehr hören.
    Ich werde Ihre Arbeit weiter verfolgen und unter meinen Freunden und Bekannten verlinken. Danke für ihr Engagement
    Freundliche Grüße aus Potsdam
    Franka Engel

    • Danke, wir bemühen uns, bitte schauen Sie in den nächsten zwei oder drei Wochen in diesen Blog. W. St.

  278. Sie lassen mich wieder positiv in die Zukunft blicken. Ich habe mich mit den neuen Impfstoffen auseinander gesetzt und kann die Begeisterung nicht verstehen. So wie Sie Ihren Impfstoff beschreiben habe ich Vertrauen darin. Sie haben sich und Ihre Familie, Freunde etc. geimpft. In einem Interview mit Sahin/Biontech im TV antwortete dieser auf die Frage ob er oder seine Mitarbeiter sich schon haben impfen lassen mit Nein, er sei noch nicht an der Reihe und einen Ausfall seiner Mitarbeiter könne er sich nicht leisten. Find ich nicht sehr vertrauenserweckend. Mit Ihrem Impfstoff würde ich mich gerne impfen lassen. Ich drücke uns allen die Daumen, dass Ihnen nicht noch mehr Steine in den Wg gelegt werden.
    Liebe Grüße aus Hamburg

    • Danke, wir bemühen uns, bitte schauen Sie in den nächsten zwei oder drei Wochen in diesen Blog.

      Und ich habe über die Hälfte meiner Mitarbeiter im Labor geimpft, denn wir können es uns nicht leisten, das ganze Labor in Quarantäne zu schicken, wenn einer angesteckt wird, dann müssten wir unseren Einsendern zwei Wochen lang jeden Tag für 800 Patienten die Diagnosen schuldig bleiben! W. St.

  279. Mein Mann und ich möchten uns gerne von Ihnen impfen lassen. Wir sind beide Risikopatienten, aber sind im Wohlfühlmodus, haben wir kleine Enkle, die wir wir gerne noch aufwachsen sehen möchten. Ich bin 64 und mein Mann ist 68 Jahre. Bitte impfen Sie uns. Herzliche Grüße und danke für Ihren Mut

    • Danke, wir bemühen uns, bitte schauen Sie in den nächsten zwei oder drei Wochen in diesen Blog. W. St.

  280. Vielen Vielen Dank für Ihre Arbeit!
    Ob eine Impfflicht durch die Hintertüre kommt, weiß niemand ist aber auch denkbar. Bisher habe ich nur Gutes von Ihrem Stoff gehört und werde Ihre Arbeit teilen!
    Ich hoffe dass wir alle bald Ihren nebenwirkungsfreien Impfstoff zur Verfügung haben. Hängt natürlich auch davon ab, ob dieser nicht vom Staat oder anderen mächtigen blockiert wird.
    Ich würde mich gerne von Ihnen Impfen lassen, mein Vertrauen haben Sie! 🙂

  281. Sehr geehrter Herr Stöcker,
    wir würden uns auch sehr gerne von Ihnen Impfen lassen.
    Wir werden diesen Block weiterhin verfolgen und uns in 4 Wochen nochmals melden.
    Vielen Dank für Ihr Engagement,
    Hochachtungsvoll
    Guido Götting

    • Guten morgen Herr Götting
      Ich habe ihre zeilen gelesrn an professor Stoecker.
      Meine frage – haben sie wine antwort erhalten ?
      Möchte mich auch erkundigen wie weiter verfahren wird.
      Danke für ihre antwort.
      Ria kleinert

  282. Sehr geehrter Herr Stöcker,
    auch ich würde mich gerne von ihnen impfen lassen.
    Trotz Vorerkrankungen ( Lungenkrebs, ausgeheilt und Mundbodenkrebs, ausgeheilt) falle ich durch alle Raster und wäre, bei Überleben, erst in der letzten Gruppe. Für Astra zu alt, für die anderen zu gesund oder zu jung, 65 Jahre.
    Die Gruppe von 65 bis 80 Jahren wird schändlich vernachlässigt, trägt nichts zum Bruttosozialprodukt bei und wird auch nich sobald sterben. Wir Rentner kosten dem Staat also nur Geld.
    Ein Schelm, der Böses dabei denkt.
    Grüße und meine Hochachtung
    Christiane Eckwert

  283. Sehr geehrter Herr Stöcker, ich bin ebenfalls durch den Spiegel-Artikel auf Ihre Arbeit aufmerksam geworden und bin schon erstaunt, dass man von dieser Seite aus nicht mehr zu dem Thema losgetreten hat.

    Ich wäre zur gegebenen Zeit ebenfalls an einer Impfung interessiert und würde mich über eine Benachrichtigung Ihrerseits freuen.

    Ich werde die Info im privaten Bereich streuen und habe schon eine Kopie des Artikels für den nächsten Besuch beim Hausarzt in der kommenden Woche bereit gelegt.

    Mit freundlichen Grüßen

  284. Sehr geehrter Herr Prof. Stöcker,
    ich habe ebenfalls über die Presse von Ihnen und Ihrem Engagement erfahren und bin schwer beeindruckt.
    Ich wünsche Ihnen, dass Sie doch noch das Zulassungsverfahren vom Paul Ehrlich Institut erhalten und wollte anfragen, in welcher Form ich als Interessierter Sie unterstützen könnte?

    Wäre ein Zulassungsverfahren zum Beispiel im Ausland (Serbien) denkbar?

    mit freundlichen Grüßen aus Dresden

    • Danke, wir bemühen uns, bitte schauen Sie in den nächsten zwei oder drei Wochen in diesen Blog. W. St.

  285. LOL, da hat jemand von gut durchgeführten Studien, Ethik, STATISTIK, RCTs, und Sicherheit wohl null Ahnung. Oder es ist ihm egal, wie Dr Mengele. Und wenn dann was schief geht, ist er der erste, der in der Versenkung verschwindet, wenn der Aufschrei am größten ist… Zudem ist vom Ansatz her Novavax mit herterolog exprimiertem Full length präfusionsstabilisiertem S- Protein, das u.a. auch die RBD enthält, viel weiter. Und zudem mit P1 Dosisfindung und P2 Sicherheit. Und die Injektionen nicht nur “hübsch steril”, sondern steril (ein Absolubegriff).
    Da hat wohl jemand während des Studiums eklatant wichtige Vorlesungen sausen lassen oder – noch viel schlimmer – nicht verstanden…

    • Danke für die wohlwollende Kritik. Vielleicht legen Sie uns allen einmal Ihre Adresse offen, dass Sie Zustimmungsschreiben einsammeln können! W. St.

  286. Sehr geehrter Herr Professor,
    ich bewundere Ihren Mut diesen Weg zu beschreiten und den unverantwortlich handelnden Institutionen die Stirn zu bieten. Hellhörig hat mich die angebliche Notwendigkeit der Impfung von Personen gemacht, die bereits eine Covid-19 Erkrankung hinter sich haben. Es kann wohl wohl keinen Unterschied zwischen den bei einer durchgemachten Erkrankung und den durch die Impfung erzeugten Antikörpern geben.
    Ich wünsche Ihnen und Allen die daran glauben, dass der von Ihnen erzeugten Impfstoff in Produktion gehen kann.
    Hiermit melde ich mich ebenfalls zu einer Impfung mit Ihrem Impfstoff an.

    Mit besten Grüßen und viel Erfolg!

    Manfred F. Zellner

  287. Sehr geehrter Herr Dr. Stöcker,
    aus Görlitz stammend,in Rostock als Lehrerin arbeitend, verfolge ich vieles von Ihnen und gratuliere Ihnen zu Ihrem Mut!
    Sollten Sie Unterstützung benötigen,melden Sie sich bitte.
    Freundliche Grüße!

  288. Lieber Herr Koop, ich suche keine Probanden, aber Patienten suchen mich zur Impfung auf. Denn bis jetzt habe ich ja keine Studie durchgeführt, sondern nur Patienten und Freunde legal behandelt. Und natürlich die Ergebnisse aufgeschrieben und vorgezeigt. W. St.

  289. Guten Tag Herr Professor,
    Meine Tochter und ich möchten auch die Immunisierung auf Ihre Art erreichen. Ich traue dem mRNA nicht. Was, wenn sich hier ein neues Contagan daraus entwickeln würde. Das würde dann so viele Menschen treffen. Darf ich gar nicht darüber zu Ende denken. Ich bin mal auf Ihre Ergebnisse bei den Mutanten gespannt.
    Weiter so!

  290. Sehr geehrter Herr Prof. Stöcker, als ich vor wenigen Tagen Ihre Seite das erste Mal aufrief, war noch kein einziger Kommentar – und nun schon so viele! Ein beeindruckender Beweis dafür, dass Ihre Arbeit sehr geschätzt wird (und ja, auch von mir). Ich werde Ihre Seite ebenfalls nach Kräften weitergeben und bitte ebenfalls darum, in Ihre Impfliste aufgenommen zu werden. Aber wenn sich die Möglichkeit ergeben sollte, das über meinen Hausarzt zu machen, wäre es natürlich auch nicht schlecht; würde mir 500 km Autofahrt ersparen. Bin also gespannt, wie sich das alles weiterentwickelt + drücke Ihnen die Daumen!

  291. Super, ich bin ganz bei Ihnen. Top, was Sie gemacht haben. Das Problem der Nichtanerkennung liegt meiner Ansicht nach klar auf der Hand. Sie töten keine Menschen, sie verändern nicht die Gene und Sie verdienen keine Milliarden. Alles knock-out Kriterien. Bitte setzen Sie mich auf die Liste, wenn Sie Leute suchen zum Impfen. Ich bin vor Ort und werde Ihren guten Artikel an alle meine Klienten und Freunde senden. Ich bin Gesundheitsberaterin.

  292. Leider bin ich erst jetzt auf Sie aufmerksam geworden. Alles sehr interessant und auch brisant. Entschuldigen Sie, aber sie scheinen ganz nach meinem Geschmack zu sein. Hut ab! Die Story muss unbedingt große Verbreitung finden und öffentlich aufgeklärt werden! Wie kann man helfen?
    Meine Unterstützung haben Sie.
    FA für Chirurgie
    SP Unfallchirurgie

  293. Sehr geehrter Prof. Dr. Stöcker, ergänzend zu meiner Idee, doch die Damen und Herren des Paul-Ehrlich-Institutes zu verklagen, möchte ich noch anregen: Auch wenn Sie keine materiellen Ziele mit Ihrer Antigen-Entwicklung verfolgen (welches Sie ehrt und unbedingt glaubwürdig macht) so empfehle ich doch sehr dringend einen patentrechlichen Schutz zu erwerben: Denn machen Sie es nicht, so wird es jemand anderes machen und so möglicherweise Ihren vielversprechenden Ansatz verunmöglichen… Ach ja: ich würde mich sehr gern durch Ihre Methode immunisieren lassen! Freundliche Grüsse

    • Werter Herr Taukert, was schon veröffentlicht ist, kann man nicht mehr patentieren. Das war auch mein Ziel. Und wegen der Impfung fragen Sie bitte in vier Wochen noch einmal direkt bei mir nach. Wir haben ein Konstrukt geschaffen, das die neuen Mutationen beinhaltet, das werden wir extern produzieren lassen. W. St.

  294. Werter Herr Stöcker,

    Schauen Sie sich nur die Börsenbewertungen von Unternehmen wie Curevac ($20,000,000,000), Biontech ($27,000,000,000) oder Moderna ($67,000,000,000) an. Auch AstraZeneca ($135,000,000,000) oder Johnson & Johnson ($436,000,000,000) haben Bewertungen, die zuverlässig die Etats ganzer EU-Mitgliedsstaaten oder deutscher Bundesländer übersteigen.

    Ihre Entdeckung ist geeignet hier irgendwas im Bereich von 100 bis 200 Mrd Dollar Börsenwert zu vernichten und es mag Leute geben, die davon nicht begeistert sind. Sei es, weil sie direkt in diese Unternehmen investiert sind oder sie indirekt von deren “Großzügigkeit” profitieren.

    Möglicherweise wäre Ihre Entdeckung in anderen Ländern besser aufgenommen worden. Lassen Sie sich nicht entmutigen. So oder so wünsche ich Ihnen das notwendige Glück bei der Sache.

    Mit vorzüglichster Hochachtung

    • Die Zahlen habe ich nicht überprüft, aber ich gehe davon aus, dass unsere gottgleichen Behörden die Aktienkurse in selbstloser Weise stützen müssen. W. St.

  295. Sehr geehrter Herr Professor,
    Sensationelle Informationen, es keimt Hoffnung in mir auf,
    Hoffnung das vielleicht doch ihre Impfung in Produktion geht
    und somit viele Menschen von diversen Nebenwirkungen
    verschont bleiben.
    Ich wünsche Ihnen von Herzen viel Erfolg.

  296. Sehr geehrter Herr Dr. Stöcker, wir sind sehr an einer Impfung mit Ihrem Wirkstoff interessiert. Wenn es als Privatpatient eine Möglichkeit gibt, würden wir uns freuen, von Ihnen zu hören. Mit freundlichen Grüßen Frauke Lambeck (fraukelambeck@t-online.de)

  297. Wie sieht es mit denen aus die bereits eine natürliche Immunität entwickelt haben ? Sollte soetwas nicht erst einmal vor einer Impfung überprüft werden ?

    • Das wird sich lohnen, sobald die Durchseuchung der Bevölkerung vielleicht einen Wert von 20% angenommen hat. W. St.

  298. Nochmals Chapeau, Prof. Stöcker,

    Wissenschaftlich fundierte Arbeit, Mut und schliesslich der “Selbstversuch” ! Solche Leute braucht unser Land, ehe es unter dem Mehltau der Bedenkenträger eingeschlafen ist ! Herzlichen Dank für Ihre tolle Leistung !

    Dr. Heinrich Dahmen, Prakt. Tierarzt

  299. Toller und stichhaltiger Artikel …..ich bin kein Arzt aber die Erklärungen und Schlussfolgerungen die Sie ableiten machen selbst für Laien sinn.
    Es scheint wieder einmal nur um erzielen von Gewinnen zu gehen….
    und nicht um zum schnellen und effizienten Gegenschlag auszuholen.
    -Am besten die Politik holt sich noch einen Lobbyisten als Berater ins Boot- …den Bock zum Gärtner machen…das können Sie ja am besten.
    Alles gute für Sie…..und bleiben Sie wie sie sind.
    Gruß Peter

  300. Ich habe Ihren Blog und Ihre Homepage abfotografiert und in den Status von WhatsApp hochgeladen. Das Gleiche, werden meine Freundin und ich bei Instagram, mit den wichtigsten dazugehörigen Hashtags versehen und hochladen und letztendlich auch bei Facebook.
    Jetzt möchte ich doch mal sehen wofür die Social Media Plattformen doch wirklich zu gebrauchen sind. Natürlich geht diese Information auch an alle Kontakte in unserer Telefonliste!

    Trotz das wir nicht zur Risikogruppe gehören, (jedoch sehr gerne Reisen) sind wir SO SEHR von IHNEN überzeugt sind, dass wir nach Lübeck kommen möchten. Benötigen wir einen Termin? Sonst kommen wir uns bei Ihnen festketten, bis wir IHRE Impfung erhalten. 🙂

    Bis dahin wünsche ich Ihnen viele Leute mit gesundem Menschenverstand! Und weiterhin ein erfolgreiches Gelingen.
    Vielen Dank im Voraus!
    Frau H.T. (53J.)& Frau S.K. (54J)

  301. Guten Tag Herr Stöcker,
    Ihre Idee erscheint mr beim Lesen als großes Licht am Horizont des Coronaproblems, das viel Hoffnung verspricht.

    Einen herzlichen Dank für Ihr Können und Ihren Mut
    Ich bin auch sehr an Ihrer Impfung interessiert

    Christiane

  302. Ich bin ein bisschen schockiert. Das stellt sich jemand hin und sagt “Ich habe meinen eigenen Impfstoff gemischt und er ist gut”, und alle glauben dass. Wo ist die unabhängige Kontrolle, die bestätigt, dass sie immun sind. Und dass dies tatsächlich an ihrer Mischung liegt. Wo sind ihre 60 Probanden, die ihre Aussagen bestätigen.

    • Werter Herr Bliblablubb, kommen Sie vorbei und fragen Sie meine Patienten, die großenteils in meinem Labor arbeiten, die werden das bestätigen. W. St.

  303. Ich werde warten, bis ihr Impfstoff auf dem Markt ist. Weiterhin müssen sie in die Öffentlichkeit, um zu zeigen, daß das Geld die Macht über unsere Gesundheit und unser Leben hat. Warum sind sie nicht bei Lanz oder Maischberger? Sie haben doch Herrn Kubicki an ihrer Seite, um rechtmäßig aufzuklären. Die Menschen würden schreien, wenn sie wüssten, wie sie gehandelt werden. Ich bete, dass schnell etwas geschieht und ihr Impfstoff zugelassen wird.
    Mfg Inga Wendorff

  304. Hallo guten Tag, Ihnen gehört das undesverdienstkreuz verliehen, Sie machen was. Ich würde mich gerne auch von Ihnen impfen lassen. Meine Telefonnummer ist 01776917397 viele Grüße Willi Lenz

  305. Ich finde es zumindest grob fahrlässig, sowohl aus ökonomischer als auch gesundheitlicher Sicht, diese Art der Impfung nicht in Betracht zu ziehen. Vorsatz? Ein Schelm, wer böses dabei denkt.

    Hoffentlich kann bald eine Zulassungsstudie dazu gestartet werden.
    Viel Erfolg!

  306. Sehr geehrter Herr Prof. Stöcker,
    Mich begeistern Ihre Herangehensweise und Ihr Mut. Bestünde die Möglichkeit, mich durch Sie nach Ihrer Methode impfen/ immunisieren zu lassen?
    Viele Grüße

    • Bitte schauen Sie in zwei Monaten in meinen Blog, vielleicht kann ich bis dahin etwas für Sie erreichen. W. St.

  307. Sehr geehrter Herr Prof. Stöcker, als Arzt kann ich Ihre Ausführungen zum Coronavirus und Ihre Überlegungen zum Impfstoff voll nachvollziehen. Leider sind mir schon mehrere generalisierte allergische Reaktionen nach Impfung des Biontech/Pfizer-Produktes vorgestellt worden, ebenso kann ich über regelmäßig auftretende starke Impfreaktionen mit deutlichen Krankheitssymptomen berichten. Wie oft diese zur Arbeitsunfähigkeit führen, kann ich nicht überblicken. Jedenfalls sind mir derartig häufige Reaktionen im Zusammenhang mit anderen Impfungen nicht bekannt. Als nierdergelassener Arzt kann ich leider Ihr “Rezept” nicht umsetzen. Gerne würde ich als “Patient” von Ihnen Ihren Impfstoff als individuellen Heilversuch erhalten, ist dies möglich??

    • Bitte schauen Sie in zwei Monaten in meinen Blog, vielleicht kann ich bis dahin etwas für Sie erreichen. W. St.

    • Bitte schauen Sie in den nächsten Wochen von Zeit zu Zeit in diesen Blog, vielleicht kommen wir da weiter. W. St.

  308. Guten Tag Herr Prof. Dr. Stöcker,

    für einen Laien hören sich die von Ihnen dargelegten Informationen, Eigenversuche, sehr plausibel und stichhaltig an.
    Warum habe ich darüber bisher nichts in diversen Medien gelesen, gehört? Ich würde mir wünschen, Sie medial häufiger, liebend gerne im Kreis Drosten/Lautermann/Wieler/Berger, in Diskussionen wahrzunehmen.
    Die zweite Frage, die sich mir stellt: Welcher Grund spricht eigentlich dagegen, von Ihrem Petitionsrecht Gebrauch zu machen?
    Gutes Gelingen!
    Mit freundlichen Grüßen
    Andrea Roeder
    Ich wünsche Ihnen olg, die Ihre

    Bitte

    • Vielleicht demnächst Spiegel-TV oder Stern TV anschauen, und gelegentlich wieder in diesen Blog schauen. W. St.

    • Guten Morgen Herr Stöcker

      Ja, endlich, beeindruckend. Und die erwartbare Drückung. Es ist nicht zu fassen.
      Dennoch, bitte teilen Sie mir mit, ob Sie mir Impfstoff in die Schweiz schicken können. Ich bin Arzt, pensioniert, privat arbeitend, und würde gerne zumindest mich und mein Umfeld damit versorgen. Ab wann ca sind AK zu erwarten?
      SChöne GRüsse
      H Möllinger

    • Bitte fragen Sie in vier Wochen noch einmal nach, vielleicht haben wir bis dahin einen Wirkstoff, der die neuen Mutanten beinhaltet! W. St.

  309. Herr Professor – Ihren Frust kann ich als Landwirt sehr gut nachvollziehen. Seit Monaten sind wir protestierend gegen ahnungslose Verwaltungsakademiker auf den Strassen unterwegs. Die Medien geben uns ohne Recherche die Schuld an Klimawandel, Artensterben und hammerhart auch an der Pandemie. Wir ersticken in Bürokratie die von Vollpfostinnen wie Svenja Schulze auch noch geboostert werden.
    Willkommen im gleichen Boot

  310. Ist es möglich sich ebenfalls als Freiwilliger mit ihrem Impfstoff impfen zu lassen? Könnten Sie ihren Impfstoff verschicken, sodass viele Freiwillige davon Gebrauch machen können? Was hindert Sie daran über die Medien ihren Impfstoff puplik zu machen? Ich bin mir sicher, dass Sie viele Freiwillige finden werden auch Ärzte, die bereit sind mit Ihnen Ihre Studie weiterzuführen. Ich selbst bin Ärztin und würde Sie darin gerne unterstützen.

  311. Schade, dass Kommentare hier nicht beantwortet werden. Ich war eigentlich begeistert und positiv interessiert – jetzt bin ich etwas enttäuscht. Es wäre besser, diese Kommentarfunktion zu schließen, als unter der Ankündigung von 8 Kommentaren nur 3 Posts zu veröffentlichen und neue Kommentare gar nicht zu berücksichtigen. Das ist nicht gerade gut – sehr schade!
    Mit freundlichen Grüßen
    Norbert Vorwerg
    PS -ich habe meine 2. Emailadresse verwendet – ansonsten geht ja offenbar nichts 🙁

    • Werter Herr Vorwerg, es waren mehr als 500 Kommentare zu bearbeiten, das konnte ich nicht auf einmal schaffen! Und ich bin noch lange nicht fertig damit. Sie haben recht, bald muss ich diese Funktion schließen. W. St.

  312. Sehr geehrter Herr Stöcker
    In meinen Augen sind Sie ein Genie, und falls Ihr Impfstoff jemals eine
    Zulassung bekommen würde,wäre er für mich die ERSTE WAHL,falls ich mich impfen lassen müsste,was ja früher oder später sowieso kommt falls man am öffentlichen Leben teilhaben möchte.Aber gegen die Zulassung wird die Pharmaindustrie und die dazugehörigen Politikern alles nur erdenkliche tun, um diese zu verhindern,es geht ja um ein Milliardenverlust von leicht verdienten Geld,-die Regierung zahlt die Entwicklung-die Pharmaindustrie kassiert,
    und das wahrscheinlich über Jahre.
    Ich drücke Ihnen die Daumen und hoffe das Ihr Impstoff ohne diese schweren Nebenwirkungen eine Zulassung erhält.
    Mit freundlichen Grüßen
    Hermann

    • Vielen Dank, ich bin aber leider nur ein normaler Mensch, und habe in diesem Falle eine naheliegende Idee in die Tat umgesetzt. W. St.

  313. Lieber Dr. Stoecker, ich finde Ihren Einsatz zur schnellen Bekämpfung der Corona Pandemie mehr als bewundernswert!
    Da sieht man mal wieder Geld regiert die Welt. Es könnte soviel schneller gehen, aber da hat die Pharma-Industrie und die Gewinngier leider das Sagen! Auf Kosten soviele Leben

  314. Sehr geehrter Herr Stöcker, ein goßes Lob and Sie und alle welche Sie in der aktuellen Lage unterstützen. Solche Leute braucht das Land!!!

    Darf man sich bei Ihnen auch als “freiwilliger” Patient melden?

    • Bitte schauen Sie in den nächsten Wochen gelegentlich in diesen Blog, vielleicht haben wir bald etwas erreicht. W. St.

  315. Guten Tag Herr Dr. Stöcker, ich habe Ihre Geschichte aus der Schweiz verfolgt. Sie haben eine sehr gute Leistung vollbracht, die der Menschheit helfen kann. Anstelle von Dankbarkeit werden Ihnen Probleme gemacht, die vermutlich finanziell gesteuert sind.
    Von meiner Seite haben Sie meine hohe Achtung für Ihre Leistung.
    Schade dass wir in der Schweiz nicht so mutige Ärzte haben.
    Ich würde mich sofort von Ihnen impfen lassen.

    • Danke. Und bitte schauen Sie in den nächsten Wochen gelegentlich in diesen Blog, vielleicht haben wir bald etwas erreicht. W. St.

    • Bitte schauen Sie in den nächsten Wochen gelegentlich in diesen Blog, vielleicht haben wir bald etwas erreicht. W. St.

  316. Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Stöcker,
    Ich wäre sofort bereit mich von Ihnen impfen zu lassen.
    Ihr Artikel hat mich zu 100% überzeugt, was ich von den bisherigen Impf-Möglichkeiten nicht behaupten kann.
    Ich hoffe sehr, dass Sie bald die Möglichkeit für eine Impfstudie erhalten.
    Bitte kämpfen Sie weiter!
    Vielen Dank!

    • Danke. Bitte schauen Sie in den nächsten Wochen gelegentlich in diesen Blog, vielleicht haben wir bald etwas erreicht. W. St.

  317. Hallo Herr Prof. Stöcker,
    in der Presse liest man derzeit (15.02.2021) viel von Mutanten, die gegen die in Erprobung befindlichen Vakzine möglicherweise resistent sind.
    Wie sieht das bei Ihrem Impfstoff aus? Soweit ich Ihren Text richtig verstehe, bleibt Ihr Vakzin wirksam, sofern das Virus beim Mutieren seine “Beinchen” unverändert lässt.
    Was können Sie da über B.1.1.7 und Co. sagen? Vielen Dank im voraus!

    • Die aktuellen Mutanten haben wir erfasst und streben an, dass sie in Zukunft in die Impfung einbezogen werden. Ob man eine zweite Impfserie durchführen muss ist noch nicht erwiesen. W. St.

  318. So schade, dass ihr Impfstoff für mich so unerreichbar ist. Trotz Adipositas (BMI 45), Schlafapnoe, Schuppenflechte/schwerer Arthrose und ehemaliger Prostatakrebs-Patient gehöre wohl zur Impfgruppe 3. Ich wäre gerne bei Ihnen ein weiterer Testkandidat, aber …
    Ich fürchte es wird Herbst werden, und dann ist der vom letzten Jahr verschoben geplante 6-wöchige WoMo-Urlaub in Schweden wieder im Eimer! Meiner Meinung nach bei uns liegt volles Politikversagen vor und alle Verantwortlichen in Berlin und Brüssel sind in derselben “Volks”-Partei.
    Hauptsache, im Gesundheitswesen läßt sich Geld verdienen.
    Ein frustierter ehemalige Lübecker Hochschullehre.

  319. Mein Bauchgefühl sagt mir, das ist es wonach ich schon lange gewartet habe. Habe die anderen Impfungen gegen Covit verfolgt, mit all den Nebenwirkungen, in den diversen Ländern. Kämpfen Sie weiter, wir drücken Ihnen die Daumen, komme sofort zu Ihnen als Proband. Sie überzeugen vo.

    • Na bestimmt sind Sie auch die Frau auf die ich gewartet habe! Bitte schauen Sie in den nächsten Wochen in diesen Blog, vielleicht ergibt sich inzwischen ein Weg, wie Sie an diese Immunisierung gelangen können. W. St.

  320. Ich finde es auch ganz mutig und würde mich gern mit ihrem Impfstoff impfen lassen. Gibt es diese Möglichkeit.
    Wenn ja lassen sie es mich wissen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Uta Spiller

    • Bitte schauen Sie in den nächsten Wochen in diesen Blog, vielleicht ergibt sich inzwischen ein Weg, wie Sie an diese Immunisierung gelangen können. W. St.

  321. Lieber Herr Stöcker, vielen lieben Dank für ihren Beitrag und ihren Artikel!
    Sie schreiben:
    “Da sollen sich sogar Personen nach überstandener Corona-Infektion noch einmal impfen lassen, die sich ihren Antikörper ehrlich verdient haben. Offenbar damit den Günstlingen nichts entgeht. Zeigt mal jemand das Paul-Ehrlich-Institut an”?

    Hierzu meine Fragen: Ist Antikörper Antikörper oder gibt es Unterschiede dadurch, wie die Antikörper entstanden sind?

    Kann der Staat mir Aktivitäten verweigern bzw. mein Leben einschränken wenn ich belegen kann, dass ich Antikörper(Covid19) habe und somit keine Gefahr für die Öffentlichkeit darstelle?
    (Wahrscheinlich ist diese Frage eher was für einen Rechtsanwalt)

    Bitte machen Sie weiter!
    Gruß
    Manfredo

    • Da muss die Öffentlichkeit mitwirken, dass die Behörde ihre protektionistische Haltung aufgibt, die ich als kriminell ansehe. Wenn gezeigt werden kann, dass Antikörper in Ihrem Blut eine ausreichende Konzentration und eine Virus-neutralisierende Wirkung aufweisen, dürfte Sie niemand zu einer weiteren Impfung zwingen. W. St.

  322. Ich bin gerade erst heute auf Ihre große Leistung des serienreifen Impfstoffs aufmerksam geworden, obwohl ich von Ihrem Selbstversuch bereits vor Monaten erfahren habe. Als ärztlicher Kollege möchte ich mich jedoch Ihrer Aufforderung, sich mit einem zweitklassigen Vakzin impfen zu lassen, widersprechen. Ich bin alles andere als ein Impfgegner, doch sind die Risiken und insbesondere die Langzeitfolgen der aktuell von den Kartellparteien und ihren Medien propagierten Impfung aufgrund der unzureichenden Testung unkalkulierbar. Denken Sie doch bitte an Narkolepsie-Fälle nach Pandremix-Impfung. Überhaupt sind Zweifel an den offiziellen Zahlen der Infizierten anzumelden. Als Infektion wird ein positiver PCR-Test gewertet, ein Test höchster Unzuverlässigkeit, welcher für die Diagnostik der Covid-19 Infektion nicht konzipiert wurde. Selbst die WHO warnt inzwischen davor, diesem Test zu trauen. Als Ärzte haben wir doch gelernt, eine Infektion nicht nur von Laborergebnissen abzuleiten. Vielmehr müssen Symptome einer Infektionskrankheit vorliegen, diese werden jedoch nicht geprüft. So werden Gesunde zu Infizierten erklärt mit all den bekannten Folgen.
    Ihr Selbstversuch ehrt Sie, die positiven Verläufe von mehr als hundert Probanden sind ein deutlicher Hinweis auf Ihren Erfolg, auch wenn das wohl statistisch noch nicht signifikant ist. Das PEI wäre eigentlich verpflichtet, Sie zu unterstützen, wenn es denn wirklich um die Rettung von Menschenleben ginge und nicht, wie zu vermuten, um die Abwehr von Konkurrenz für die großen, mit der Politik verbandelten Konzerne.

    • In fast allem gebe ich Ihnen recht, werter Herr Dr. Jessa. Nur hinsichtlich der statistischen Signifikanz muss ich Ihnen widersprechen. Wenn nahezu alle von mir geimpften Patienten in hoher Konzentration neutralisierende Antikörper gebildet haben, brauchen Sie keinen Statistiker zu bemühen. W. St.

  323. Hallo Herr W. Stöcker, endlich mal ein Mediziner der etwas unternimmt und nicht nur die Bevölkerung in Panik versetzt. Leider ist es von der Pharmaindustrie und der Politik nicht gewollt, denn es geht immer nur ums Geld. Die Hoffnung stirbt zuletzt, ich wünsche Ihnen weiterin viel Erfolg. Vielleicht besteht bald eine Möglichkeit sich mit Ihrem Impfstoff zu spritzen, dann bin ich dabei.
    MfG. Maria Richter

    • Danke liebe Frau Richter! In diesem Blog werden wir darüber informieren, ab wann Ihr Hausarzt Sie immunisieren kann. W. St.

  324. Sie haben bis jetzt keinen Nachweis erbracht, dass ihre Injektionen (ich nenne es absichtlich nicht Impfung, weil der Nachweis der Wirksamkeit bisher nicht erbracht ist) vor der Krankheit schützen. Auch wenn die Tests Antikörper nachweisen, dann wissen sie noch lange nicht, ob es die richtigen Antikörper sind, die im menschlichen Körper dann auch die richtige Arbeit gegen diese Corona-Virus verrichten. Sie kennen sicher ADE (infektions-verstärkende Antikörper) und Autoantiköper. Woher wissen sie dass sich bei Ihren solche nicht bilden und irgendwann später Schaden anrichten? Wie ist ausgeschlossen, dass es keine unspezifischen Wirkungen gibt, die unerwünscht sind? Bei der kleinen Gruppe fallen die eventuell unter den Tisch. Sie müssten doch eigentlich wissen, in-vitro Wirkungsnachweise sind keine Vorhersage was in-vivo am Ende wirklich passiert. Nicht umsonst macht man heutzutage die doppelt-blinden 3-Phasen Studien, um möglichst sicher zu sein, dass es keine schädlichen Nebenwirkungen gibt.

    Und letztendlich ist es auch eine Preisfrage, 1000 Mikrogramm Arg319-Phe541 kosten ca. 1000 Euro (das bieten Firmen im Internet aktuell so an). Wenn ich den Preis mal als Grundlage nehme, bei drei notwendigen Injektionen reicht das für ca. 22 Person. Das macht ca. 45 Euro pro Person. Nicht gerade günstig. Richtig, sie würden es sicher günstiger eingekauft bekommen und bei Massenproduktion würde der Preis auch nochmal sinken. Aber auch die Halbierung des Preises ist noch hoch. Deswegen suchen die Pharmahersteller ja gerade nach neuen Wegen, wo nicht so viel Material gebraucht wird.

    Wiegen Sie sich und Ihre Probanden nicht in falscher Sicherheit, Sie wissen nicht ob Sie wirklich immun gegen dieses Corona-Virus sind!

    • Wir haben Antikörper gegen Corona-Viren in hoher Konzentration induziert, und nachgewiesen, dass sie den Virus neutralisieren können. Was wollen Sie mehr. Garantiert werden diese Antikörper vor der Erkrankung schützen. Und mögen Antikörper in manchen Fällen eine Infektion verstärken können, Sie brauchen die Antikörper für die breite Masse, um zu einer Herdenimmunität zu gelangen, das ist bei allen aktuellen Corona-Impfungen so. Über den Preis brauchen wir an dieser Stelle nicht zu reden, die Produktion unseres Antigens ist unschlagbar einfach. W. St.

    • Meine Hochachtung für ihr Forschen lieber Herr Professor. Ich bin 83 Jahre und würde mich sofort sofort auf den Weg machen um mich von ihnen impfen zu lassen. Lbgr Karin michalek

  325. Ich bewundere Sie. Am wichtigsten ist, dass Sie Ihre Familie und Ihre Kinder vor dem Virus geschützt haben. Ich hoffe, es geht Ihnen gut.
    Diese Unterstützungsworte stammen aus Russland.

  326. Sie sind nicht der einzige, der an RBD-basierte Impfstoffe denkt. Andere machen das auch, und sind schon lange in den nötigen pre-klinischen und klinischen Erprobungsphasen, aufgrund der erforderlichen behördlichen Genehmigungen. Z.B. das Finlay-Institut und CIBG in Cuba. Mehr finden sie in der wöchentlich 2 x aktualisierten Tabelle bei der WHO: https://www.who.int/publications/m/item/draft-landscape-of-covid-19-candidate-vaccines

    Gehen Sie den vorgeschriebenen Weg, suchen Sie sich einen Hersteller, und los!

  327. Sehr geehrter Herr Professor Stöcker,
    Ich habe zwar noch keine Publikation gefunden, in der sie die Herstellung des Corona-Impfstoffs beschreiben. Aber bei der Herstellung der Osp und OspC Borrelia-Antigene wurden die rekombinanten Proteine in E. coli hergestellt und mittels der Polyhistidine-Technologie gereinigt. Wenn sie laut Spiegel pro Tag mit einem 2000 Liter Fermenter 35 Gramm Corona-Antigen pro Tag herstellen können, muss ich annehmen, dass sie das gleiche Verfahren anwenden wie beim Borrelia-Antigen.
    Wenn das so ist, bin ich stolz. Ich bin nämlich Miterfinder dieser Nickel-NTA-Polyhistidin Technologie. Diese Technologie wurde bei Roche Basel entwickelt, um sehr reine HIV-Antigene zu produzieren. Diese wurden in diagnostischen Tests verwendet. Eine historische Darstellung dieser Entwicklung können sie in der folgender Publikation nachlesen.
    Polyhistidine Affinity Chromatography: From the Idea to a Method of Broad Applicability and the Pitfalls in-between
    Mit freundlichem Gruss,
    Heinz Döbeli
    DOI: 10.2533/chimia.2020.363

    • Es freut mich, von Ihnen zu hören, werter Herr Prof. Döbeli. Wir produzieren nicht in Bakterien, sondern in HEK-293-Zellen und haben bisher mit Ihrer His-Tag-Technologie gearbeitet. Für unser neues dimeres RBD-Antigen weichen wir davon ab, um unnötige Epitope auszuschließen. Herzliche Grüße! Winfried Stöcker

  328. Vielen Dank Herr Stöcker !
    Danke für Ihren Einsatz und das Sie den Menschen mit Ihren Möglichkeiten dienen.
    Danke auch für Ihren Einsatz und Investitionen in unsere schöne Oberlausitz.

  329. Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Stöcker,
    allerherzlichster Glückwunsch zu Ihren Forschungen und vor allem zu diesem phantastischen Wirkstoffergebnis. Ich habe ein Netzwerk von mehr als 1.000 Personen, darunter viele bekannte Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft. Ihren Artikel werde ich mit einem entsprechenden Kommentar sofort verbreiten. Nur über breite Öffentlichkeitsarbeit, d.h. durch intensive Informationen an alle “impfinteressierten” Verbraucher ist es bei uns möglich, gegen die Macht der Interessenverbände und besonders der kapitalstarken Lobbyisten etwas auszurichten. Erst über eine breite öffentliche Diskussion, die auch besonders in Wahlzeiten Druck auf die politischen Entscheider erzeugt und von den Mainstreammedien zumindest erwähnt wird, kann man heute erreichen, daß man von der Allgemeinheit wahrgenommen wird. Dies ist bei uns leider traurige Wahrheit.
    Die sog. Fachleute und Berater in den regierungsnahen Instituten und auch die Politiker nehmen durch ihre Ver- und Behinderung eines von ihnen nicht gewünschten Impfstoff in meinen Augen bewußt in Kauf, daß noch viele Menschen sterben werden, bis alle Impfwilligen mit den bereits zugelassenen Impfstoffen geimpft und zumindest von schwerwiegenden Infektionsverläufen geschützt sind. Schade, daß die dann Verstorbenen nicht mehr wählen können. Hoffentlich vergessen dann die Hinterbliebenen nicht die Wahrnehmung der Interessen ihrer verstorbenen Familienmitglieder.
    Sie haben meine volle Unterstützung. Sowohl ich als auch meine ärztlichen Kollegen, unsere Familien und näheren Freunde werden sich nur mit dem von Ihnen entwickelten Impfstoff immunisieren lassen.
    Wir drücken Ihnen die Daumen, daß noch Einsicht einkehrt bei allen Verantwortlichen.

    Ich halte Ihnen

  330. Bin durch Speigelartikel auf Sie aufmerksam geworden.
    Das ist ja alles der Hammer,weiter so.
    Da selbst im zahnmedizinischen Beruf tätig bin ich gezwungen
    mich mit meiner Praxis mit AstraZeneca impfen zu lassen
    da Kategorie 2.Wenn Ihr Impfstoff wie und wann auch immer auf den
    freien Markt kommt lassen es Sie mich wissen,sicher ist sicher.

  331. Hallo ich finde ihren Artikel sehr interessant und man sieht wie hier jeder seine Interessen verfolgt statt alles daran zu setzen diesen Virus gemeinsam zu bekämpfen. Ich bin 72 Jahre alt und würde mich der Studie sofort anschließen um wieder mehr Bewegungsfreiheit zu bekommen. Ich möchte nicht bis zum Jahresende warten bis ich regulär die Impfung bekommen. Machen Sie bitte weiter druck damit ihre Impfstoffe zugelassen wird.

  332. Sehr geehrter Herr Stöcker,
    ich bewundere sie und hoffe sie geben nicht auf.Ich kenne sie aus meiner Zeit als Leiterin eines Rheumalabors in Niedersachsen. Ich habe in vielen Weiterbildungen bei ihnen in Groß Grönau viel gelernt und viel von ihren Visionen erfahren.Danke.Wenn sie noch Patienten benötigen….ich vertraue ihnen.Ich kann mich noch an Zeiten ihres Labores erinnern in den sie Maschinen die sie brauchten und es diese nicht gab sie andere umgebaut haben.
    Ich wünsche ihnen gutes gelingen und würde gern auf dem laufenden bleiben

  333. Die Beweise sind immer die noch lebenden Menschen und die vielen Antikörper.
    Mensch, wie viel 6-800 tote tæglich weniger !
    Wer ist schuldig, PEI. Alleine. ?
    Wer weiß mehr ?

  334. Einen schönen guten Morgen.
    Wer es nicht glaubt der soll in unsere schöne Oberlausitz kommen und kann sich hier vom Unternehmergeist winfried stoeckers überzeugen.
    Hut ab vor so viel Mut.
    Hut ab was er alles schon bewegt hat, auch in den Menschen.
    Und nun dieser Selbstversuch.
    Wollen wir hoffen das der Impfstoff die Ärzte erreicht.
    Ich würde mich sehr freuen zu erfahren bei welchem Arzt diese Immunisierung zu erhalten ist.
    Danke
    michael mühlich

  335. Meine höchste Anerkennung für Sie und ihre Forschung!!!!
    Ich drücke die Daumen, dass ihre Erkenntnisse auch diejenigen überzeugen, die die großen Entscheidungen treffen.
    Bleiben Sie gesund.
    Viele Grüße
    Jessica

  336. Es ist, wie so oft im Leben, warum einfach, wenn es auch kompliziert geht.
    Allerdings, die Regularien, um ein Produkt auf den Markt bringen zu können , gibt es nun mal nicht ohne Grund.

    Was mir beim Lesen auch durch den Kopf gehen: vielleicht nicht ganz unwichtig bei einem Teil der Bevölkerung: eine mögliche mangelnde Compliance bei drei bis vier Impfungen innerhalb von drei Monaten….)

    Bitte halten Sie uns über den Fortgang hier im Blog auf dem Laufenden.

    Sollten Sie noch freiwillige Probanden für eine mögliche Studie suchen, ich wäre dabei 🙂

  337. Ich kann natürlich nicht beurteilen, ob das Verfahren funktioniert oder eben auch nicht.
    Aber Sie sind ja kein Bäcker und haben offensichtlich bereits Erfolge erziehlt.
    Somit verstehe ich absolut nicht, wie man in der aktuellen Situation nicht, aber sofort, klinische Studien genehmigt und startet.
    Verklagen geht immer schnell in Deutschland.
    Wir haben nicht genug Impfstoff und hier offensichtlich eine Chance.
    Machen Sie weiter und wenn Sie weitere Probanden brauchen, ich bin sofort dabei.
    Es gibt noch etwas, was ich nicht verstehe. Das Thema ist in den Medien kaum präsent. Warum wohl?

  338. Ihre Idee und Ihre Selbstversuche haben mich neugierig gemacht. Könnte ich auch von Ihnen geimpft werden? Einfach so? Oder was bräuchte es dafür?

    • Werter Herr Wolf! Bitte schauen Sie in zwei drei Wochen im Winfried Stöcker Blog nach, da werden wir ankündigen, sobald man Antigen bestellen kann. Das kann Ihnen dann Ihr Hausarzt legal zu einem Impfstoff umwandeln und Ihnen verabreichen. W. St.

  339. Weiter so Herr Prof. Dr. Stöcker, lassen Sie sich bitte nicht unterkriegen!

    Sie sind für mich der Tony Stark der Medizin Forschung 🙂

  340. Sehr geehrter Herr Stöcker,

    ich bin weder ein Freund des Impfens noch ein Freund der Afd.
    Ihre Arbeit schätze ich. Die jenigen welche behaupten, dass in der momentanen Pandemie alles getan werden muss um die Pandemie zu besiegen, sollten Ihr Antigen Ihnen aus Ihren Händen regelrecht reißen. DAMIT KÖNNTEN SIE IHRE EIGENE GLAUBWÜRDIKEIT NOCH RETTEN. Weder Virus noch Opfer fragen nach irgendwelchen Korrektheiten. SIE benötigen ein schnelles Handeln. Außerdem erkenne ich nicht an welcher Stelle Sie falsch gehandelt haben sollten. Falsch ist alles was die Bekämpfung der Pandemie blockiert. Sie handeln im Sinne des Hypkratischen Eides. Bitte machen Sie weiter.

  341. Sehr geehrter Herr Soecker,
    habe eben von ihren Versuchen erfahren, und bin sehr beeindruckt.
    Wenn ein Arzt zu erst an seiner Familie die Imfung anwendet, und erst dann, wo er ein Erfolg sieht, sich bewirbt, um weitere Versuche durchzufuehren.
    So einem Arzt wuerde ich mich sofort anvertrauen.
    Bitte informieren sie mich auch in der Zukunft von ihren Ergebnissen.
    Alles Gute und viel Erfolg
    Heinrich

  342. Ich habe viel von diesen Totimpfstoffen gehört und gelesen. Ihr Impfstoff gehört, wenn ich es richtig verstanden habe, zu dieser Kategorie?
    Ihr Bericht ist hoch interessant und die Reaktion des PEI somit unaussprechlich.
    Vielen Dank für Ihre offenen Worte.
    Wdnn Sie noch Probanden benötigen, dürfen Sie mich gerne kontaktieren.

  343. Sehr geehrter Herr Professor Stöcker,

    ich möchte hiermit auch meine Hochachtung für Ihren Einsatz zur Entwicklung eines Impfstoffes gegen COVID zum Ausdruck bringen. Ich hoffe dass man sich bald mit Ihrem Impfstoff impfen lassen kann.
    Danke für Ihren Einsatz!

    Mit freundlichen Grüßen
    Falko Paul aus Eckhorst

  344. Sehr geehrter Herr Stöcker,

    Ihre Ergebnisse sind beeindruckend!

    Bitte veröffentlichen Sie schnellstmöglich ihre Rezeptur, insbesondere Entwicklungsländer hätten so die Möglichkeit selbst einen Impfstoff herzustellen.

    Viele Grüße,
    Stefan

    • Liebe Frau Rathsack! Bitte schauen Sie in zwei drei Wochen im Winfried Stöcker Blog nach, da werden wir ankündigen, sobald man Antigen bestellen kann. Das kann Ihnen dann Ihr Hausarzt legal zu einem Impfstoff umwandeln und Ihnen verabreichen. W. St.

    • Liebe Frau Puritz! Bitte schauen Sie in zwei drei Wochen im Winfried Stöcker Blog nach, da werden wir ankündigen, sobald man Antigen bestellen kann. Das kann Ihnen dann Ihr Hausarzt legal zu einem Impfstoff umwandeln und Ihnen verabreichen. W. St.

  345. Sehr geehrter Herr Prof. Stöcker
    Ihr Anwalt, Herr Kubicki, hat verlauten lassen, dass Sie inzwischen ein Unternehmen gefunden haben, das ihren Impstoff herstellen wird. Können Sie in etwa sagen, wann dieser zu bekommen sein wird.
    Ich möchte haben, dass meine Hausärztin im Rahmen einer individuellen Helmethode meiner Frau und mir (80 +78 Jahre) Ihr Serum verabreicht. Wie und wo kann man es bekommen?

    • Werter Herr Fischer! Bitte schauen Sie in zwei drei Wochen im Winfried Stöcker Blog nach, da werden wir ankündigen, sobald man Antigen bestellen kann. Das kann Ihnen dann Ihr Hausarzt legal zu einem Impfstoff umwandeln und Ihnen verabreichen. W. St.