Aprikosen-Konfitüre

10kg Donau-Marillen (das Geheimnis: Keine andere Aprikosensorte liefert den herrlichen Geschmack, mögen die Früchte aus Frankreich, Italien, Griechenland oder aus der Türkei kommen)

500g Kristallzucker

50g Pektin

Ascorbinsäure (Vitamin C)

Saft von 10 Limonen

50ml Grand Marnier

50ml Amaretto

Pektin und Zucker gut vermischen, dass es beim Auflösen keine Klumpen gibt, mit 100ml Wasser (es geht auch Aprikosensaft) und Grand Marnier versetzen. Optional 10% bis 20% der Früchte pürieren und alles zum Kochen bringen. 10min lang bei 90°C halten, dass sich das Pektin vollständig auflöst, dann Limonensaft, Amaretto und die aufgeheizten Früchte (siehe unten) dazugeben.

Aprikosen waschen und danach in einer Ascorbinsäure-Lösung baden, 1 gehäuften Teelöffel pro Liter Wasser. Dadurch verhindert man die Oxidation, die Früchte bleiben schön hellgelb. Aprikosen vierteln und Kerne entfernen. Jetzt noch einmal einen gehäuften Teelöffel Ascorbinsäure zufügen (zur Langzeit-Konservierung von Geschmack und Farbe) und umrühren.

Die Aprikosen innerhalb 5min im Konvektomaten auf 100°C erhitzen, im Kochtopf der flüssigen Phase zufügen, die man zuvor bereits zum Kochen gebracht hat, und alles auf 95°C bringen.  Die Hitze muss überall im Topf herrschen (rühren!), es darf ein paar Sekunden wallen, aber nicht vier Minuten “sprudelnd kochen”. Beim Kochen den ganzen Boden des Topfes alle halbe Minute mit einem Spatel abschaben, dass sich nichts absetzt und anbrennt. Ein letztes Mal umrühren und in sterilisierte Gläser füllen. Der Konvektomat verkürzt die Zeit des Aufheizens, die Früchte verlieren weniger Wasser.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright Prof. Dr. Winfried Stöcker | Prof. Dr. Winfried Stöcker, Am Sonnenberg 9, 23627 Groß Grönau | Datenschutzerklärung